Nicolas Auguste Tissot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicolas Auguste Tissot (* 16. März 1824 in Nancy; † 1897 in Paris) war ein französischer Mathematiker und Kartograph.

Tissot studierte 1841 bis 1843 an der Ecole Polytechnique und war danach bis 1850 Pionieroffizier (Hauptmann) in der französischen Armee. Ab 1852 war er Mathematikprofessor am Lycée Saint-Louis und außerdem Repetitor an der Ecole Polytechnique. Er untersuchte Verzerrungen von Kartenprojektionen und entwickelte eine Kartenprojektion möglichst geringer Verzerrung, die von der französischen Armee übernommen wurde. Nach ihm ist Tissotsche Indikatrix benannt, die die Verzerrung einer Kartenprojektion in Form von Verzerrungsellipsen angibt. Er veröffentlichte darüber 1859 und 1871 und stellte seine Theorie 1881 in einem Buch vor.

Schriften[Bearbeiten]

  • Précis de cosmographie, 1869
  • Mémoire sur la représentation des surfaces et les projections des cartes géographiques, Paris: Gauthier-Villars 1881
    • Deutsche Übersetzung von E. Hammer: Die Netzentwürfe geographischer Karten.., Stuttgart 1887

Weblinks[Bearbeiten]