Nessma TV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nessma TV
Allgemeine Informationen
Empfang: Satellit (Badr 6, Hot Bird, Nilesat)
Eigentümer: Karoui & Karoui World
Mediaset
Quinta Communications
Sendebeginn: 16. März 2007
Rechtsform: Privat
Website: Offizielle Homepage
Liste von Fernsehsendern

Nessma TV (arabisch: قناة نسمة) ist ein kommerzieller tunesischer Fernsehsender, der in erster Linie im Maghreb (Tunesien, Marokko, Algerien, Libyen und Mauretanien) empfangen wird. Das italienische Medienunternehmen Mediaset besitzt einen Anteil von 25 %. Alle ausgestrahlten Programme besitzen Untertitel in Französisch oder Maghreb-Arabisch. Nessma TV strahlt unter anderem die arabische Variante von Wer wird Millionär? (‏من سيربح المليون‎ / Man sa yarbah al-Malyun) aus sowie Star Academy Maghreb, die arabische Version des Endemol-Formats Star Academy (in Deutschland unter dem Namen Fame Academy produziert).

Persepolis-Affäre[Bearbeiten]

Im Oktober 2011, kurz vor den ersten demokratischen Wahlen des Landes, wurde in ganz Tunesien[1] gegen Nessma TV protestiert, nachdem der Sender den französisch-iranischen Animationsfilm Persepolis ausgestrahlt hatte; in dem Film erscheint Gott in dem Traum eines Mädchens als älterer bärtiger Mann. Nach den Protesten griffen ca. 50 Männer das Haus des TV-Unternehmers und Senderchef Nabil Karoui mit Molotowcocktails an, zudem sollen 300 Demonstranten nach Angaben des Innenministeriums die Absicht gehabt haben, den Sitz des Senders zu attackieren; bei den Angreifern soll es sich um Salafisten gehandelt haben. Der Leiter von Nessma TV berichtete von Beschimpfungen und Aufrufen zum Mord an Journalisten des Senders über Facebook.[2] Nessma TV kündigte daraufhin eine Wiederholung des Films an und realisierte dies auch, was zu erneuten Protesten führte.[3]

Die gemäßigt-islamistische Partei Ennahda distanzierte sich zwar offiziell von den gewaltsamen Protesten.[4] Inoffiziell lassen sie die Salafisten aber immer wieder ungestraft gewähren um Journalisten oder politische Gegner einzuschüchtern.[5]

Die Mehrheit der Tunesier soll sich allerdings für eine Schließung des Senders aussprechen.[1]

Sendungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Mit Facebook und Scharia Die Zeit, 21. Oktober 2011
  2. Zeichentrickfilm erbost Salafisten Heise online, 10. Oktober 2011
  3. Salafisten gegen Persepolis, Teil 2 Heise online, 15. Oktober 2011
  4. Tunesische Islamisten verurteilen Randale Süddeutsche.de, 16. Oktober 2011
  5. „Die individuellen Freiheiten in Tunesien sind bedroht.“ Audiatur online, 5. Februar 2013

Weblinks[Bearbeiten]