No Hay Banda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
No Hay Banda
Studioalbum von Audrey Horne
Veröffentlichung 2005
Label Tuba Records
Genre Hard Rock
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 49 min 36 s

Besetzung

Produktion Joe Barresi
Studio Earshot Studio, Bergen
Chronologie
No Hay Banda Le Fol
(2009)

No Hay Banda (span. für Es gibt keine Band) ist das Debütalbum der norwegischen Hard-Rock-Band Audrey Horne. Es erschien am 3. Juni 2005 über Tuba Records und ist das einzige Album der Band, das sie als Sextett veröffentlicht hat. No Hay Banda wurde mit dem Spellemannprisen ausgezeichnet.

Entstehung[Bearbeiten]

Die elf Lieder entstanden in einem Zeitraum von etwas einem Jahr. Der Großteil der Musik wurde vom Gitarristen Arve Isdal und dem Bassisten Tom Cato Visnes geschrieben. Da die Band zum damaligen Zeitpunkt aus sechs Musikern mit verschiedenen musikalischen Hintergründen bestand, gab es viele Diskussionen über die Lieder. Isdal erklärte Jahre später in einem Interview, dass die beteiligten Personen viele Kompromisse eingehen mussten und der Aufnahmeprozess eine schmerzhafte Erfahrung war.[1]

Die sechs Musiker nahmen das Album in dem von Keyboarder Herbrand Larsen betriebenen Earshot Studio in Bergen auf. Nach den Aufnahmen wurden die Lieder in Los Angeles von Joe Barresi gemischt.[2] Das Mastering übernahm Peter In de Betou. Für die Lieder Dead und Confessions and Alcohol wurden Musikvideos gedreht. Der Albumtitel wurde von einem Satz in dem Film Mulholland Drive inspiriert.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Dead – 3:09
  2. Listening – 3:44
  3. Get a Rope – 3:28
  4. Deathhorse – 4:55
  5. Confessions and Alcohol – 4:11
  6. Candystore – 4:53
  1. Blackhearted Visions' – 3:36
  2. Bleed – 3:19
  3. Crust – 3:50
  4. Weightless – 5:43
  5. The Sweet Taste of Revenge – 8:48

Rezeption[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
No Hay Banda
  NO 32 16/2005 (1 Wo.) [3]
[3]

Björn Backes vom Onlinemagazin Powermetal.de bezeichnete No Hay Banda als Hitfeuerwerk, welches die wichtigsten Elemente der härteren Rockmusik vereint.[4] Der Rezensent Evil Dr. Smith vom niederländischen Onlinemagazin Lords of Metal lobte das Album und bezeichnete Audrey Horne als eine „inspirierte und originell klingende Band mit Hitpotenzial“ und bewertete No Hay Banda mit 83 von 100 Punkten.[5]

No Hay Banda erreichte Platz 32 der norwegischen Albumcharts. Die Band wurde für das Album mit dem Spellemannprisen in der Kategorie Metal ausgezeichnet. Außerdem waren Audrey Horne in der Kategorie Bester Newcomer nominiert, der Preis ging jedoch an die Sängerin Marthe Valle.[6]

Confesstions & Alcohol-EP[Bearbeiten]

Am 3. Februar 2005 wurde vorab die EP Confessions & Alcohol ausgekoppelte. Neben dem Titellied, welches sich auch auf dem Album befindet, enthält die EP zusätzlich die Lieder Airsupply, Blackeyed and Broken und Halo. Veröffentlicht wurde die EP über das Label DogJob Records, einem Unterlabel von Tuba Records.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MetalGeorge Pacheco: Audrey Horne - "You Mess With The Bull..." Blistering.com, abgerufen am 7. Februar 2013 (englisch).
  2. Dj In Extremis: Audrey Horne - Interview. Sprit of Metal, abgerufen am 7. Februar 2013 (englisch).
  3. a b Audrey Horne in den norwegischen Charts. Norwegiancharts.com, abgerufen am 7. Februar 2013.
  4. Björn Backes: Audrey Horne / No Hay Banda. Powermetal.de, abgerufen am 7. Februar 2013.
  5. Evil Dr. Smith: Audrey Horne - No Hay Banda. Lords of Metal, abgerufen am 7. Februar 2013 (englisch).
  6. Spellemannprisen 2005. Abgerufen am 7. Februar 2013 (norwegisch).

Weblinks[Bearbeiten]