Päpstliches Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Päpstliche Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie (lat.: Pontificium Institutum Joannes Paulus II Studiorum Matrimonii ac Familiae) ist ein Institut päpstlichen Rechts für theologische Studien mit Standorten in vielen Ländern.

Geschichte[Bearbeiten]

Papst Johannes Paul II. begründete die Einrichtung als Päpstliches Institut für Studien zu Ehe und Familie mit der von ihm promulgierten Apostolischen Konstitution Magnum Matrimonii Sacramentum im Jahr 1981. Den Papst bewegte dabei die Frage der pastoralen Sorge und Verantwortung für Ehe und Familie.

Obwohl das Institut organisatorisch an die Lateranuniversität angebunden ist, ist es unabhängig und verleiht kraft eigenen Rechts Lizentiate in Theologie, Promotionen und Master-Abschlüsse in Ehe- und Familienwissenschaften, auch mit Spezialisierung in der Bioethik.

Der Großkanzler des Instituts ist der jeweilige Kardinalvikar der Diözese Rom, zurzeit Agostino Vallini. Das Institut hat enge Beziehungen zum Päpstlichen Rat für die Familie und veröffentlicht die internationale Zeitschrift Anthropotes.

Präsidenten[Bearbeiten]

Standorte[Bearbeiten]

Die Standorte des Instituts sind:

Weblinks[Bearbeiten]