Verwaltungsgliederung der Slowakei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Verwaltungsgliederung der Slowakei unterlag während der Geschichte einem intensiven Wandel. Die Slowakei ist administrativ seit 1996 in acht Landesbezirke (slowakisch: Kraj) und 79 Landeskreise (slowakisch: Okres) unterteilt.

Begriffe[Bearbeiten]

Zum besseren Verständnis der slowakischen Fachbegriffe nachfolgend einige kurze Erläuterungen und Übersetzungshilfen:

  • krajina - Land (Slowakei)
  • oblasť - Gebiet / Region (spielt nur in der NUTS-Gliederung eine Rolle)
  • kraj - Landesbezirk wird selten und ungenau mit Gau, Gebiet, Land, Landschaft, Landschaftsverband oder Region übersetzt
  • samosprávny kraj - Selbstverwaltungslandesbezirk (die größte administrative Einheit der slowakischen Volksvertretung; räumlich identisch mit dem Gebiet des Landesbezirkes)
  • obvod - Stadtbezirk (Stadtbezirksamt (slowakisch: Obvodný úrad))
  • okres - Landkreis (entspricht faktisch und historisch dem im 19. Jahrhundert errichteten österreichischen politischen Landkreis; die ungefähre Entsprechung in der heutigen BRD sind ebenfalls die Landkreise)
  • mesto - Stadt
  • obec - Gemeinde

Graphische Darstellung[Bearbeiten]

Okres Malacky Okres Pezinok Okres Senec Okres Dunajská Streda Okres Galanta Okres Trnava Okres Piešťany Okres Senica Okres Skalica Okres Hlohovec Okres Komárno Okres Nové Zámky Okres Šaľa Okres Nitra Okres Levice Okres Zlaté Moravce Okres Topoľčany Okres Myjava Okres Nové Mesto nad Váhom Okres Trenčín Okres Bánovce nad Bebravou Okres Ilava Okres Prievidza Okres Partizánske Okres Púchov Okres Považská Bystrica Bratislava Okres Bytča Okres Žilina Okres Čadca Okres Kysucké Nové Mesto Okres Martin Okres Turčianske Teplice Okres Ružomberok Okres Dolný Kubín Okres Liptovský Mikuláš Okres Tvrdošín Okres Námestovo Okres Žarnovica Okres Žiar nad Hronom Okres Banská Štiavnica Okres Krupina Okres Zvolen Okres Banská Bystrica Okres Detva Okres Poltár Okres Veľký Krtíš Okres Lučenec Okres Brezno Okres Rimavská Sobota Okres Revúca Okres Poprad Okres Kežmarok Okres Stará Ľubovňa Okres Levoča Okres Sabinov Okres Prešov Okres Vranov nad Topľou Z Okres Bardejov Okres Svidník Okres Stropkov Okres Humenné Okres Medzilaborce Okres Snina Okres Rožňava Okres Spišská Nová Ves Okres Gelnica Okres Košice-okolie Okres Košice-okolie Košice Okres Trebišov Okres Michalovce Okres Sobrance Okres Bratislava IV Okres Bratislava II Okres Bratislava III Okres Bratislava I Okres Bratislava V Okres Košice I Okres Košice II Okres Košice III Okres Košice IVOkresy97 Slovakia.svg

Einteilung[Bearbeiten]

Die Slowakei ist nach drei Einteilungsprinzipien in folgende kleinere Einheiten unterteilt.

Gebietsgliederung[Bearbeiten]

Es gibt folgende Ebenen der Gebietsgliederung:

  • Landesbezirk (slowakisch: kraj): 8
  • Landkreis (slowakisch: okres): 79
  • Stadt (slowakisch: mesto): 138
  • Gemeinde (slowakisch: obec): 2883

Staatliche Verwaltung[Bearbeiten]

Seit Oktober 2013 gibt es folgende Ebenen der staatlichen Verwaltung:

  • Regierung, Ministerien und weitere Organe
  • Landkreisamt (slowakisch: okresný úrad) ist zuständig für einen Landkreis (slowakisch: Okres). In einer großen Verwaltungsreform wurden zum 1. Oktober 2013 72 Landkreisämter erneut eingeführt, nachdem sie schon im Zeitraum 1990–2003 bestanden.[1] Diese ersetzten 248 Stadtbezirksämter (slowakisch: obvodné úrady), , die zuständig für die Stadtbezirke waren.

Selbstverwaltung durch Volksvertretung[Bearbeiten]

Der Selbstverwaltungslandesbezirk (slowakisch: samosprávny kraj), in der Verfassung Höhere Gebietseinheit (slowakisch: vyšší územný celok) und inoffiziell bzw. umgangssprachlich auch Gespanschaft (slowakisch: župa) genannt, wurde zum 1. Januar 2002 eingeführt. Die Begriffe župa und župan werden von der Bevölkerung (noch) gemieden, weil sie zum einen veraltet klingen (Gespanschaften gab es bis 1927 und dann 1940 - 1945) und/oder weil man irrtümlich annimmt, dass es sich um ungarische Begriffe handelt (genaueres siehe unter Gespanschaft), zum anderen weil das slowakische Wort župa an das slowakische žumpa (deutsch: Jauchegrube) erinnert und das slowakische Wort župan auch die Bedeutung „Bademantel“ hat.

Ein Selbstverwaltungslandesbezirk ist die durch Bürger gewählte Volksvertretung (slowakisch: zastupiteľstvo) mit einem direkt gewählten Vorsitzenden (slowakisch: predseda). Dieser kann abgekürzt auch als „Gespan“ (slowakisch: župan) bezeichnet werden. Die Landesbezirke sind laut Gesetz von 1996 vom Gebiet her mit den Selbstverwaltungslandesbezirken identisch.

Die Selbstverwaltungsform der Gemeinde (obec) erfolgte bereits 1990. Eine Gemeinde hat ebenfalls eine Vertretung und einen direkt gewählten Bürgermeister (slowakisch: starosta). Gemeinden, die Städte sind, haben einen Oberbürgermeister (slowakisch: primátor). Dem Bürgermeister sind das Gemeindeamt sowie die Gemeindepolizei direkt unterstellt. Nur die Gemeinden Bratislava und Košice haben zwei Ebenen der Gemeindeselbstverwaltung: Stadt (die so genannte Magistratsverwaltung) und Stadtteile. Sie haben dementsprechend auch einen Oberbürgermeister und mehrere Bürgermeister in den einzelnen Stadtteilen. Die Aufteilung der Kompetenzen in beiden Städten wird durch besondere Gesetze geregelt.

Liste der Landesbezirke der Slowakei[Bearbeiten]

Die Namen der acht Landesbezirke werden von den Namen ihrer Hauptstädte abgeleitet:

Kennziffer ISO 3166-2 Name Verwaltungssitz Fläche (km²) Einwohner Bevölkerungsdichte Unterteilung
- SK 49.049 5.415.949 110,4 79 Landkreise
01 SK-BL Bratislavský kraj Bratislava 2.053 618.380 301,2 8 Landkreise
02 SK-TA Trnavský kraj Trnava 4.158 557.608 134,1 7 Landkreise
03 SK-TC Trenčiansky kraj Trenčín 4.502 592.394 131,6 9 Landkreise
04 SK-NI Nitriansky kraj Nitra 6.344 686.662 108,2 7 Landkreise
05 SK-ZI Žilinský kraj Žilina 6.809 690.420 101,4 11 Landkreise
06 SK-BC Banskobystrický kraj Banská Bystrica 9.454 656.813 69,5 13 Landkreise
07 SK-PV Prešovský kraj Prešov 8.974 818.916 91,3 13 Landkreise
08 SK-KI Košický kraj Košice 6.755 794.756 117,7 11 Landkreise

Liste der Regionen[Bearbeiten]

NUTS-2 Gliederung der Slowakei

Die Regionen entsprechen den NUTS-2 Gliederungen. Es existieren vier Regionen:

Geschichte[Bearbeiten]

Landkreise gibt es in der Slowakei schon seit dem 19. Jahrhundert (siehe Okres), allerdings mit sehr oft wechselnden Kompetenzen, Grenzen und Anzahl (zum Beispiel 1949 – 1960: 89, 1960 - 1968: 33, 1968 - 1996: 37, später 38).

Zum 1. Januar 1949 wurden in der Slowakei zum ersten Mal die Landesbezirke eingeführt - damals sechs: Bratislavský kraj, Nitriansky kraj, Žilinský kraj, Banskobystrický kraj, Prešovský kraj und Košický kraj. Sie hatten aber jeweils völlig andere Grenzen und Kompetenzen als ihre heutigen Nachfolger. 1960 wurde ihre Anzahl auf drei reduziert; es entstanden so der Východoslovenský kraj (Ostslowakischer Landesbezirk), der Stredoslovenský kraj (Mittelslowakischer Landesbezirk) und der Západoslovenský kraj (Westslowakischer Landesbezirk). Am 1. Januar 1969 erhielt Bratislava als „Hauptstadt der Slowakischen Sozialistischen Republik“ einen Sonderstatus. Zum 1. Juli 1969 wurden die Landesbezirke in der Slowakei (im Gegensatz zu Tschechien) vorübergehend abgeschafft, sie mussten aber im Zuge des Normalisierungsregimes nach dem gescheiterten Prager Frühling ab 1970 wieder eingeführt werden. Bratislava blieb dabei eine Art vierter Landesbezirk. Diese Verwaltungsgliederung hielt bis zum Ende des Kommunismus in der Slowakei (Samtene Revolution von 1989). Bratislava war in dieser Zeit in sogenannte Stadtbezirke unterteilt (1960 - 1971: zwölf, 1971 - 1985: vier, 1985 - 1990/1996(?): fünf). Diese mit den heutigen fünf Landkreisen auf dem Gebiet der Stadt Bratislava identischen Stadtbezirke fungierten zwar seit den 1970er Jahren (auch) als Landkreise, sonst galt aber Bratislava als ein einziger Landkreis.

Im September 1990 wurden zum einen die vier Landesbezirke abgeschafft, zum anderen wurden auch Gemeinden nach langer Zeit wieder als Selbstverwaltungseinheiten definiert.

Im Juli 1996 wurden schließlich die jetzigen acht Landesbezirke eingeführt, die sich aus 79 Landkreisen zusammensetzen. Im Dezember 2001 wurden die Selbstverwaltungslandesbezirke eingeführt. Zum 1. Januar 2004 wurden schließlich die Landkreise als Teil der öffentlichen Verwaltung (das heißt die Landkreisämter) abgeschafft und dafür die Stadtbezirksämter als Verwaltungseinheiten eingeführt. Gleichzeitig werden seit 2001 die Kompetenzen der beiden Selbstverwaltungsebenen ständig erweitert, zuletzt durch ein Gesetz, durch das sie ab 2005 weitreichende Kompetenzen bei Steuern und Finanzen erhielten.

Am 1. Oktober 2013 wurden die Landkreisämter wieder eingeführt und die Stadtbezirksämter bzw. auch die Bezirksämter der höheren Gebietseinheit abgeschafft.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Štátna správa už v štruktúre 72 okresných úradov (slowakisch), Ministerium des Innern der Slowakischen Republik, abgerufen am 10. Oktober 2013

Weblinks[Bearbeiten]