Paläoindianer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Projektilspitzen verschiedener Kulturen der südöstlichen USA in der päleoindianischen und der frühen archaischen Periode

Als Paläoindianer werden die ersten menschlichen Bewohner Amerikas bezeichnet, die den Kontinent am Ende der letzten Eiszeit (in Nordamerika als Wisconsin glaciation bezeichnet) besiedelten. Der genaue Ablauf der Besiedlung Amerikas ist umstritten und Gegenstand der Forschung. Die ersten Menschen erreichten nach der aktuellen wissenschaftlichen Lehrmeinung den Kontinent über die damals noch bestehende Landbrücke Beringia zwischen Sibirien und Alaska. Als Beginn wurde bisher etwa 11.000 v. Chr. angenommen. Umstritten war, ob sie von Alaska an der Pazifikküste oder im Landesinneren durch eine eisfreie Lücke zwischen dem Laurentidischen Eisschild und den Gletschern der Coast Mountains im heutigen Yukon-Territory, Kanada in den Kontinent vorstießen. Funde menschlicher DNA in den Paisley-Höhlen, Oregon, die im 21. Jahrhundert gemacht und veröffentlicht wurden, deuten auf einen Zugweg an der Küste. Ihr Alter wurde auf 14.300 Jahre Before Present bestimmt, was den Beginn der Besiedelung weiter in die Vergangenheit verschieben, aber die Theorien über die Richtung der Siedlungsbewegung bestätigen würde. Einzelne Funde in Monte Verde (Chile) oder Meadowcroft (Pennsylvania) mit zum Teil wesentlich älteren Datierungen können den Beginn der Besiedelung noch weiter verschieben oder müssen als Messfehler eingestuft werden.

Definition[Bearbeiten]

Der Begriff Paläo-Indianer (Paleoindians) wurde 1957 von Hannah Marie Wormington in ihrem Buch Ancient Man in North America als Bezeichnung für die ersten Bewohner Amerikas geprägt. Sie beschrieb die Paläo-Indianer als „Menschen, die heute ausgestorbene Tierarten jagten, die den Westen Nordamerikas vor mehr als 6000 Jahren bewohnten und die die geriffelten Faustkeile der östlichen Vereinigten Staaten herstellten.“[1] Sie bezog sich auf die so genannte Quartäre Aussterbewelle, bei der am Ende der Eiszeit die Megafauna des amerikanischen Kontinents aus Mammuts und Mastodon, Hirschelch, Canis dirus und dem Riesenfaultier verschwand. In welchem Umfang die Jagd durch die ersten Menschen das Kontinents Ursache für das Aussterben war, ist bis heute umstritten.

Der Begriff wurde in der Fachliteratur sofort aufgenommen, allerdings kritisch betrachtet, da die zu diesem Zeitpunkt bekannten Kulturen Nordamerikas dieser Periode sich regional und im zeitlichen Verlauf stark unterschieden. Andere Autoren schlugen Lithic stage oder Big-Game Hunting tradition vor. Seit Mitte der 1970er Jahre hat sich der Begriff aber trotz aller Schwierigkeiten der Abgrenzung durchgesetzt.[1]

Einzelne Kulturen[Bearbeiten]

Im Buttermilk Creek Complex, Texas, wurden 2011 die bislang ältesten Funde von Artefakten in Amerika gemacht. Neben rund 50 aufwändigen Steinwerkzeugen wurden hunderte kleine Abschläge und tausende Bruchstücke von der Herstellung der Geräte gefunden. Die Projektilspitzen sind als Vorläufer der Clovis-Spitzen erkennbar, womit bewiesen ist, dass die Technik der charakteristischen Steinwerkzeuge in Amerika entwickelt und nicht bereits aus Asien mitgebracht wurde.[2]

Clovis-Kultur[Bearbeiten]

Die erste großflächig verbreitete Kultur Amerikas war die Clovis-Kultur (auch Llano-Kultur), benannt nach dem eponymen Fundort in Clovis, New Mexico. Sie lässt sich auf etwa 11.000 bis 10.800 vor unserer Zeit datieren[3] und ist gekennzeichnet durch charakteristische Projektilspitzen aus Feuerstein und Hornstein mit einer kannelierten Basis und beidseitiger Flächenretusche. Die Menschen zogen in kleinen Familienverbänden als Jäger und Sammler durch Nord- und Mittelamerika von Alaska bis Panama, ein Raum, der partiell noch stark durch die abschmelzenden Eismassen geprägt war. Südlich von Panama werden die Clovis-Spitzen durch die als gleichzeitig angenommenen Fischschwanzspitzen ersetzt. Sie sind nicht gekehlt, sondern haben nahe dem unteren Ende einen Einzug, der am Ende selbst wieder ausfällt und so an einen Fischschwanz erinnert.

Folsom-Kultur[Bearbeiten]

Es folgte die Folsom-Kultur (selten auch Lindenmeier-Kultur), ebenfalls benannt nach einem Fundort in New Mexico. Sie dauerte etwa von 10.900 bis 10.200 vor unserer Zeit und ist geprägt durch ein größeres Beutespektrum der Jäger, wahrscheinlich als Reaktion auf das Aussterben der noch von der Eiszeit geprägten Megafauna. Die Speerspitzen der Zeit waren wesentlich kleiner und flacher gearbeitet als die der Vorgängerkultur.

Späte Paläo-Indianische Kulturen[Bearbeiten]

Die folgenden Kulturen unterschieden sich regional. Sie haben gemeinsam, dass die Projektilspitzen in der Regel nicht mehr gekehlt waren und sie waren wieder größer als die der Folsom-Kultur. Zu ihnen gehören die Dalton-Kultur und die San-Patrice-Kultur im Südosten Nordamerikas und die Plano-Kultur (auch Plainview-Kultur) im Südwesten und dem heutigen Mexiko.

Ende und Übergang[Bearbeiten]

Die paläoindische Periode endet typischerweise um 8000 v. Chr., es folgt die Archaische Periode, die durch beginnende Elemente der Sesshaftwerdung und Anfänge der Keramik gekennzeichnet ist. Die Grenze bei 8000 v. Chr. gilt für den Osten Nordamerikas und Mesoamerika. Im Norden Südamerikas, Teilen der Karibik und in den Great Plains Nordamerikas setzen die Entwicklungen erst später ein. Im Westen Nordamerikas lässt sich nach Clovis keine klare Epochengrenze mehr erkennen, die einzelnen Kulturen verlaufen in einzelnen auch kleinräumigen Regionen parallel versetzt oder es gibt regional große Unterbrechungen in den Funden. In Zentralamerika und dem größten Teil Südamerikas endet die Vergleichbarkeit mit dem Rest des Kontinents etwa mit dem Ende der Folsom-Kultur.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Brian M. Fagan: Ancient North America. London and New York, Thames and Hudson Ltd, 1991, ISBN 0-500-27606-4 (auch deutsch: Das frühe Nordamerika – Archäologie eines Kontinents, übersetzt von Wolfgang Müller, Verlag C. H. Beck München 1993, ISBN 3-406-37245-7)
  • Wolfgang Haberland: Amerikanische Archäologie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, 1991, ISBN 3-534-07839-X

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b George C. Frison: Paleoindian. In: Guy Gibon (Ed.): Archaeology of Prehistoric Native America. New York & London, Garland Publishing, 1998, ISBN 0-8153-0725-X, p. 620f
  2. Michael R. Waters, Steven L. Forman et. al.: The Buttermilk Creek Complex and the Origins of Clovis at the Debra L. Friedkin Site, Texas (PDF; 990 kB). In: Science, Volume 331, 25. März 2011, Seiten 1599–1603
  3. M. Thomas P. Gilbert, Dennis L. Jenkins et al.: DNA from Pre-Clovis Human Coprolites in Oregon, North America. In: Science, Vol. 320. no. 5877, Seiten 786 - 789 – doi:10.1126/science.1154116