Pandoro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Typischer Pandoro
Ein Pandoro von oben betrachtet
Ein angeschnittener Pandoro von der Seite betrachtet

Ein Pandoro (italienisch Pan d'oro = „goldenes Brot“) ist ein traditioneller italienischer Weihnachtskuchen. Der Pandoro ähnelt dem mailändischen Panettone und kommt ursprünglich aus Verona. Der Name des Pandoro kommt vermutlich von der charakteristischen gold-gelben Farbe, die durch die Eier in seinem Rezept bedingt ist.

Der Pandoro wird aus Hefeteig gebacken und enthält im Gegensatz zum Panettone weder Rosinen noch kandierte Früchte. Typisch für den Pandoro ist die gezackte Kuppelform, die mit einer entsprechenden achteckigen, sternförmigen Backform erreicht wird. Der Pandoro wird meist mit Puder- oder Vanillezucker bestreut, damit der Kuchen einer verschneiten Bergspitze ähnelt. Horizontal geschnitten sehen die Kuchenscheiben wie ein Stern aus.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Tradition des Pandoro reicht in Italien bis in das 18. Jahrhundert zurück. In Frankreich geht man davon aus, dass die Brioche ein Vorläufer des Pandoro sei, dessen Historie bis in das 1. Jahrhundert zurückreicht. Vergil und Titus Livius beschrieben eine ähnliche Brotart und nannten es libum. In Italien geht man davon aus, dass der Pandoro rein italienischen Ursprungs ist und während der Renaissance erfunden wurde. Im reichen Venedig seien Schichten aus Blattgold auf den Kuchen gelegt worden, was eine andere Deutung des Namensursprungs ist.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Goldenes Brot. In: Der Standard. Ausgabe vom 12. Dezember 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Pandoro – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen