Ohra-Talsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ohra-Talsperre
Ohra-Talsperre Dam from south.jpg
Lage: Landkreis Gotha
Zuflüsse: Ohra, Kernwasser
Größere Orte in der Nähe: Luisenthal
Ohra-Talsperre (Thüringen)
Ohra-Talsperre
Koordinaten 50° 45′ 48″ N, 10° 43′ 0″ O50.76333333333310.716666666667Koordinaten: 50° 45′ 48″ N, 10° 43′ 0″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1960–1966
Höhe über Talsohle: 55 m
Höhe über Gründungssohle: 59 m
Höhe der Bauwerkskrone: 528,00 m
Bauwerksvolumen: 950.000 m³
Kronenlänge: 260 m
Kronenbreite: 6 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:1,5
Böschungsneigung wasserseitig: 1:2
Kraftwerksleistung: 400 kW
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 525,00 m
Wasseroberfläche 82 hadep1
Speicherraum 17,5 Mio. m³
Gesamtstauraum: 18,4 Mio. m³
Einzugsgebiet 67,4 km² (davon 33 durch Überleitung)
Bemessungshochwasser: 75 m³/s

Die Ohra-Talsperre (oder Talsperre Ohra) ist eine Talsperre, die die Ohra aufstaut. Sie liegt an der Nordseite des Thüringer Waldes im Landkreis Gotha nahe der Ortschaft Luisenthal.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Stausee wird hauptsächlich zur Trinkwassergewinnung genutzt und versorgt über 400.000 Einwohner in Mittelthüringen. Das Stauvolumen beträgt rund 18 Mio. m³. Die Talsperre hat einen naturnahen Charakter behalten. Im Zuge des Baus der Talsperre wurden 20 Wohnhäuser, ein Sägewerk und die ehemalige Kesselschmiede des Ortsteils Schwarzwald abgerissen und die Straße nach Oberhof verlegt. Das Ausflugslokal „Untere Schweizerhütte“ musste wegen seiner Lage im Wassereinzugsgebiet der Talsperre schließen, es wurde ebenfalls abgerissen.[1]

Bauwerke und Nebenanlagen[Bearbeiten]

Der Staudamm ist ein gerader Steinschüttdamm mit Asphaltbeton-Außendichtung. Bis ins Jahr 2000 fand eine Generalinstandsetzung am Staudamm und am Einlaufbauwerk statt.

Die Wasseraufbereitungsanlage befindet sich direkt unterhalb des Staudammes. Neben der Trinkwassergewinnung wird auch Strom erzeugt. Das Wasserkraftwerk hat eine Leistung von 400 kW. Die Hochwasserentlastung befindet sich als runder Überfallschacht seitlich neben dem Staudamm. Zur Vorreinigung hat die Talsperre zwei Vorsperren namens Kerngrund und Silbergrund. Diese Dämme haben Höhen von 14,5 bzw. 12 m.

Durch Überleitungsstollen von der Gera und dem Schmalwasser wird der Zufluss zur Talsperre gesichert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Talsperren in Thüringen. Thüringer Talsperrenverwaltung, Autorenkollegium 1993

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ohra-Talsperre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte von Luisenthal auf der Website der Stadt Ohrdruf