Oisans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Oisans ist eine Gegend in den französischen Hochalpen, in der das Gebirge letztmals die Viertausendmetermarke übersteigt, bevor es weiter südlich in die sanfteren Seealpen übergeht und dann zum Mittelmeer hin abflacht.

Täler[Bearbeiten]

Das Oisans umfasst das Tal der Romanche (la Vallée de la Romanche) und ihrer Nebenflüsse

mit den sie begrenzenden Bergen. Hierzu zählen Teile der Massive von Belledonne, Taillefer, Écrins und Grandes Rousses. Das Oisans fällt ziemlich genau mit den französischen Kantonen La Grave (Hautes-Alpes) und Bourg-d’Oisans (Isère) zusammen. Hier befinden sich so berühmte Skiorte wie L’Alpe d’Huez, vielfach Endpunkt der Königsetappe der Tour de France, La Grave oder Les Deux Alpes. Hauptort ist Le Bourg-d’Oisans im Tal der Romanche (an der West-Ost-Verbindungsstraße Grenoble - Briançon - Turin). Mekka der Bergsteiger ist La Bérarde im Hochtal des Vénéon.

Berge[Bearbeiten]

Die Höhenunterschiede im Oisans sind gewaltig. Le Bourg-d'Oisans liegt auf 720 Meter Seehöhe, die Barre des Écrins, südlichster Viertausender der Alpen, gipfelt auf 4.102 Metern.

Zentrum der Oisans ist der 1973 ins Leben gerufene Nationalpark Écrins, der das Herzstück des Haut Dauphiné umfasst. Diese Gegend wird vielfach als das raueste Gebirge der Alpen bezeichnet. Die Hauptgipfel der wichtigsten Bergstöcke im Écrins-Massiv sind unter dem Stichwort Dauphiné-Alpen gelistet.

Überwältigende Blicke auf die stark vergletscherten Hochgipfel von Meije und Barre des Écrins bieten sich vom Col du Galibier und vom Col du Lautaret, wenn man von Norden aus dem Maurienne anreist.

Liste der Orte und Skistationen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oisans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien