Nkongsamba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nkongsamba
Nkongsamba (Kamerun)
Red pog.svg
Koordinaten 4° 57′ N, 9° 56′ O4.95333333333339.9325Koordinaten: 4° 57′ N, 9° 56′ O
Basisdaten
Staat Kamerun

Provinz

Littoral
Bezirk Moungo
Höhe 826 m
Einwohner 114.986 (2005)
Gründung 1912

Nkongsamba ist eine Stadt im Südwesten von Kamerun ca. 145 km nördlich von Douala. Sie ist Verwaltungssitz des Bezirks Moungo.

Geographie[Bearbeiten]

Nkongsamba liegt an einem Ausläufer des Hochlandes von Adamaua, auf etwa 830 m über dem Meeresspiegel. Sie liegt auf sieben Hügeln zwischen alten Vulkankratern, dem 2411 m hohen Manengoubamassiv im Westen und dem 1825 m hohen Nlonako im Osten. Auf dem fruchtbaren Boden dieser Region werden Pfeffer, Kakao, Kaffee, Bananen und Ananas angebaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt ist 1912 als Samba mit dem Bau der als Manegubahn bezeichneten Eisenbahnlinie Bonabéri–Nkongsamba unter deutscher Verwaltung entstanden. Die geplante Weiterführung der Strecke Richtung Norden nach Bafoussam, Foumban, Banyo und Garoua wurde nie verwirklicht. Richtung Süden wurde sie mit der Überquerung des Flusses Wouri bis Douala ausgebaut und ist nun als Nordbahn bekannt. Der Verkehr ist aber mittlerweile von Nkongsamba bis Mbanga eingestellt. Nur noch die Weststrecke zwischen Douala und Mbanga und weiter nach Kumba wird regelmäßig befahren. Während der deutschen Kolonialzeit hielt die Telekommunikation in Nkongsamba mit dem Bau einer Telegraphenanstalt Einzug. 1914 wurden Fernsprechdoppelleitungen der Deutschen Reichspost entlang der Nordbahn bis nach Nkongsamba verlegt.[1] Mit Beginn des Ersten Weltkriegs wurde die Stadt von den Briten besetzt und gelangte 1916 unter französische Verwaltung.

Religionen[Bearbeiten]

Nkonsamba ist Bischofssitz der gleichnamigen katholischen Diözese mit ihrem Bischof Dieudonné Watio.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Stadt ist das Zentrum eines Kaffee- und Bananenanbaugebietes. An Betrieben bestehen unter anderem Sägemühlen, Brauereien und Palmölverarbeitung. Zudem existiert ein Lehrerseminar, technische Schulen und ein Forschungsinstitut für Kakaoanbau.

Verkehr[Bearbeiten]

Nkongsamba liegt an der gut ausgebauten Straße N5 die Douala mit Bafoussam verbindet. Der Eisenbahnverkehr auf der Bahnlinie nach Douala am Atlantischen Ozean ist eingestellt.

Mit seinem nationalen Flugplatz ist Nkongsamba auch auf dem Luftweg zu erreichen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reinhard Klein-Arendt: “Kamina ruft Nauen!” Die Funkstellen in den deutschen Kolonien 1904-1918. Köln: Wilhelm Herbst Verlag, 1995, S. 180. ISBN 3-923-925-58-1