Orlow-Revolte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Graf Grigori G. Orlow

Als Orlow-Revolte oder Orlofika (griechisch Ορλωφικά) werden die als Vorboten der Griechischen Revolution unternommenen Aufstände der Griechen gegen die osmanische Herrschaft im Jahre 1770 bezeichnet. Sie sind benannt nach den Brüdern Orlow, den Grafen Grigori Grigorjewitsch Orlow, Alexei Grigorjewitsch Orlow und Fjodor Grigorjewitsch Orlow.

Graf Fjodor G. Orlow

Hintergrund[Bearbeiten]

Den Hintergrund bildete der Russisch-Türkische Krieg (1768–1774). Um das Osmanische Reich zu schwächen, entsann sich die russische Zarin Katharina II. wohl auf Initiative ihres Liebhabers Grigori Grigorjewitsch Orlow der bereits unter Peter dem Großen gepflegten freundlichen Beziehungen zu den orthodoxen Glaubensbrüdern in Griechenland und entsandte Emissäre zu den regionalen griechischen Anführern wie Bischöfen, Klephten und Honoratioren wie den Mavromichalis in der Mani oder Daskalogiannis auf Kreta. Viele Griechen sahen in den Russen das legendäre "xanthón génos" (griechisch ξανθόν γένος, blonde Rasse), das ihnen die Befreiung bringen würde.

Verlauf der Aufstände[Bearbeiten]

1769 entsandte Katharina II. eine Flotte von 14 Kriegsschiffen unter dem Kommando des Grafen Alexei Grigorjewitsch Orlow und seines Bruders Fjodor Grigorjewitsch Orlow ins Mittelmeer. Sie ging im Frühjahr 1770 vor Itylo vor Anker und regte die Bewohner der Halbinsel Mani und von Kalamata an, sich zu erheben. Zur Unterstützung der Aufständischen zu Lande wurde jedoch nur eine kleine Streitmacht russischer Soldaten abgesetzt. Auch in Epirus, auf den Kykladen und auf Kreta wurden Aufstände entfacht.

Flagge der griechischen Aufständischen

Insbesondere auf der Peloponnes waren die Aufständischen anfangs erfolgreich. Sie konnten Navarino und Mystras einnehmen, auch Messolongi und Patras. Als jedoch etwa 8.000 griechische Aufständische, verstärkt durch 50 russische Soldaten, gegen Tripoli vorrückten, bereiteten ihnen 15.000 kampferprobte Albaner, die die Osmanen zu ihrer Unterstützung rekrutiert hatten, eine schwere Niederlage, der sich ein Massaker anschloss, bei dem Tausende von Griechen hingemetzelt wurden; die geistlichen Anführer der Griechen wurden gepfählt. Auch die Belagerung von Koroni und Methoni blieb erfolglos. Patras wurde von der osmanisch-albanischen Streitmacht zurückerobert und niedergebrannt, ebenso Mystras, sodass die Erhebung der Peloponnes nach wenigen Monaten zusammenbrach. Ein gleiches Schicksal erlitt der Aufstand auf Kreta unter Daskalogiannis und die Aufstände in den anderen Landesteilen.

Iwan Aiwasowski, Die Schlacht von Chios, 24. Juni 1770 (1848)

Unterdessen segelte die russische Flotte weiter in die Ägäis und errang Anfang Juli in der Seeschlacht von Çeşme einen wichtigen Sieg gegen die Osmanen, der einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum Frieden von Küçük Kaynarca darstellte, in dem die Hohe Pforte ihre Niederlage eingestand.

Ergebnisse[Bearbeiten]

So erfolgreich die Orlofika für Russland waren, so enttäuschend waren sie aus Sicht der Griechen, die sich eine stärkere russische Unterstützung erhofft hatten, die in der Folge vielfach grausamen Repressalien der osmanischen Herrschaft ausgesetzt waren und die im Frieden von Küçük Kaynarca nichts Greifbares erhielten. Als Beitrag zur Süd-Expansion Russlands, das zur Protektoratsmacht für die im Osmanischen Reich lebenden Christen und zu einem Machtfaktor im Mittelmeer geworden war, und als Beitrag zur Niederlage des Osmanischen Reiches, die dessen Niedergang einläutete, hatten die Aufstände jedoch bessere Voraussetzungen für die späteren Freiheitskämpfe geschaffen.