Odessey and Oracle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Odessey and Oracle
Studioalbum von The Zombies
Veröffentlichung 19. April 1968
Label CBS (UK) / Date Records (US)
Format LP, CD
Genre Rock, Beatmusik
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 35:18

Besetzung

Produktion Rod Argent, Chris White
Studio Olympic Studios, Abbey Road Studios
Chronologie
Begin Here
(1965)
Odessey and Oracle New World
(1991)

Odessey and Oracle ist das zweite Album der britischen Band The Zombies und wurde im April 1968 veröffentlicht.

Aufnahme[Bearbeiten]

Der Großteil des Albums wurde 1967 zwischen Juni und August in den Olympic Studios im Süden Londons aufgenommen. Die Band erhielt zuvor wegen Erfolglosigkeit keine Vertragsverlängerung bei ihrem alten Label Decca Records und wechselte zu CBS. Im Gegensatz zu ihrem Debütalbum Begin Here, das eher eine Zusammenstellung ihrer frühen Singles war und außerdem einige Coverversionen enthielt, war Odessey and Oracle komplett selbstgeschrieben.

Im November 1967 wurde schließlich der Song Changes in den Abbey Road Studios fertiggestellt. Die Band löste sich noch vor der Veröffentlichung des Albums auf, sodass Odessey and Oracle das vorerst letzte Album der Zombies bis zur Reunion 1990 war.

Der Schreibfehler im Titel (Odessey statt Odyssey) geht auf den Gestalter des Covers zurück.

Bedeutung[Bearbeiten]

Das Album verkaufte sich anfangs enttäuschend, gilt jedoch in der Rückschau als Klassiker und taucht in vielen Zusammenstellungen der besten Alben aller Zeiten auf.[1][2][3]

So rangiert das Album in der deutschen Ausgabe des Rolling Stone der Liste der 500 besten Alben aller Zeiten auf Platz 87 und in der englischen Ausgabe auf Platz 80.[1] Die deutschsprachige Rolling Stone-Ausgabe schreibt in seiner Ausgabe: Der unverwechselbare Sound der Zombies war zu gleichen Teilen Beat und Rhythm & Blues, und seine wichtigsten Bausteine waren Rod Argents bluesige, jazzige Keyboards und Colin Blunstones weiche Stimme. […] das Ergebnis dieses ingeniösen Songreigen [war] überwältigend.[4]

Care of Cell 44, das erste Lied des Albums wurde beispielsweise von Elliott Smith und Of Montreal gecovert.

Das Lied Time of the Season wurde verspätet doch noch zur Hitsingle in den USA und später ebenfalls von namhaften Künstlern wie der Dave Matthews Band oder Sage Francis gecovert und wird beispielsweise auch in einer Folge der Simpsons verwendet.

Tracklist[Bearbeiten]

A-Seite

  1. Care of Cell 44 (Argent) – 3:56
  2. A Rose for Emily (Argent) – 2:19
  3. Maybe After He's Gone (White) – 2:33
  4. Beechwood Park (White) – 2:43
  5. Brief Candles (White) – 3:30
  6. Hung up on a Dream (Argent) – 3:01

B-Seite

  1. Changes (White) – 3:19
  2. I Want Her, She Wants Me (Argent) – 2:51
  3. This Will Be Our Year (White) – 2:08
  4. Butcher's Tale (Western Front 1914) (White) – 2:47
  5. Friends of Mine (White) – 2:17
  6. Time of the Season (Argent) – 3:33

Singles[Bearbeiten]

Ausgekoppelt wurden die Singles Friends Of Mine / Beechwood Park (1967), Care Of Cell 44 / Maybe After He’s Gone (1967) und Time Of The Season / I’ll Call You Mine (1968).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b [1] Rolling Stone500 Greatest Albums of All Time
  2. [2] The Guardian – Top 100 alternative albums ever
  3. [3] NME – Greatest British Albums
  4. deutsche Ausgabe der 500 besten Alben aller Zeiten (Rolling Stone)