Nervus medianus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Nervus medianus („Mittelarmnerv“) ist ein Nerv des peripheren Nervensystems. Er entsteht aus dem Plexus brachialis. Demnach hat er − aufgrund des Faseraustauschs innerhalb des Plexus brachialis − Ursprünge, die, mit Artunterschieden bei den einzelnen Säugetieren, vom 5. Hals- bis 2. Brustsegment (beim Menschen bis 1. Brustsegment) des Rückenmarks (C5–Th2 oder Th1) reichen.

Er verläuft aus der Achselhöhle über die Innenseite des Oberarms und zieht dann unter dem Musculus pronator teres hindurch auf die Handflächenseite des Unterarms. Bei Katzen (Felidae) passiert er zuvor das dieser Familie eigene Foramen supracondylare des Humerus.

Sensibilitätsbereich von:
Nervus medianus (hellgrün)
Nervus ulnaris (blau)
Nervus radialis (rosa)
Der Nervus medianus (als engl. Median nerve gekennzeichnet) während der Resektion eines Lipoms im Bereich des Unterarms.

Der Nervus medianus innerviert motorisch die Mehrheit der Beugemuskeln am Unterarm:

Durch den Karpaltunnel zieht der Nerv auf die Handinnenfläche. Dort innerviert er einige der kurzen Fingermuskeln. Außerdem ist der Nervus medianus beim Menschen für die sensible Innervation der Handfläche vom Daumen bis zur Innenseite des Ringfingers zuständig.

Beim Pferd bildet der Nervus medianus die beiden Palmarnerven (Nervus palmaris lateralis und medialis) und ist damit für die gesamte sensible Innervation des Vorderfußes zuständig, wobei die Außenseite auch vom Nervus ulnaris mitversorgt wird. Diese beiden Palmarnerven werden bei chronischer Entzündung der Hufrolle (Podotrochlose) manchmal operativ entfernt (neurektomiert). In vereinzelten Fällen kann es einen Übergang vom Nervus medianus zu dem Nervus ulnaris geben, dies nennt man Berrettini-Verbindung.

Erkrankungen[Bearbeiten]

Bei einer Lähmung des Nervus medianus ist die Pronation und Beugung der Hand stark eingeschränkt. Beim Menschen können die ersten drei Finger nicht mehr gebeugt werden, der Daumen ist zum Handrücken hin gebogen („Affenhand“). Beim Versuch der Fingerbeugung entsteht eine sogenannte „Schwurhand“. Dabei ist der Zeigefinger gestreckt, der Mittelfinger leicht gebeugt, während Ring- und kleiner Finger gebeugt sind (deren tiefe Beugemuskeln vom Nervus ulnaris innerviert sind). Außerdem sind die Schmerz-, Tast- und Temperaturempfindung der beiden daumenseitigen Handdrittel eingeschränkt.

Häufiger sind Schäden im handgelenksnahen Bereich infolge eines Karpaltunnelsyndroms oder durch Schnittverletzungen (Selbstmordversuch), da der Nerv unmittelbar oberhalb des Handgelenks relativ oberflächlich liegt. Dann steht der Verlust der Sensibilität im Vordergrund, da die Unterarmmuskeln nicht betroffen sind. Beim Karpaltunnelsyndrom sind zudem neuralgische Schmerzen häufig.

Bei Tieren ist eine Medianuslähmung eher selten und führt zu einer Überstreckung der Vorderzehengelenke („Durchtrittigkeit“).

Weitere mit dem Nervus medianus assoziierte Krankheitsbilder sind das Pronator-teres-Syndrom (durch forcierte Pro- und Supinationsbewegungen des Unterarms, Kompression durch Lacertus fibrosus oder Sehne des M. flexor digitorum superficialis) und das Interosseus-anterior-Syndrom (auch als Kiloh-Nevin-Syndrom bezeichnet, vor allem durch Frakturen verursacht).

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Trepel: Neuroanatomie. Struktur und Funktion. 3. neu bearbeitete Auflage. Urban & Fischer, München u. a. 2004, ISBN 3-437-41297-3.
  • Franz-Viktor Salomon: Nervensystem, Systema nervosum. In: Franz-Viktor Salomon, Hans Geyer, Uwe Gille (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke, Stuttgart 2004, ISBN 3-8304-1007-7, S. 464–577.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!