Historische Territorien auf dem Boden der Vereinigten Staaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Territoriale Entwicklung der Vereinigten Staaten, dunkelblau: Bundesstaaten, türkis: Territorien
Vereinigte Staaten 1792–1795; 1792 wurde aus den westlichen Gebieten Virginias der Staat Kentucky gebildet.
Vereinigte Staaten 1817 nach dem Gewinn des Louisiana-Gebiets
Vereinigte Staaten 1868–1876. 1876 wurde Colorado als Bundesstaat aufgenommen
Vereinigte Staaten 1889. 1889 wurde Washington als Bundesstaat aufgenommen
Vereinigte Staaten 1898–1907; 1900 wurde das Hawaii-Territorium gebildet und 1907 wurde Oklahoma als Bundesstaat aufgenommen.

Als historische Territorien auf dem Boden der Vereinigten Staaten werden diejenigen Gebiete bezeichnet, die von den Vereinigten Staaten im Laufe ihrer Geschichte durch Landkauf (Louisiana-Kauf, Florida-Kauf, Alaska-Kauf, Gadsden-Kauf), Krieg (gegen Mexiko) oder in einem Teilungsvertrag (Oregon-Kompromiss) gewonnen wurden und heute zu einzelnen Bundesstaaten gehören.

Die Territorien wurden nach und nach in Form von einzelnen Bundesstaaten in die Union aufgenommen. Die Grenzen der Territorien decken sich nicht immer mit den später aus ihnen gebildeten Staaten. Häufig wurden Grenzkorrekturen vorgenommen. Auch umfassen die Bundesstaaten, die den Namen eines früheren Territoriums tragen, oft nur einen Teil des ursprünglichen (Beispiel Oregon-Territorium und Bundesstaat Oregon).

Liste der Territorien[Bearbeiten]

Verschiedenes[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]