Okres Dolný Kubín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Übersichtskarten
Dolný Kubín in der Slowakei
Okres Dolný Kubín in der Slowakei
Basisdaten Okres Dolný Kubín
Kraj: Žilinský kraj
Fläche: 491,87 km²
Einwohner: 39.530 (31. Dezember 2013)
Bevölkerungsdichte: 80,35 Einwohner/km²
Kfz-Kennzeichen: DK
Bezirkskennziffer: 503
Verwaltungsgliederung
Städte: 1
Gemeinden (ohne Städte): 23
Statistikinformation zum Okres auf statistics.sk

Der Okres Dolný Kubín ist eine Verwaltungseinheit im Norden der Slowakei mit 39.530 Einwohnern (31. Dezember 2013) und einer Fläche von 490 km² innerhalb des Žilinský kraj. Im Uhrzeigersinn grenzt er an die folgenden Okresy: Námestovo im Norden, Tvrdošín im Osten, Liptovský Mikuláš im Südosten, Ružomberok im Süden, Martin im Südwesten, Žilina im Westen und Čadca im Nordwesten, alle im Žilinský kraj.

Geographie und Verkehr[Bearbeiten]

Der Okres gehört zur traditionellen Landschaft Orava (deutsch Arwa) und ist um etwa 130 km² kleiner als ein „durchschnittlicher“ Okres. Er erstreckt sich am Unterlauf des Flusses Orava, der im äußersten Südwesten in die Waag mündet. Der Fluss hat durchschnittliche Abflussmenge von 34,5 m³/s bei Dierová und dessen längster Zufluss ist die 21 km lange Zázrivá, die in Párnica in die Orava mündet. Das Tal wird von zahlreichen Gebirgen umgeben, wie Oravská Magura im Norden, Skorušinské vrchy im Osten, Chočské vrchy im Süden und Große und Kleine Fatra im Westen. Alle diese Gebirgen sind ein Teil der Äußeren Westkarpaten. Insgesamt hat der Okres in der niedrig gelegenen Teilen den Charakter eines Berglands, in oberen Teilen eines Hochlands. Zu den höchsten Erhebungen gehört der Veľký Choč (1611 m n.m.) in den Chočské vrchy und der Minčol (1394 m n.m.) in der Oravská Magura. Der niedrigste Punkt (435 m n.m.) liegt in Kraľovany.

Die bedeutendsten Straßen ist die Staatsstraße 59 (E 77), die von Ružomberok quer durch Dolný Kubín und weiter nach Polen via Tvrdošín verläuft sowie die Staatsstraße 70 die Verbindung nach Westen darstellt, wo sie in Kraľovany in die West-Ost-Staatsstraße 18 (E 50) mündet. Das Netz wird von der Staatsstraße 78, einer Verbindung von Oravský Podzámok nach Námestovo und weiter nach Polen sowie der Landesstraße 583, die nach Zázrivá und weiter nach Žilina führt, ergänzt. Aus dem hochrangigen Straßennetz ist bisher ein Teilstück der Schnellstraße R3 um Oravský Podzámok fertiggestellt worden. Durch den Okres verläuft die eingleisige Bahnstrecke Kraľovany–Suchá Hora, die den Verlauf der Orava kopiert, mit Bahnhöfen in Párnica, Dolný Kubín, Medzibrodie nad Oravou und Oravský Podzámok. In Kraľovany besteht Anschluss an die elektrifizierte und zweigleisige Bahnstrecke Žilina–Košice.

Historische administrative Einheiten[Bearbeiten]

Historisch gesehen liegt der Bezirk fast vollständig im ehemaligen Komitat Arwa, ein kleiner Teil im äußersten Südwesten am Ufer der Waag (Umland von Kraľovany) gehört zum ehemaligen Komitat Liptau (siehe auch Liste der historischen Komitate Ungarns). Dort gab es einen Stuhlbezirk namens Alsókubin, allerdings ohne Umland von Oravský Podzámok, der ein eigenständiger Stuhlbezirk war. Ein Okres namens Dolný Kubín wurde 1923 geschafft und war mit Ausnahme der Gemeinde Valaská Dubová mit dem heutigen identisch. Dieser gehörte 1923–28 zur Verwaltungseinheit Považská župa (Waager Gespanschaft) sowie 1928–39 zum Slowakischen Land. In der Zeit der Ersten Slowakischen Republik war der Okres Teil von Tatranská župa (Tatraer Gespanschaft). In der Verwaltungsgliederung der wiederhergestellten Tschechoslowakei gehörte er zunächst 1949–60 zum Žilinský kraj (mit dem heutigen nicht zu verwechseln), nun ohne der Gemeinde Valaská Dubová. Schließlich war er in den Jahren 1960–1990 Teil des vergrößerten Okres Dolný Kubín, innerhalb des Stredoslovenský kraj (Mittelslowakischer Landschaftsverband), der faktisch den slowakischen Teil der historischen Landschaft Orava umfasste. Der heutige Okres wurde in der nunmehr unabhängigen Slowakei 1996 im Rahmen der neuen Verwaltungsgliederung eingerichtet und zum Žilinský kraj zugeordnet.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Auch von Bevölkerung her ist der Okres im Vergleich mit dem slowakischen Durchschnitt dünner besiedelt. Die einzige Stadt ist Dolný Kubín (19.424 Einwohner) und mit Zázrivá (2719 Einwohner) gibt es nur eine Gemeinde über 2.000 Einwohner.

Städte[Bearbeiten]

Gemeinden[Bearbeiten]

Das Bezirksamt ist in Dolný Kubín.

Kultur[Bearbeiten]

In dem Artikel Denkmalgeschützte Objekte im Okres Dolný Kubín findet man über die vom slowakischen Denkmalamt geschützten Objekte im Okres.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Pavol Korec u. a.: Kraje a okresy Slovenska – Nové administratívne členenie. Q111, Bratislava 1997, ISBN 80-85401-58-4, S. 174–177 (slowakisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bilder und Dokumente zum Okres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien