Narcisso Virgilio Díaz de la Peña

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Narcisso Virgilio Díaz de la Peña, Selbstporträt

Narcisso Virgilio Díaz de la Peña, (* 20. August 1807 in Bordeaux; † 18. November 1876 in Menton) war ein französischer Maler.

Diaz de la Peñas Eltern waren Spanier, die er, als er zehn Jahre alt war, verlor. Daraufhin wurde er in Bellevue bei Paris von einem protestantischen Geistlichen erzogen. Als er Infolge eines Schlangenbisses ein Bein verlor, bildete er sich aus eigener Kraft zum Maler aus, musste zuerst aber als Porzellanmaler seinen Unterhalt verdienen. Unter dem Einfluss von Eugène Delacroix schloss er sich der romantischen Bewegung an und studierte daneben besonders Antonio da Correggio. Er stellte zuerst im Pariser Salon landschaftliche Studien nach Motiven aus der Umgebung von Paris und dem Wald von Fontainebleau aus und legte auch später das Hauptgewicht auf die Landschaftsmalerei, deren Bilder er mit Nymphen, Amoretten und Zigeunern schmückte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Narcisse Virgile Diaz de la Peña – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien