Oscar Quiñones Carrillo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oscar Quiñones Carrillo (* 14. Januar 1941 in Lima) ist ein peruanischer Schachspieler und -lehrer.

Leben[Bearbeiten]

Oscar Quiñones Carrillo arbeitete in einer Bank und betrieb das Schachspielen als Hobby, obwohl er eine Zeit lang in den frühen 1960er-Jahren der beste Schachspieler seines Landes war. Er unterrichtet inzwischen Schach an der Päpstlichen Katholischen Universität von Peru (Pontificia Universidad Católica del Perú) in Lima und ist Trainer der Universitätsmannschaft.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Fünfmal konnte Oscar Quiñones die peruanische Einzelmeisterschaft gewinnen: 1961, 1963, 1964, 1965 und 1966.[2] 1964 gewann er das Zonenturnier in Rio de Janeiro und erhielt den Titel Internationaler Meister. Für die peruanische Nationalmannschaft nahm er an drei Schacholympiaden teil (1964 in Tel Aviv an Brett 1, 1970 in Siegen an Brett 3 und 1972 in Skopje an Brett 2) mit einem positiven Gesamtergebnis von 26,5 Punkten aus 52 Partien (+18, =17, −17).[3]

Seine Elo-Zahl beträgt 2345 (Stand: Oktober 2014), er läge damit auf dem 22. Platz der peruanischen Elo-Rangliste. Quiñones Carrillo ist aber inaktiv, da er seit dem 3. Grand Prix in Chiclayo im August 2004 keine gewertete Partie mehr gespielt hat. Seine höchste Elo-Zahl von 2360 erreichte er im Januar 1977, seine beste historische Elo-Zahl vor Einführung der Elo-Zahlen war 2471 im November 1964.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite der katholischen Universität Lima (spanisch)
  2. Die Meister kommentieren (spanisch)
  3. Oscar Quiñones Carrillos Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  4. Oscar Quiñones Carillo auf chessmetrics.com (englisch)