Nebraska-Territorium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte des Nebraska-Territoriums (1854-1867)

Das Nebraska-Territorium war ein historisches Hoheitsgebiet der Vereinigten Staaten, das vom 30. Mai 1854 bis zum 1. März 1867 bestand, als Nebraska als 37. Bundesstaat in die Union aufgenommen wurde. Es wurde 1854 durch den Kansas-Nebraska Act geschaffen. Die territoriale Hauptstadt war Omaha.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Ermächtigungsgesetz wurde 1864 durch den Kongress der Vereinigten Staaten verabschiedet. Delegierte wurden für eine Verfassungskonvent gewählt, jedoch verabschiedete dieser Konvent keine Verfassung. Zwei Jahre später, 1866, wurde dann eine Staatsverfassung entworfen und verabschiedet. Sie wurde mit 100 Stimmen bestätigt. Allerdings verzögerte eine Klausel in dieser Verfassung bezüglich des eingeschränkten Wahlrechts für "freie weiße Männer" Nebraskas Aufnahme in die Union für beinahe ein Jahr. Das Ermächtigungsgesetz von 1866 für den Staat wurde zum Pocket Veto durch den Präsidenten Andrew Johnson. Als der Kongress 1867 wieder zusammenkam, verabschiedete er eine andere Gesetzesvorlage zu Schaffung des Staates Nebraska, unter der Auflage, das Nebraskas Verfassung das eingeschränkte Wahlrecht aufheben sollte. Auch gegen diese Gesetzesvorlage legte der Präsident Johnson sein Veto ein. Der Kongress erklärte sein Veto für nichtig.

Kampf um das Staatskapitol[Bearbeiten]

Omaha City wollte verzweifelt die Hauptstadt des neuen Staates sein. Zu Beginn 1854 schufen die lokalen Geschäftsleute den Omaha Claim Club als Teil einer Maßnahme das territoriale Parlament davon zu überzeugen, die Hauptstadt in Omaha zu behalten. Ihre aggressiven Anstrengungen gegenüber dem Parlament veranlasste dieses, die Hauptstadt nach Scriptown zu verlegen, was jedoch später durch das Urteil von Baker v. Morton für illegal erklärt wurde.

Im Januar 1858 verlegte eine Gruppe von Abgeordneten nach einem Gewaltausbruch am Kapitolgebäude illegalerweise das Parlament des Nebraska-Territoriums nach Florence. Der Tathergang war folgender: Nach mehrmals wiederholten und beharrlichen Abstimmungen über die Verlagerung der Hauptstadt von Omaha, führte ein Scharmützel die Abgeordnete aus Nebraska City, Florence und anderen Gemeinden dazu sich außerhalb von Omaha zu versammeln. Trotz der damaligen Mehrheit der Mitglieder bei der Abstimmung zu Ablösung der Hauptstadt und in allem übereinstimmend, folgte die "Florence Legislature" nicht dem schwankenden Gouverneur des Nebraska-Territoriums. Die Hauptstadt verblieb in Omaha bis Nebraska 1867 zum Staat wurde.[1]

Frühe Besiedelung[Bearbeiten]

Einige Städte, Forts und Handelsstationen waren in dem Nebraska-Territorium von dem frühen 1800er bis 1867 geschaffen worden, einschließlich der 1806 gegründeten Fontenelle's Post; dem 1806 gegründeten Fort Lisa; dem 1819 gegründeten Fort Atkinson; der 1822 gegründeten Cabanne's Trading Post; dem 1846 gegründeten Cutler's Park; der 1853 gegründeten Omaha City; das 1853 gegründeten Bellevue; die 1855 gegründeten Nebraska City und Kearney City, sowie der 1856 gegründeten Lancaster, Saratoga, South Nebraska City und Florence.

Frühe militärische Posten[Bearbeiten]

Mit einer Vielzahl von frühen Pelzhandelsstationen wurde Fort Atkinson 1819 gegründet. Es war der Standort des ersten militärischen Postens im späteren Nebraska-Territorium, und hier gab es auch die erste Schule.[2] Andere Posten im Nebraska-Territorium waren Fort Kearny nahe dem heutigen Kearney; Fort McPherson nahe dem heutigen Maxwell, Nebraska; Fort Mitchell nahe dem heutigen Mitchell, Nebraska; Fort Randall im späteren South Dakota und Fort Caspar, Fort Halleck, Fort Laramie und Fort Sander im heutigen Wyoming.

Grenzen[Bearbeiten]

Die ursprünglichen Grenzen des Nebraska-Territoriums (im Organic Act präzisiert) schlossen viel von dem ursprünglichen Louisiana Purchase mit ein; die territorialen Grenzen waren:

  • südlich - 40° N (derzeitige Kansas-Nebraska Grenze);
  • westlich - die kontinentale Wasserscheide zwischen dem pazifischen und dem atlantischen Ozean;
  • nördlich - 49° N (die U.S.-Kanada Grenze);
  • östlich - die White Earth und Missouri Rivers.

Spätere Schaffung neuer Territorien[Bearbeiten]

Nach der Schaffung umfasste das Territorium das meiste der nördlichen Great Plains, viel von dem oberen Missouri-Flussbecken und die östlichen Teile der nördlichen Rocky Mountains. Danach wurde das Nebraska-Territorium schrittweise in seinen Ausmaßen reduziert als neue Territorien in den 1860ern geschaffen wurden.

Das Colorado-Territorium wurde am 28. Februar 1861 aus Teilen des Territoriums südlich des 41° N und westlich von 102° 03' W (25° W von Washington, D.C.), ein Gebiet, dass das gegenwärtige Fort Collins, Greeley und die Teile von Boulder nördlich der Baseline Road einschließt, geschaffen.

Am 2. März 1861 sah man die Schaffung des Dakota-Territoriums. Es wurde aus allen Teilen des Nebraska-Territoriums nördlich des 43° N (die gegenwärtige Nebraska-South Dakota Grenze), sowie aus dem Teil des heutigen Nebraska zwischen dem 43° N und dem Keya Paha und Niobrara Rivers (dieses Land würde 1882 zu Nebraska zurückkehren), geschaffen. Durch das Gesetz wurde das Dakota-Territorium, einschließlich der Regelungen Nebraskas, kleine Teile des Utah-Territoriums und des Washington-Territoriums zuzuerkennen geschaffen. Gegenwärtig begrenzt es den Südwesten Wyoming bei 41° N, 110° 03' W (33° W von Washington, DC), 43° N und die kontinentale Wasserscheide. Diese Teile waren nie ein Teil des Louisiana Purchase, vielmehr waren sie Teil des Oregon Country und wurden 1846 Teil der Vereinigten Staaten.

Am 3. März 1863 wurde das Idaho-Territorium aus allen Teilen westlich des 104° 03' W (27° W von Washington, DC) geschaffen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bristow, D. (1997) A Dirty, Wicked Town: Tale of 19th Century Omaha. Caxton Press.
  2. (n.d.) World Almanac for Kids: Nebraska: Education.