Orientalische Hornisse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orientalische Hornisse
Insect in Lindos Rhodes.JPG

Orientalische Hornisse (Vespa orientalis)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Familie: Faltenwespen (Vespidae)
Unterfamilie: Echte Wespen (Vespinae)
Gattung: Hornissen (Vespa)
Art: Orientalische Hornisse
Wissenschaftlicher Name
Vespa orientalis
Linnaeus, 1771

Die Orientalische Hornisse (Vespa orientalis) ist eine Hornissen-Art, die im Nahen und Mittleren Osten und im südlichen Europa weit verbreitet ist. Bereits im südlichen Italien ist sie anzutreffen.

Merkmale[Bearbeiten]

Vespa orientalis erträgt als einzige Hornissenart trockenes Wüstenklima. Dazu trägt die Fähigkeit des Hinterleib als Wärmepumpe bei, die zur Wärmeerzeugung sowie auch zur Kühlung des Insektes dienen kann.[1]

Bereits 1991 entdeckten Forscher an der Universität Tel-Aviv photoelektrische Eigenschaften in der Cuticula als auch im Kokon der Larven.[2]

Lebensweise[Bearbeiten]

Sie nistet sehr häufig im Boden oder besiedelt oftmals auch Höhlungen im Mauerwerk.

Das Tier wird im Sommer oft Beute des in diesen Regionen vorkommenden Bienenfressers, eines schwalbenähnlichen Vogels, der in Steilwänden große Kolonien gründet. Im Sommer zählt die Vespa orientalis in manchen Regionen zur Hauptnahrungsquelle der Bienenfresser. Orientalische Hornissen werden im Geäst auch von großen Gottesanbeterinnen gefangen, die wiederum durch ihren Panzer vor dem Hornissenstachel recht gut geschützt sind.

Sie ist bei Imkern unbeliebt, denn sie erbeutet auch Honigbienen, und das meist sogar direkt am Bienenstand oder Bienenwagen. Die orientalische Hornisse gilt in ihrem Verbreitungsgebiet somit als einer der schlimmsten Imkereischädlinge, denn sie fängt nicht nur Bienen am Flugloch ab, sondern sie dringt sogar in geschwächte Völker ein und raubt deren Honig.

Ansonsten ähnelt die Lebensweise dieser Art sehr der verwandten Hornisse (Vespa crabro), die hauptsächlich in Mitteleuropa heimisch ist.

Literatur[Bearbeiten]

 Eyal Rosenzweig: Navigation organs of the oriental hornet. the ocelli and ciliated sensory epithelium of the head : micromorphology, function and homeostasis. Ponsen & Looijen, Wageningen 2000, ISBN 90-367-1183-5 (http://irs.ub.rug.nl/ppn/189589728).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Orientalische Hornisse – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Jacob S. Ishay, Marian Plotkin, Natalya Y. Ermakov, Stanislav Volynchik, Zahava Barkay und David J. Bergman: The thermogenic center in social wasps. In: Journal of Electron Microscopy. 55, Nr. 1, Tokyo 18. April 2006, S. 41-49, doi:10.1093/jmicro/dfl002.
  2.  J.S. Ishay, T. Benshalom-Shimony, A. Ben-Shalom und N. Kristianpoller: Photovoltaic effects in the Oriental hornet, Vespa orientalis. In: Journal of Insect Physiology. 38, Nr. 1, Januar 1992, S. 37-48, doi:10.1016/0022-1910(92)90020-E (This study includes a part of the Ph.D. thesis of A. Ben-Shalom.).