Nonnenstudie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Nonnenstudie (engl: Nun Study, auch Minnesota nun study) ist eine Längsschnittstudie (Longitudinalstudie) über das Altern und die Faktoren der Alzheimer-Krankheit bei Frauen in den Vereinigten Staaten.

Beschreibung der Studie[Bearbeiten]

Die Studie wurde von dem Epidemiologen David Snowdon an der Kentucky-Universität (Sanders Brown Center) durchgeführt. Sie lief ab 1986 mit der Beteiligung von etwa 600 amerikanischen katholischen Nonnen aus der Kongregation der Armen Schulschwestern von Unserer Lieben Frau (School Sisters of Notre Dame) (Lehrerinnen-Orden) im Alter zwischen 76 und 107 Jahren. Eine Besonderheit ist hier die Homogenität der Lebensführung über einen sehr langen Zeitraum, z. B. der Ernährung, und auf der Methodenseite die hohe Dauer der Längsschnitte und die Prospektivität. Sowohl Labor- wie psychologische Parameter und Gehirnschnitte post mortem konnten herangezogen werden. Das Klosterarchiv bot Einblicke in den Lebenslauf der Teilnehmerinnen und deren geistige Aktivitäten vor Jahrzehnten.

Ein auffälliges Ergebnis war die Abweichung des pathologischen Gehirnbefunds (multiple Alzheimer-Plaques) von der wiederholt erhobenen psychischen/intellektuellen Leistungsfähigkeit derselben Personen zu Lebzeiten. Das heißt: Auch bei Personen, die bis unmittelbar vor ihrem Tod geistig anspruchsvolle Aufgaben lösen konnten, wurden bei der Sektion stark veränderte Gehirnbefunde festgestellt.

Vergleichbar von der Bedeutung der Ergebnisse für die Altersforschung ist die Klosterstudie von Marc Luy, der mit Sterbetafel-Daten aus zwölf bayerischen Frauen- und Männerklöstern auf die deutlich längere Lebenserwartung von Mönchen gegenüber Männern der Allgemeinbevölkerung hinweisen konnte. Sie reicht fast an die Lebenserwartung von Frauen der gleichen Generation heran.[1]

Film[Bearbeiten]

  • Thomas Liesen: Das Rätsel Alzheimer. Der Kampf gegen die Vergesslichkeit. Dokumentation, D, WDR, 2008, 30 Min.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Marc Luy: Warum Frauen länger leben. Erkenntnisse aus einem Vergleich von Kloster- und Allgemeinbevölkerung. In: Materialien zur Bevölkerungswissenschaft. Nr. 106, Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Wiesbaden 2002, ISSN 0178-918X, DNB 965668789 (Zugl. Diplomarbeit 1998, PDF; 1,5 MB, abgerufen am 31. Mai 2013).

Literatur[Bearbeiten]

  • Marc Luy & Paola Di Giulio: Der Einfluss von Verhaltensweisen und Lebensstilen auf die Mortalitätsdifferenzen der Geschlechter. In: Karla Gärtner, Evelyn Grünheid & Marc Luy (Hrsg.): Lebensstile, Lebensphasen, Lebensqualität. Interdisziplinäre Analysen von Gesundheit und Sterblichkeit aus dem Lebenserwartungssurvey des BiB. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2005, ISBN 3-531-14905-9, S. 365-392
  • David Snowdon: Aging with Grace: What the Nun Study Teaches Us About Leading Longer, Healthier, and More Meaningful Lives. Bantam, 2001, ISBN 0-553-80163-5
    • Lieber alt und gesund. Dem Altern seinen Schrecken nehmen. Blessing, München 2001, ISBN 3-89667-149-9

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]