Nová Ves u Kdyně

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nová Ves
Wappen von ????
Nová Ves u Kdyně (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Domažlice
Fläche: 465 ha
Geographische Lage: 49° 22′ N, 13° 2′ O49.36083333333313.036944444444518Koordinaten: 49° 21′ 39″ N, 13° 2′ 13″ O
Höhe: 518 m n.m.
Einwohner: 141 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 345 06
Kfz-Kennzeichen: P
Verkehr
Straße: Brnířov - Hyršov
Bahnanschluss: Klatovy - Domažlice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Václav Kraft (Stand: 2007)
Adresse: Nová Ves 1
345 06 Kdyně
Gemeindenummer: 599131

Nová Ves (deutsch Neudorf b. Neugedein) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt elf Kilometer südöstlich von Domažlice und gehört dem Okres Domažlice an.

Geographie[Bearbeiten]

Nová Ves befindet sich östlich des Neumarker Passes zwischen dem Oberpfälzer Wald (Český les) und dem Böhmerwald in der Quellmulde des Novoveský potok. Westlich erhebt sich der Čepice (655 m), nördlich der Bezný (658 m) und im Südwesten der Svatá Anna (Tannaberg, 515 m) mit der Kirche St. Anna. Südöstlich des Dorfes entspringt der Chamb (Kouba). Die Eisenbahnstrecke von Klatovy nach Domažlice führt nördlich von Nová Ves durch das Tal des Zahořanský potok, westlich des Ortes liegt die Bahnstation Chodská Lhota. Nová Ves liegt an der Europäischen Wasserscheide, der Zahořanský potok gehört zum Einzugsgebiet der Elbe und der Novoveský potok führt sein Wasser über den Hájecký potok in den Chamb und damit der Donau zu.

Nachbarorte sind Kdyně und Brnířov im Norden, Hluboká im Nordosten, Vítovky und Na Šteflích im Südosten, Hyršov und Chalupy im Süden, Hájek im Südwesten, Brůdek und Hamličky im Westen sowie Starec und Prapoříště im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Nová Ves erfolgte im Jahre 1508.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Für die Gemeinde Nová Ves sind keine Ortsteile ausgewiesen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • barocke Wallfahrtskirche St. Anna auf dem Berg Svatá Anna (Tannaberg) bei Hájek

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)