Nina Klenowska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nina Klenowska Biathlon
Verband BulgarienBulgarien Bulgarien
Geburtstag 7. Mai 1980
Geburtsort Bansko
Karriere
Beruf Polizistin
Verein Lewski Sofia
Trainer Vasil Yordanov Tonchew
Debüt im Weltcup 2000
Status aktiv
Medaillenspiegel
Mazedonische
Skilanglauf-Meisterschaft
0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
EuropameisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Silber 2006 Langdorf Staffel
Weltcup-Bilanz
letzte Änderung: 2. März 2009

Nina Klenowska, früher Nina Kadewa, (bulgarisch Нина Кадева; * 7. Mai 1980 in Bansko) ist eine bulgarische Biathletin.

Nina Klenowska betreibt Biathlon seit 1997. Seit 1998 gehört die Polizistin, die für Lewski Sofia startet und von Kiril Yordanov Tonchew trainiert wird, dem bulgarischen Nationalkader an. Ihr internationales Debüt gab Klenowska 1998 bei den Juniorenweltmeisterschaften in Jericho. Ebenso wie bei der Junioren-WM im folgenden Jahr in Pokljuka und der Junioren-EM 2000 in Zakopane konnte sie keine nennenswerten Ergebnisse erreichen. Das änderte sich bei der Juniorenweltmeisterschaft 2000 in Hochfilzen, wo sie in der Verfolgung die Bronzemedaille gewann.

Zur nächsten Saison startete Klenowska in Hochfilzen erstmals im Biathlon-Weltcup und belegte im Einzel einen 84. Platz. Besser lief es mit der Staffel (mit Pawlina Filipowa, Irina Nikultschina und Ekaterina Dafowska), mit der sie Fünfte wurde. In Antholz gewann sie als 29. im Einzel 2002 ihre ersten Weltcuppunkte. Ihre insgesamt besten Ergebnisse erreichte Klenowska in der Saison 2002/03. In Östersund wurde sie Staffeldritte, in Antholz erreichte sie als 26. im Einzel ihre beste Weltcupplatzierung in einem Einzelrennen. Belohnung für die guten Ergebnisse war die erstmalige Teilnahme an Biathlon-Weltmeisterschaften in Chanty-Mansijsk, wo sie mit der Staffel als Siebte ihr bestes WM-Ergebnis erreichte.

2006 startete Klenowska bei ihren ersten Olympischen Winterspielen. In Turin belegte sie im Einzel den 54. Platz. In Antholz nahm sie ein Jahr später zum vierten Mal an Weltmeisterschaften teil, ohne jedoch nennenswerte Platzierungen zu erreichen. Auch bei der Weltmeisterschaft 2009 in Pyeongchang erreichte die Bulgarin mit den Plätzen 72 im Einzel und 86 im Sprint keine guten Ergebnisse.

Nina Klenowska nahm an den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver teil und erreichte mit Rang 48 im Einzel ihre beste Platzierung.

Platzierungen im Biathlon-Weltcup[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz 1 1
Top 10 13 13
Punkteränge 4 2 24 30
Starts 24 50 14   24 112
Stand: nach der Saison 2009/2010

Weblink[Bearbeiten]