Nora Roberts – Verschlungene Wege

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Nora Roberts – Verschlungene Wege
Originaltitel Angels Fall
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2007
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Ralph Hemecker
Drehbuch Janet Brownell
Produktion Stephanie Germain, Peter Guber, Salli Newman, Peter Strauss
Musik Chris P. Bacon, Stuart Michael Thomas
Kamera Joel Ransom
Schnitt Louis F. Cioffi
Besetzung

Nora Roberts – Verschlungene Wege (Angels Fall) ist ein amerikanischer Thriller von Ralph Hemecker aus dem Jahr 2007. Janet Brownell schrieb das Drehbuch anhand eines Romans von Nora Roberts.

Handlung[Bearbeiten]

Die exzellente Köchin Reese Gilmore überlebt als Einzige in Boston den Raubüberfall auf das Restaurant, in dem sie arbeitet. 14 ihrer Freunde und Kollegen, darunter ihre beste Freundin Jeannie, werden vor ihren Augen erschossen, sie überlebt schwerverletzt. Nach längerer Zeit in psychischer Behandlung fährt sie, immer noch verängstigt und von Alpträumen und Angstzuständen geplagt, quer durch die Vereinigten Staaten. Ihr Auto havariert in der Kleinstadt AngelsFall, und da sie auf Ersatzteile warten muss, nimmt sie im örtlichen Diner eine Arbeit als Köchin an. Dort lernt sie auch den Krimiautor Brody kennen.

Auf einem Spaziergang in den Bergen beobachtet Reese zufällig einen Mord an einer Frau, doch der ortsansässige Sheriff Rick Marsden glaubt ihr nicht, da Beweise fehlen. Eine Leiche ist am vermeintlichen Tatort nicht auffindbar, keiner der Ortsbewohner wird vermisst. Marsden recherchiert und bringt in Erfahrung, dass Reese nach dem Raubüberfall einige Zeit in einer psychiatrischen Anstalt verbrachte. Er und die übrigen Bewohner von Angels Fall tun ihre Beobachtung und auch weitere eigenartige Vorkommnisse daraufhin als Hirngespinste einer psychisch labilen Frau ab.

Auch Brody erfährt durch das Internet von ihren Erlebnissen und bittet sie, ihm davon zu erzählen. Reese tut es und sagt, sie habe tatenlos zugeschaut, wie ihre beste Freundin erschossen wurde.

In Reese' Wohnung ereignen sich seltsame Dinge, so findet sie zum Beispiel ihre Kleidung plötzlich im Kühlschrank. Sie selbst beginnt zu glauben, dass sie wieder den Verstand verliert. Nur Brody glaubt ihr und bestärkt sie, sich nicht aufzugeben. Er vermutet, dass der Mörder ihr vorgaukeln möchte, dass sie verrückt sei, damit ihrer Aussage nicht geglaubt wird.

Reese sucht nach Verdächtigen, zeigt auch ein Phantombild der Toten in der Gegend herum - dabei stellt sich heraus, dass diese tatsächlich existiert hat, als Nackttänzerin arbeitete, ein Verhältnis mit einem Mann hatte, den sie "Die Forelle" nannte - er währenddessen bezeichnete sie als seine "dunkle Seite des Mondes" und schenkte ihr ein Schmuckstück in Form einer Mondsichel. Die Frau sei seit einiger Zeit verschwunden, so eine Bekannte. Daraufhin beginnt Reese langsam die Zusammenhänge zu begreifen: nicht der von ihr verdächtigte Sohn ihrer Arbeitgeberin, sondern der Sheriff ist der Mörder - dieser hatte seine Frau als seinen Sonnenschein bezeichnet und sie trug ein Schmuckstück in Form einer Sonne. Reese will zu Brody, ihm den Zusammenhang erklären - doch als sie zu dessen Haus kommt, hat der Sheriff diesen bewusstlos geschlagen und will beide töten. Gilmore flieht zuerst, bricht jedoch ihre Flucht ab, da sie diesmal nicht tatenlos bei einem Mord an einem geliebten Menschen zusehen möchte. Gemeinsam besiegen sie und Brody den Sheriff Marsden, töten ihn aber nicht. Brody sagt Gilmore zum Schluss, dass sie sich diesmal gewehrt habe.

Kritiken[Bearbeiten]

Teleschau – der Mediendienst schrieb, Heather Locklear bringe in ihre Darstellung „einen begreifbaren Charakter“. Der Film vermeide „übertriebene Klischees“.[1]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Canmore (Alberta, Kanada) gedreht.[2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. www.monstersandcritics.de, abgerufen am 17. Juli 2007
  2. Filming locations für Angels Fall, abgerufen am 17. Juli 2007

Weblinks[Bearbeiten]