Samuel Eto’o

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samuel Eto’o

Samuel Eto’o (2011)

Spielerinformationen
Voller Name Samuel Eto’o Fils
Geburtstag 10. März 1981
Geburtsort DoualaKamerun
Größe 179 cm[1]
Position Sturm
Vereine in der Jugend
1992–1996
1996–1997
Kadji Sports Academy
Real Madrid Castilla
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1997–1998
1998–1999
1999
1999–2004
2004–2009
2009–2011
2011–2013
2013–2014
2014–
CD Leganés (Leihe)
Real Madrid
Espanyol Barcelona (Leihe)
RCD Mallorca
FC Barcelona
Inter Mailand
Anschi Machatschkala
FC Chelsea
FC Everton
30 00(4)
3 00(0)
0 00(0)
133 0(54)
145 (108)
67 0(33)
53 0(25)
21 00(9)
4 00(1)
Nationalmannschaft2
2000
1996–
Kamerun U-23
Kamerun
6 00(1)
118 0(56)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 18. Oktober 2014
2 Stand: 13. Juni 2014

Samuel Eto’o Fils (* 10. März 1981 in Douala) ist ein kamerunischer Fußballspieler, der auch einen spanischen Pass besitzt. Der Stürmer steht beim FC Everton unter Vertrag. Er wurde viermal zum afrikanischen Fußballer des Jahres (2003, 2004, 2005, 2010) gewählt.

Karriere[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

Mallorca und Barcelona[Bearbeiten]

Als 13-Jähriger begann Eto’o bei einem Zweitligisten in Kamerun mit dem Fußballspielen im Profibereich. Bereits mit 15 Jahren stand er bei Real Madrid unter Vertrag, nachdem er zwei Jahre zuvor noch beim Probetraining bei AC Le Havre durchgefallen war. Dort konnte er jedoch kaum Spielpraxis sammeln und wurde mehrfach ausgeliehen, stand aber auch für die Jugendmannschaft und die zweite Mannschaft von Real auf dem Platz. 1997/98 war er beispielsweise in der Segunda División für CD Leganés aktiv. Während der Saison 2003/04 war Eto’o Spieler bei RCD Mallorca, bei dem nun 50 % seiner Transferrechte lagen. In dieser Spielzeit erzielte Eto’o, der zu diesem Zeitpunkt längst eine feste Größe in Kameruns Nationalteam darstellte (48 Einsätze bis Februar 2005), 17 Tore in 32 Spielen.

Nach zähen Verhandlungen mit dem Erzrivalen Real Madrid, Besitzer der anderen Hälfte der Transferrechte, gelang es dem FC Barcelona, ihn für 27 Millionen Euro zur Saison 2004/05 in die Hauptstadt Kataloniens zu holen; dort war er bereits für den Konkurrenten Espanyol aktiv gewesen. In 266 Profispielen in der Primera División erzielte er 155 Tore (Stand April 2009). In der Saison 2005/06 wurde Eto’o mit 26 Toren Torschützenkönig der Liga.

Für einen Skandal sorgte Eto’o im Jahr 2005, als er bei der Meisterfeier des FC Barcelona ¡Madrid, cabrón, saluda al campeón! („Madrid, du Arschloch (vulgär, sonst Ziegenbock), huldige dem Meister!“) sang, was die laufenden Kameras live und landesweit übertrugen. Kurz darauf entschuldigte er sich dafür öffentlich mit den reuigen Worten: Escupí en el plato que me dio de comer. („Ich habe in den Teller gespuckt, der mir zu Essen gegeben hat“). Eto’o wurde für seine verbale Entgleisung vom spanischen Fußballverband zu 12.000 € Geldstrafe verurteilt.[2] Im Finale der Champions League 2009 am 27. Mai erzielte er das 1:0 beim Sieg gegen Manchester United. Auch im Finale 2006 traf er, er erzielte den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich gegen Arsenal London.

Im Juli 2009 wechselte er zu Inter Mailand.[3] Der Wechsel war Bestandteil des Ibrahimović-Transfers, Inter Mailand erhielt Eto’o und ungefähr 46 Millionen Euro.[4] Die Vereinsführung des FC Barcelona bedankte sich auf der Vereinshomepage bei Eto’o für dessen Dienste in den vergangenen fünf Jahren. Während seiner Zeit beim FC Barcelona absolvierte Eto’o 200 Pflichtspiele und erzielte dabei 130 Tore. Damit ist er zusammen mit Rivaldo der vierterfolgreichste Torschütze in der Geschichte des FC Barcelona.[5]

Eto’o im Dress von Inter (2009)

Inter Mailand[Bearbeiten]

Eto’o erhielt bei Inter einen Fünfjahresvertrag.[6] Sein Grundgehalt bei Inter Mailand wurde auf 10,5 Millionen Euro jährlich festgesetzt, damit war er der bestbezahlte Spieler der italienischen Liga.[7]

Bereits in seinem ersten Pflichtspiel für die Mailänder, dem Spiel um die Supercoppa Italiana 2009 gegen Lazio Rom, konnte Eto’o einen Treffer erzielen. Dennoch musste sich Inter den Römern 1:2 geschlagen geben. In seinem ersten Ligaspiel konnte Eto'o vom Elfmeterpunkt aus den Treffer zum 1:1 gegen den AS Bari beisteuern.

Am 22. Mai 2010 verteidigte er mit dem Gewinn der Champions League als erster und bisher einziger Spieler das Triple (bestehend aus Meisterschaft, nationalem Pokal und Europapokal), wenn auch in zwei verschiedenen Ländern. Im August des gleichen Jahres konnte er mit seiner Mannschaft außerdem die Supercoppa Italiana gewinnen, wobei er beim 3:1-Erfolg über den AS Rom einen Doppelpack erzielte.

Im zweiten Gruppenspiel der Champions League Saison 2010/11 gelang Eto'o beim 4:0-Erfolg gegen Werder Bremen ein Hattrick.

Negativ machte Eto’o auf sich aufmerksam, als er Chievo Veronas Verteidiger Boštjan Cesar in einem Ligaspiel einen Kopfstoß verpasste. Dafür wurde er mit drei Spielen Sperre und einer Zahlung von 30.000 € bestraft.[8]

Im Dezember des Jahres 2010 konnte Eto’o mit seiner Mannschaft die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft gewinnen, wobei er beim 3:0-Finalsieg über TP Mazembe das zwischenzeitliche 2:0 erzielte. Bei der anschließenden Siegerehrung wurde er als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet.

Am 29. Mai 2011 konnte Inter den im Vorjahr gewonnenen italienischen Pokal erfolgreich verteidigen: Die US Palermo wurde im Finale mit 3:1 besiegt. Eto’o erzielte dabei die ersten beiden Tore für die Nerazzurri. In seiner zweiten Saison bei Inter erzielte Eto’o insgesamt 37 Tore in 53 Pflichtspielen und bereitete weitere 17 Tore vor, was für ihn jeweils eine persönliche Bestleistung bedeutete. Nach Antonio Angelillo, der in der Saison 1958/59 insgesamt 38 Mal erfolgreich war, ist er bei Inter außerdem der erfolgreichste Torschütze innerhalb einer Saison.

Anschi Machatschkala[Bearbeiten]

Am 24. August 2011 unterschrieb Eto'o einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2014 beim russischen Erstligisten Anschi Machatschkala, der sich zuvor mit Inter Mailand über den Transfer geeinigt hatte.[9] Mit einem Jahresgehalt von etwa 20 Millionen Euro netto war Eto'o der bestbezahlte Spieler der Welt.[10][11]

FC Chelsea[Bearbeiten]

Am 29. August 2013 wechselte Eto’o in die Premier League zum FC Chelsea.[12] Nach 21 Einsätzen wurde Eto’o zum 1. Juli 2014 vom FC Chelsea freigestellt.[13]

FC Everton[Bearbeiten]

Am 26. August 2014 schloss sich Eto’o dem FC Everton an. Er erhielt einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2016.[14]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Samuel Eto'o im Trikot der kamerunischen Nationalmannschaft

Seinen ersten Einsatz für die kamerunische Nationalmannschaft gab Samuel Eto’o im Alter von 14 Jahren am 9. März 1996 in einem Freundschaftsspiel gegen Bulgarien (0:5). 1998 nahm er mit den Zentralafrikanern an der WM-Endrunde in Frankreich teil, wo die „unzähmbaren Löwen“ nach der Vorrunde allerdings die Heimreise antreten mussten.

Danach bestritt er das olympische Fußballturnier mit der U23-Auswahl seines Landes und wurde Olympiasieger 2000 in Sydney. Im Endspiel gegen Spanien erzielte er seinen einzigen Treffer im Turnier. Im gleichen Jahr stand er im Kader für die Afrikameisterschaft 2000, bei der er mit Kamerun nach dem Finalsieg gegen Nigeria den ersten Platz belegte. Er war mit vier Toren zusammen mit seinem Landsmann Patrick M’Boma nach Shaun Bartlett zweitbester Schütze des Turniers. 2002 konnte Eto’o in Mali den Titel des Afrikameisters mit seiner Mannschaft verteidigen. Bei der Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea konnte Kamerun zum wiederholten Mal keinen Erfolg erringen. Es gelang nur ein Sieg gegen Saudi-Arabien, bei dem Eto’o einen Treffer erzielte (1:0). Beim Konföderationen-Pokal 2003 blieb ihm der Turniersieg verwehrt, da Kamerun im Endspiel gegen Frankreich unterlag.

Bei der Afrikameisterschaft 2006 scheiterte Kamerun erneut im Viertelfinale. In einem dramatischen Spiel gegen die Elfenbeinküste verschoss Samuel Eto’o einen entscheidenden Elfmeter, und Kamerun unterlag mit 11:12 im Elfmeterschiessen. Eto’o hatte in der Vorrunde fünf Tore erzielt. Obwohl er nur vier Spiele absolvierte, wurde er am Ende auch alleiniger Torschützenkönig des Turniers. Im Januar 2008 nahm er an der Afrikameisterschaft teil. Im Endspiel unterlag die Mannschaft gegen Ägypten mit 0:1. Samuel Eto’os fünf Treffer im Turnier, ausschließlich in der Vorrunde erzielt, brachten ihm nicht nur die Torjägerkrone, sondern auch den Titel des Rekordtorschützen des Afrika-Cups. Diese Bestmarke baute er 2010 auf 18 Tore in 29 Spielen aus. Aber auch 2010 scheiterte Eto’o mit Kamerun an Ägypten, diesmal mit 1:3 n.V. im Viertelfinale.

Am 19. Juni 2010 erzielte Eto’o das 1:0 beim WM Gruppenspiel gegen Dänemark, konnte jedoch nicht verhindern, dass Kamerun das Spiel noch mit 1:2 verlor und infolgedessen vorzeitig aus dem Turnier ausschied.

2011 konnte sich Kamerun erstmals seit 1994 nicht für die Afrikameisterschaft qualifizieren, wofür auch Eto’o verantwortlich gemacht wurde.[15]

Im Dezember 2011 wurde Eto'o vom Disziplinarkomitee des kamerunischen Verbandes für 15 Spiele suspendiert, weil er das später abgesagte Länderspiel am 15. November in Algerien boykottiert und andere Spieler aufgefordert hatte ebenfalls nicht anzutreten. Anfang Januar 2012 wurde die Sperre auf acht Monate reduziert.[16] Nach Ablauf der Sperre verzichtete Eto'o vorerst jedoch auf eine Rückkehr in die Mannschaft, da die von ihm angesprochenen Mängel vom Verband nicht behoben wurden.[17] Ende September 2012 kehrte er jedoch nach einem Gespräch mit dem neuen Nationaltrainer Jean-Paul Akono und Premierminister Philémon Yang, sowie nach einer Anfrage des Staatspräsidenten Paul Biya in die Nationalmannschaft zurück.[18] Am 14. Oktober kam er beim Qualifikationsrückspiel des Afrika-Cups gegen Kap Verde wieder zum Einsatz, konnte aber das Ausscheiden Kameruns nicht verhindern.[19] Im September 2013 trat er erneut aus der Nationalmannschaft zurück.[20] Genau einen Monat später verkündete Eto'o, dass er nun doch wieder für die Fußball-Nationalmannschaft Kameruns zur Verfügung stehe und wurde auch umgehend für das Länderspiel gegen Tunesien nominiert.[21]

Bei der Weltmeisterschaft 2014 gehörte er zum Kader, wurde aber nur beim 0:1 im ersten Spiel gegen Mexiko eingesetzt.[22] Am 27. August 2014 erklärte Eto’o seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft.[23]

Eto’o ist mit 56 Toren in 118 Länderspielen Rekordtorschütze seiner Nationalmannschaft.

Erfolge/Titel[Bearbeiten]

Mit der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Mit Real Madrid[Bearbeiten]

Mit RCD Mallorca[Bearbeiten]

Mit FC Barcelona[Bearbeiten]

Mit Inter Mailand[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten]

Spielweise[Bearbeiten]

Der „Spieler mit der Eleganz und Schnelligkeit einer Gazelle sowie der Kraft und Kampfeslust eines Löwen“ ist besonders für seine Torgefährlichkeit bekannt. Zudem agiert er aufgrund seiner hohen Bereitschaft, defensive Aufgaben wahrzunehmen und sich den Ball im Mittelfeld zu erobern, äußerst mannschaftsdienlich.[24][25]

Privates[Bearbeiten]

Seit Oktober 2007 besitzt Eto’o neben der kamerunischen auch die spanische Staatsbürgerschaft.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Samuel Eto’o – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]. chelseafc.com.
  2. n-tv.de: „Eto'o muss 12.000 Euro blechen“, 25. Mai 2005
  3. fcbarcelona.cat: Ibrahimović will arrive on Sunday
  4. inter.it: Mourinho: "I like this new Inter"
  5. FC Barcelona.cat: Thank you Samuel
  6. Sport1.de: Ibrahimović schon am Sonntag in Barcelona
  7. transfermarkt.de: Mourinho teurer als alle anderen zusammen
  8. Standard.at: Drei Spiele für einen Kopfstoß
  9. Samuel Eto`o in Anji!
  10. Eto`o signs for Anji
  11. [2] Artikel über Eto'o
  12. ETO'O SIGNS
  13. Clubs submit retained and released lists. premierleague.com. 23. Mai 2014. Abgerufen am 8. Juli 2014.
  14. Everton Sign Eto’o. evertonfc.com. 26. August 2014. Abgerufen am 26. August 2014.
  15. Der Anfang vom Ende - Samuel Eto'o als Sündenbock der Kameruner Fußballkrise; ballesterer fm, Nr.66, Oktober 2011
  16. FIFA.com: Verband verkürzt Sperre für Eto'o
  17. stern.de: Eto'o: Keine Rückkehr in Kameruns Nationalmannschaft, 27. August 2012, abgerufen am 28. August 2012
  18. welt.de: Kamerun: Eto'o kehrt in Nationalmannschaft zurück, 28. September 2012, abgerufen am 29. September 2012
  19. fifa.com: Kapverden gelingt gegen Kamerun die Sensation
  20. Sport: Eto'o-Rücktritt trifft Finke sueddeutsche.de, abgerufen am 11. September 2013
  21. Eto'o: Rücktritt vom Rücktritt!, kicker.de, 8. Oktober 2013
  22. fifa.com: Samuel ETOO
  23. fifa.com: „Eto'o tritt aus Nationalelf Kameruns zurück “
  24.  Harald Irnberger: Häuptling John Wayne In: kicker Sportmagazin. 6. Juni 2005, S. 80-81.
  25. FIFA: Samuel ETOO
Vorgänger Amt Nachfolger

El Hadji Diouf
Didier Drogba
Afrikas Fußballer des Jahres
2003, 2004, 2005,
2010

Didier Drogba
Yaya Touré