Plzeňský kraj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plzeňský kraj
Pilsner Region
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Karte
Deutschland Polen Slowakei Österreich Středočeský kraj Plzeňský kraj Karlovarský kraj Ústecký kraj Liberecký kraj Královéhradecký kraj Pardubický kraj Kraj Vysočina Jihočeský kraj Jihomoravský kraj Olomoucký kraj Moravskoslezský kraj Zlínský kraj Hlavní město PrahaLage von Plzeňský kraj   in Tschechien (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Pilsen
Größte Stadt: Pilsen
ISO 3166-2: CZ-PL
Einwohner: 561.074 (31. Dezember 2007)
Bevölkerungsdichte: 72,9 Einwohner/km²
KFZ-Kennzeichen: P
Geografie
Fläche: 7.561 km²
Verwaltungsgliederung
Bezirke: 7
Gemeinden: 501

Der Plzeňský kraj (deutsch Pilsner Region) ist eine der 14 Regionen Tschechiens. Die Region liegt im Südwesten Böhmens. Verwaltungssitz ist Plzeň. Im Westen grenzt sie an Deutschland, es folgen im Uhrzeigersinn die Regionen Karlsbad, Mittel- und Südböhmen. Mit einer Fläche von 7.561 km² ist sie die drittgrößte Region Tschechiens und hat 561.074 Einwohner (31. Dezember 2006).

Landschaft[Bearbeiten]

Die Region lässt sich in folgende wichtige landschaftliche Gebiete unterteilen: Plzeňská pahorkatina (Pilsner Hügelland), Brdská vrchovina (Bergland von Brdy), Český les (Böhmischer Wald) und Šumava (Böhmerwald).

Rohstoffe[Bearbeiten]

Der Schwerpunkt der Rohstoffförderung liegt in der Gegend um Pilsen. Gefördert werden Steinkohle, feuerbeständiger und keramischer Ton sowie Naturbausteine. Am Fuß des Böhmerwalds findet man Kalkstein. Gute Bedingungen herrschen für die Landwirtschaft. 50,8 % der Gesamtfläche werden landwirtschaftlich genutzt, 39,4 % sind Wälder.

Umwelt[Bearbeiten]

Die Umweltbedingungen sind im Vergleich zum restlichen Staatsgebiet sehr gut. Die Emissionen liegen im Schnitt 40 % unter denen in anderen Regionen. Zu den am wenigsten belasteten Gebieten gehören die Gebirgsregionen. In der Region befinden sich 166 Naturschutzgebiete und Naturparks. Eine hohe Belastung ist jedoch in der Gegend von Pilsen zu verzeichnen. Hier liegen die Emissionen weit über dem Landesdurchschnitt, bedingt durch den hohen Industrialisierungsgrad und den starken Straßenverkehr. Hohe Belastungen werden auch in den Räumen NýřanyTlučnáVejprnice, BřasyRadnice, Stříbro und Ejpovice gemessen. Alle Gemeinden mit mehr als 2000 Einwohnern haben Klärwerke. Gefahr besteht vor allem bei der Liquidation und der Demontage der Altlasten im industriellen, aber auch landwirtschaftlichen Bereich. Kein Problem stellt demgegenüber die Entsorgung der Industrieabfälle dar.

Besiedlung[Bearbeiten]

Typisch für die Region sind eine große Anzahl kleiner Gemeinden, es fehlen Städte mit einer mittleren Einwohnerzahl. Ausnahme ist die zweitgrößte Stadt Böhmens - Pilsen - mit 164.000 Einwohnern. In weiteren 46 Städten leben 367.000 Einwohner. Damit liegt die Urbanisierungsquote bei etwa 67 %. Die meisten Gemeinden, deren Einwohnerzahl wächst, befinden sich an den Korridoren, die Prag mit Deutschland verbinden. Die Grenzregion zu Deutschland ist dünn besiedelt. Außerhalb dieser Achse befinden sich meist kleine, landwirtschaftlich geprägte Dörfer. Damit sich in diesen Regionen das Gewerbe ansiedelt, kommt es immer mehr zur Gründung von Mikroregionen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit einem Bevölkerungsanteil von 5,4 % (551.528, 31. Dezember 2004) ist die Pilsner Region im Mittelfeld der Regionen. Davon leben 30 % im Großraum Pilsen, ein Fünftel in 13 weiteren Städten mit mehr als 5000 Einwohnern. Die Bevölkerungsdichte beträgt 72,9 Einwohner auf km² (Tschechien 130). Die geringste Einwohnerdichte zählen die Bezirke Tachov (37,5) und Klatovy (45,2).[1]

Aus der Sicht der Altersstruktur gehört die Region zu denen mit der ältesten Bevölkerung. Das Durchschnittsalter betrug 2005 40,4 Jahre, im Bezirk Plzeň-město sogar 41,7 Jahre. Seit Anfang der 90er Jahre kam es zu einem Bevölkerungsschwund. Ab 2003 nimmt die Bevölkerungszahl wieder zu.[1]

Wohnungsbau[Bearbeiten]

Seit 1990 sind verstärkte Aktivitäten zu beobachten. Vorkriegsgebäude und baufällige Häuser wurden erneuert. Der Bau von Plattenwohnungen nimmt dabei zu Gunsten des Individualbaus ab. Der größte Teil konzentriert sich dabei auf die Bezirke Pilsen-Stadt, Pilsen-Süd und Pilsen-Nord. 2001 waren 15 % der Wohnungen nicht bewohnt, die meisten im Bezirk Klatovy. Die Baudichte auf 1000 Einwohner erreichte 2001 den Koeffizienten 3,4 gegenüber dem Durchschnitt in Tschechien von 2,7.

Statistische Kennzahlen[Bearbeiten]

Statistische Kennzahlen Stand 31. Dezember 2007
Bezirk Fläche in km² Einwohner Durchschnittsalter Gemeinden
Okres Domažlice 1.140 59.731 38,7 85
Okres Klatovy 1.939 88.345 40,8 94
Okres Plzeň-město (Pilsen-Stadt) 261 180.799 41,9 15
Okres Plzeň-jih (Pilsen-Süd) 990 59.651 40,7 90
Okres Plzeň-sever (Pilsen-Nord) 1.286 73.061 39,8 98
Okres Rokycany 575 46.762 41,2 68
Okres Tachov 1.379 52.725 38,6 51

Anteil am Bruttoinlandsprodukt (2001): 5,2 %,

Arbeitslosenquote (31. Dezember 2005): 6,45 %

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Verwaltungsgliederung der Region

Gemeinden[Bearbeiten]

Die Gemeinden bilden nach den Regionen die dritte Verwaltungsebene in Tschechien. In der Region sind 15 Gemeinden mit erweitertem Wirkungsbereich (tschechisch obec s rozšířenou působností) und 35 Gemeinde mit beauftragtem Gemeindeamt (tschechisch obec s pověřeným obecním úřadem). Die Anzahl der Gemeinden insgesamt ist 501.

Bezirke[Bearbeiten]

Die Bezirke (okres) bilden keine organisatorische Einheit der Region und haben seit dem 1. Januar 2003 keine Verwaltungsfunktion mehr. Dennoch behielten einige Bereiche der staatlichen Verwaltung die Gliederung nach Bezirken bei (z. B. Gerichte, Polizei). Die Bezirke definieren zudem das Gebiet der Regionen.

Bezirk Sitz
Okres Domažlice Domažlice
Okres Klatovy Klatovy
Okres Plzeň-jih Plzeň
Okres Plzeň-město Plzeň
Okres Plzeň-sever Plzeň
Okres Rokycany Rokycany
Okres Tachov Tachov

Politik[Bearbeiten]

Nach der Wahl am 17./18. Oktober 2008 wurde die ehemalige Gesundheitsministerin Milada Emmerová (ČSSD) zur Hauptfrau der Region und damit zur ersten Frau überhaupt die einer Region vorsteht. Sie trat im September 2010 zurück, nachdem sie ins Abgeordnetenhaus gewählt worden war. Neuer Hauptmann wurde Milan Chovanec. Ebenfalls wie Emmerová steht Chovanec einer Minderheitsregierung mit Unterstützung der KSČM vor. Zwar wurde bei den Wahlen am 12. und 13. Oktober 2012 die ODS mit dem Spitzenkandidaten Jiří Pospíšil mit 26,48 % knapp vor den Sozialdemokraten (24,89 %) und der KSČM (20,93 %) wieder stärkste politische Kraft, jedoch konnte Hauptmann Chovanec seine Zusammenarbeit mit der KSČM fortsetzen, die seitdem mit 2 Mitgliedern auch im Regionsrat vertreten ist.

Zusammensetzung der Organe der Region:

Organ Wahlperioden
2000–2004 2004–2008 2008–2012 2012–2016
Parlament der Region
(Zastupitelstvo Plzeňského kraje)
45 Mitglieder
ODS 13
KSČM 11
Čtyřkoalice 8
ČSSD 8
Nezávislí 5
ODS 22
KSČM 10
ČSSD 8
KDU–ČSL 3
SNK 2
ČSSD 19
ODS 14
KSČM 9
Koalice pro PK 3
ODS 15
ČSSD 15
KSČM 12
TOP 09 a Starostové a nezávislí pro Plzeňský kraj 3
Rat der Region
(Rada Plzeňského kraje)
9 Mitglieder
ODS 4
Nezávislí 2
Čtyřkoalice 3
ODS 7
KDU-ČSL 2
ČSSD 9 ČSSD 7
KSČM 2
Hauptmann
(Hejtman Plzeňského kraje)
Petr Zimmermann
(ODS)
Petr Zimmermann
(ODS)
Milada Emmerová
(ČSSD)
(2008–2010)
Milan Chovanec
(ČSSD)
(seit 2010)
Milan Chovanec
(ČSSD)

Wirtschaft[Bearbeiten]

Zum 31. Dezember 2005 waren in der Region 127.341 Unternehmen registriert. Ein Drittel der Unternehmen hat den Sitz im Bezirk Pilsen-Stadt. Bedeutende Stellung haben 40 Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, davon beschäftigen 16 mehr als 1000 Mitarbeiter.[1]

Insgesamt waren 2002 149.732 Personen (27,3 % der Gesamtbevölkerung) in der Industrie beschäftigt. Auf den weiteren Plätzen folgen Schule und Kultur, Gesundheitswesen, Sozialwesen sowie Forst- und Landwirtschaft sowie Fischzucht.

Der monatliche Durchschnittsverdienst liegt bei etwa 17 627 CZK an dritter Stelle nach Prag und der Mittelböhmischen Region, aber 7,3 % niedriger als der Landesdurchschnitt. Den höchsten Verdienst bekommt man im Okres Plzeň-město (19 732 CZK), die niedrigsten Gehälter werden gezahlt im Okres Klatovy (15 518 CZK), Tachov (15 724 CZK) und Plzeň-sever (15 749 CZK).[1]

20.500 Personen (6,45 %) sind arbeitssuchend (31. Dezember 2005), wobei die Arbeitslosigkeit im okres Tachov mit 8,62 % am höchsten ist, am niedrigsten in Plzeň-jih mit 4,74 %. Demgegenüber stehen etwa 3.940 offene Stellen.[1] Arbeitsangebote gibt es vor allem im technischen Bereich.

Zu einer verstärkten grenzüberschreitenden Zusammenarbeit trägt die Euregio Egrensis mit Deutschland und die Euregio Bayerischer Wald – Böhmerwald mit Deutschland und Österreich bei.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Länge der Straßen liegt bei 5007 Kilometer, davon 407 Kilometer Straßen der Ersten Klasse, 1511 Kilometer Straßen der Zweiten Klasse und 3089 Kilometer Straßen der Dritten Klasse. Im Vergleich mit anderen Regionen hat Pilsen den niedrigsten Anteil an Straßen der Ersten Klasse. Die Länge der Autobahnen beträgt 89 Kilometer. Das Schienennetz umfasst 713 Kilometer, davon sind 237 Kilometer elektrifiziert. Durch die Region führen nationale und regionale Schienenwege, sowie die internationalen Verbindung Prag–Pilsen–Nürnberg / RegensburgMünchen.

Bildung und Gesundheitswesen[Bearbeiten]

In der Region befinden sich 11 Krankenhäuser mit insgesamt 3.600 Betten. Darunter das Universitätsklinikum in Pilsen mit 1830 Betten (2007) und die Psychiatrische Klinik in Dobřany, welche beide zu den größten Arbeitgebern in der Region zählen.

Für die Bildung sorgen 255 Kindergärten, 204 Grundschulen, 30 Berufsschulen, 32 Fachgymnasien, 14 Gymnasien und 5 Einrichtungen postsekundärer Bildung. [2] Das öffentliche Hochschulwesen vertritt die Westböhmische Universität in Pilsen mit neun Fakultäten und die Medizinische Fakultät in Pilsen der Prager Karls-Universität.

Kultur[Bearbeiten]

2002 konnte die Region 37 Filmtheater, 43 Museen, 12 Theater und 18 Amphitheater aufweisen. Daneben gibt es 590 Bibliotheken, insbesondere die von der Region getragene Wissenschaftliche Bibliothek der Pilsener Region, sowie zahlreiche Musik- und Theaterfestivals, vor allem in Pilsen.

Fremdenverkehr[Bearbeiten]

Das Fremdenverkehrszentrum bildet die Stadt Pilsen mit zahlreichen Kulturdenkmälern und Einrichtungen. Zu den Einrichtungen mit größter Besucherzahl gehört der zoologische und botanische Garten in Pilsen. Den aktiven Urlauber locken zahllose touristische Wander- und Radwege. Der Böhmerwald bietet umfangreiche Wander- und Wintersportmöglichkeiten. Im Nordwesten der Region befindet sich das Kurbad Konstantinovy Lázně. In Domažlice finden jährlich im August das berühmte Chodenfest (Chodské slavnosti) statt.

Zu den Kulturdenkmälern gehören insbesondere die Klöster Plasy und Kladruby, die Burgen Radyně, Švihov, Burg Kašperk, Rabí, Velhartice und die Schlösser Kaceřov, Horšovský Týn, Kozel und Manětín. In der Region befinden sich drei städtische Denkmalschutzreservate (Domažlice, Horšovský Týn und Pilsen) und 21 städtische Denkmalzonen. Denkmalgeschützt sind 47 Dörfer. Die für das Umland von Pilsen typische Volksbauweise kann in den Stadtteilen Koterov und Černice besichtigt werden. Bedeutende Ansammlungen an Volksarchitektur sind in der Region Chodsko erhalten (z. B. Trhanov). Block- und Fachwerkbauten sind weiter in der nördlichen Umgebung von Pilsen und um Rokycany und in der Region Tachov vertreten. In Chanovice befindet sich ein Freilichtmuseen (Skanzen Chanovice) mit ländlicher Architektur der Umgebung von Klatovy.

Für Naturliebhaber sind der Nationalpark und das Landschaftsschutzgebiet Šumava und die Landschaftsschutzgebiete Český les, Křivoklátsko und Slavkovský les wichtige Besucherziele. Zu den Landschaftssehenswürdigkeiten gehört die Bolevecká rybniční soustava, eine Teichanlage aus dem 15. Jahrhundert am Rande Pilsens. Wichtige Freizeitgebiete sind der Stausee Hracholusky und der Fluss Berounka.

Größte Städte[Bearbeiten]

Stadt Einwohner
(31. Dezember 2005)
Plzeň 162.759
Klatovy 22.898
Rokycany 13.743
Tachov 12.528
Sušice 11.520
Domažlice 10.808
Stříbro 7.615
Nýřany 6.885
Přeštice 6.475
Dobřany 5.868
Horažďovice 5.704
Planá 5.459
Kdyně 5.131
Nýrsko 5.074

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Tschechisches Statistisches Amt: Charakteristik der Region, 2007
  2. Tschechisches Statistisches Amt: Statistische Angaben 2006

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Plzeňský kraj – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

49.5913.23Koordinaten: 50° N, 13° O