Oxicame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oxicame sind eine Gruppe von Stoffen, die in der Medizin als Nichtopioid-Analgetika eingesetzt werden. Sie wirken wie viele andere NSAIDs als unselektive Hemmer der Cyclooxygenase, je nach Wirkstoff zeigen sie aber eine leichte Präferenz gegenüber der Cyclooxygenase-2, wie im Fall von Meloxicam.[1] Im Unterschied zu anderen NSAIDs besitzen Oxicame eine relativ lange Wirkungsdauer. Oxicame besitzen schmerzlindernde, fiebersenkende, antiexsudative und entzündungshemmende Effekte.

Zu den Oxicamen gehören

  1. Piroxicam,
  2. Meloxicam,
  3. Lornoxicam,
  4. Isoxicam (wurde wegen starker Nebenwirkungen wieder vom Markt genommen) und
  5. Tenoxicam.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mutschler, Ernst: Mutschler Arzneimittelwirkungen. Pharmakologie, klinische Pharmakologie, Toxikologie. 10. Auflage. Stuttgart. 2013.

Literatur[Bearbeiten]

  • Löscher/Ungemach: Pharmakotherapie bei Haus- und Nutztieren. Parey, 7. Aufl. 2006, S. 377.