Otto V. von Scheyern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Otto V. von Scheyern, nach anderer Zählart Otto IV. von Scheyern, (* 1083/1084; † 4. August 1156) aus dem Geschlecht der Wittelsbacher/Grafen von Scheyern war Sohn von Ekkehardt I. von Scheyern und Richgard von Krain-Orlamünde.

Leben[Bearbeiten]

Er bevogtete Scheyern, Geisenfeld, Kühnbach, St. Ulrich und Freising.

Seit 1115 war er Graf von Wittelsbach, wohin er auch den Stammsitz des Hauses verlegte. Er war somit Namensgeber für das Herrscherhaus.

1116 bekam er die die Pfalzgrafschaft in Bayern.

1119 erhielt er eine Erbschaft auf dem Nordgau.

1121 wurde er Vogt von Ensdorf und Indersdorf.

Familie[Bearbeiten]

Vor dem 13. Juli 1116 heiratete er Heilika von Lengenfeld, eine Tochter des Grafen Friedrich von Lengenfeld-Hopfenlohe. Aus der Ehe gingen acht Kinder hervor:

  • Hermann
  • Otto I., Herzog von Bayern
  • Konrad († 1200), Kardinal
  • Friedrich II. († 1198/99) ∞ 1184 Tochter des Grafen Mangold von (Donau)wörth
  • Udalrich († 29. Mai nach 1179)
  • Otto VII. († 1189) ∞ Benedicta von Donauwörth, Tochter des Grafen Mangold von (Donau)wörth
  • Hedwig († 16. Juli 1174) ∞ (vor 1153) Graf Berthold II. von Andechs (* um 1123; † 14. Dezember 1188)
  • Adelheid ∞ Otto II. von Stefling

Literatur[Bearbeiten]

  • Grafiken Stammbaum der Grafen von Scheyern-Wittelsbach-Dachau-Valley aus Vorlesung Prof. Schmid: Bayern im Spätmittelalter WS 1996/97 [1]
Vorgänger Amt Nachfolger
Engelbert I. Pfalzgraf von Bayern
1099–1122
Otto I.