Nelli Rokita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nelli Rokita (2007)

Nelli Rokita-Arnold (* 26. Juni 1957 in Tscheljabinsk, ehem. UdSSR) ist eine polnische Politikerin, ehemalige Sejmabgeordnete für die konservative Partei Recht und Gerechtigkeit (poln. Prawo i Sprawiedliwość – PiS), Vorsitzende der polnischen Sektion der Europäischen Frauen-Union und die Frau des ehemaligen Politikers Jan Rokita.

Biografisches[Bearbeiten]

Sie stammt aus einer deutschen Familie, die sich im 19. Jahrhundert in Georgien niederließ. Ihr Vater wurde unter Stalin verhaftet und nach Tscheljabinsk in Sibirien verbannt, wo er einige Jahre bleiben musste. 1948 freigelassen, wurde der Vater Direktor des dortigen Transportausbesserungsbetriebes.

Als Nelli Rokita neun Jahre alt war, zog ihre Familie ins heutige Bischkek in Kirgisien um. 1976 siedelte die Familie schließlich in die Bundesrepublik Deutschland aus. Die Eltern und der Bruder ließen sich in Hannover nieder, sie hingegen nahm sofort ein Studium der Geschichte, Germanistik und Slawischen Philologie in Hamburg auf. Sie beherrscht sechs Sprachen, darunter fließend Polnisch, mit russischem Akzent.

Politisches Leben[Bearbeiten]

Vor dem Jahr 2001 war sie mit der Konservativen Volkspartei (poln. Stronnictwo Konserwatywno-Ludowe – SKL) verbunden, deren monatliches Informationsblatt sie herausgab. 2002 saß sie im Parteivorstand, wechselte aber nach kurzer Zeit zur liberal-konservativen Bürgerplattform (poln. Platforma Obywatelska – PO) über. 2003 wurde sie Vorsitzende der Europäischen Frauen-Union, 2005 Vorsitzende der polnischen Sektion dieser Organisation und vertritt seither die polnische Sektion im Vorstand der Europa-Versammlung dieser Organisation. Im Januar 2007 verließ sie die Bürgerplattform und begründete den Entschluss mit den Worten: „Die Plattform ist zu sehr nach links geschwenkt.“ Eine der Begründungen war auch die „ungerechte Behandlung“ ihres Mannes.

Am 14. September 2007 wurde sie auf den Posten eines Ratgebers von Präsident Lech Kaczyński in Frauen-Angelegenheiten berufen. Am gleichen Tag gab ihr Mann wenige Stunden später seinen Rückzug aus der Politik bekannt und begründete seine Entscheidung mit der „Liebe zu meiner Frau“. Am 22. September 2007 entschied Nelli Rokita auf dem Wahlkonvent der Partei Recht und Gerechtigkeit in Rzeszów, dass sie zu den Parlamentswahlen in Polen 2007 auf der Liste dieser Partei antreten werde. Sie kandidierte bei den Wahlen auf der Liste im Wahlkreis Warschau, erhielt 6367 Stimmen und bekam das Mandat. Am 8. November 2007 gab sie ihre Funktion eines Ratgebers von Präsident Lech Kaczyński in Frauen-Angelegenheiten wegen Unvereinbarkeit dieser Tätigkeit mit dem Abgeordnetenmandat auf.

Nach den Parlamentswahlen in Polen 2011, bei denen Sie eine Niederlage einstecken musste und ihr Mandat velor, erklärte Rokita einen vorläufigen Rückzug aus der Politik.

Privatleben[Bearbeiten]

Am 26. Juli 1994 ging Nelli Rokita-Arnold in Krakau die Ehe mit Jan Rokita ein. Vor der Hochzeit trat sie in die katholische Kirche ein und ihr zukünftiger Ehemann war ihr Taufpate. Beide erziehen gemeinsam die Tochter aus ihrer ersten Ehe.

Weblinks[Bearbeiten]