Niagara-Bewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Führer der Niagara-Bewegung 1906:Sitzend: W. E. B. Du Bois. Stehend von links nach rechts: J. R. Clifford, L. M. Hershaw und F. H. M. Murray

Die Niagara-Bewegung (engl.: Niagara Movement) wurde 1905 gegründet, als sich eine Gruppe von 32 afroamerikanischen Männern unter der Leitung von W. E. B. Du Bois, John Hope und William Monroe Trotter traf, um volle bürgerliche Freiheiten, ein Ende der rassistischen Diskriminierung (Segregation) und volle „Anerkennung der Bande, die alle Menschen verbinden“, zu verlangen.

Zu den Gründern der Bewegung gehörten: (Niagara Movement Founders, 1905) H. A. Thompson, Alonzo F. Herndon, John Hope, James R. L. Diggs ? (nicht identifiziert) Frederick McGhee, Norris Bumstead Herndon (Sohn von Alonzo Herndon), J. Max Barber, W. E. B. Du Bois, Robert Bonner, Henry L. Bailey, Clement G. Morgan, W. H. H. Hart, B. S. Smith.[1]

Das Dokument hatte seinen Ursprung in einem geheimen Treffen am 11. Juli 1905, als 29 Afro-Amerikaner ihre Beratungen im Erie Beach Hotel in Fort Erie, Ontario, kurz hinter der Grenze von Buffalo und Niagara, New York, begannen. Nur die kanadische Seite nahm Afro-Amerikaner auf. Nach drei Tagen war das Niagara Movement geboren worden. Die „Niagara Movement Declaration of Principles“ skizziert eine Philosophie und entwickelte ein politische Programm, um rassische Ungleichheit in den Vereinigten Staaten anzuprangern. Die Bewegung erteilte der Anpassungspolitik von Booker T. Washington, die dieser in seiner „Atlanta Compromise“-Rede aus dem Jahr 1895 dargelegt hatte, eine Absage.

Ihr erstes Treffen fand in der Nähe der Niagarafälle vom 11. bis zum 14. Juli 1905 statt. Das zweite Treffen fand in Harper’s Ferry in West Virginia statt, wo der Überfall auf John Brown stattgefunden hatte. Es folgten Versammlungen in der Faneuil Hall in Boston, Massachusetts (1907)[2]; Oberlin, Ohio (1908); and Sea Isle City, N.J. (1909). Danach bereiteten Unstimmigkeiten untereinander und fehlende Finanzmittel der Bewegung ein Ende. Dennoch war die Niagara-Bewegung ein wichtiger Meilenstein in der afro-amerikanischen Geschichte.

Aus der Niagara-Bewegung entstand 1909 die National Association for the Advancement of Colored People.

Weblinks[Bearbeiten]