Osanna (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Osanna
Allgemeine Informationen
Herkunft Italien
Genre(s) Progressive Rock
Gründung 1971
Auflösung 1979
Neugründung 1999
Website http://www.osanna.it/
Gründungsmitglieder
Lino Vairetti
Gitarre
Danilo Rustici
Lello Brandi
Elio D’Anna
Massimo Guarino
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Lino Vairetti
Gitarre
Pasquale Capobianco
Bass
Nello D’Anna
Klavier, Keyboard
Sasà Priore
Gesang, Keyboard
Irvin Vairetti
Schlagzeug
Gennaro Barba
Ehemalige Mitglieder
Bass
Lello Brandi
Flöte, Saxofon
Elio D’Anna
Klavier, Keyboard
Fabrizio D’Angelo
Schlagzeug
Massimo Guarino
Gitarre
Danilo Rustici
Gitarre
Gigi Borgogno
Bass
Enzo Petrone
Saxofon
Vito Ranucci
Klavier, Keyboard
Luca Urciuolo
Gitarre
Andrea Palazzo
Klavier, Keyboard
Oderigi Lusi
Gitarre
Fabrizio Fedele
Live- und Session-Mitglieder
Saxofon
David Jackson
Gianni Leone

Osanna ist eine italienische Progressive-Rock-Band, die 1971 in Neapel gegründet wurde.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Ende 1970 traf Elio D’Anna auf die Band Città Frontale, in der damals Lino Vairetti, Danilo Rustici, Lello Brandi, Gianni Leone und Massimo Guarino spielten. Ohne Leone gründeten sie Osanna und spielten im Februar 1971 erste Konzerte mit neuen Stücken. Im selben Jahr erschien ihr Debütalbum, die Band fiel durch theatralisch inszenierte Konzerte auf und tourte mit Genesis in Italien. Im Jahr darauf komponierten Osanna die Filmmusik zu Fernando Di Leos Milano Calibro 9. Ein weiteres Album, Palepoli, folgte und gilt mit seinem sperrigen und verspielten Progressive Rock als herausragendstes Werk der Band.

Während der Aufnahmen des nächsten Albums lösten sich Osanna 1974 vorübergehend im Streit auf, worunter die musikalische Qualität der z. T. an den englischsprachigen Mainstream-Rock angelehnten Stücke litt. Die Musiker arbeiteten in der Folge mit anderen Bands weiter – mit Uno, Nova und den wiederbelebten Città Frontale. Osanna kamen 1977 oder 1978 in veränderter Besetzung für ein weiteres, nun wieder italienischsprachiges Album erneut zusammen und lösten sich 1979 wegen des ausbleibenden Erfolgs scheinbar endgültig auf.

Erst nach zwanzig Jahren formierten die Gründungsmitglieder Vairetti und Rustici die Band neu. Trotz mehrerer Besetzungswechsel folgten seither zahlreiche Auftritte und Veröffentlichungen mit Live-Aufnahmen, Neueinspielungen älterer Stücke und neuen Kompositionen.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1971: L’Uomo
  • 1972: Milano Calibro 9 (Filmmusik; auch bekannt als Preludio, Tema, Variazioni e Canzona)
  • 1973: Palepoli
  • 1974: Landscape of Life
  • 1978: Suddance
  • 2001: Taka Boom
  • 2003: Live – Uomini e miti (CD & DVD)
  • 2008: Prog Family (Neueinspielungen; mit David Jackson)
  • 2012: Rosso Rock (Live)
  • 2014: Tempo (DVD)

Weblinks[Bearbeiten]