Paul J. McAuley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul McAuley auf der Worldcon 2005 in Glasgow

Paul McAuley (* 23. April 1955 in Stroud (Gloucestershire), Großbritannien) ist ein britischer Botaniker, Autor und selbsternannter „Wissenschaftsjunkie“.

Leben[Bearbeiten]

An sich Biologe, schreibt McAuley hauptsächlich sogenannte Hard-SF, welche sich mit Themengebieten wie Biotechnologie, alternative Geschichte und Weltraumreisen beschäftigt.

Anfangs schrieb er in ferner Zukunft angesiedelte Space Operas wie Red Dust (über einen von Chinesen kolonisierten Mars) und den mit dem John W. Campbell Memorial Award sowie dem Arthur C. Clarke Award ausgezeichneten Roman Fairyland. In letzterem wird eine Dystopie beschrieben, in der genetische veränderte, auf menschlicher DNA basierende „Puppen“ als leicht entbehrliche Sklaven benutzt werden.

Mit seinem Erstlingswerk Four Hundred Billion Stars gewann er seinerzeit den Philip K. Dick Award, mit The Temptation of Dr. Stein den British Fantasy Award und mit Pasquale’s Angel den Sidewise Award for Alternate History.

Werk[Bearbeiten]

Alien-Zyklus[Bearbeiten]

  • Vol. 1: Four Hundred Billion Stars``. 1988
Band 1: Vierhundert Milliarden Sterne, Heyne, 1995, ISBN 3-453-08562-0
Award Kategorie Platz
Dick Memorial Roman Gewinner
Locus SF-Roman 9
  • Vol. 2: Secret Harmonies, auch (USA): Of the Fall, 1989
Band 2: Verbotene Harmonien, Heyne, 1995, ISBN 3-453-08563-9
  • Vol. 3: Eternal Light, 1991
Band 3: Ewiges Licht, Heyne, 1995, ISBN 3-453-08564-7
Award Kategorie Platz
Clarke Roman nominiert
Locus SF-Roman 21
BSFA Roman nominiert

The Book of Confluence[Bearbeiten]

  • Vol. 1: Child of the River, 1997
Award Kategorie Platz
Locus SF-Roman 18
  • Vol. 2: Ancients of Days, 1998
Award Kategorie Platz
Locus SF-Roman 20
  • Vol. 3: Shrine of Stars, 1999
Award Kategorie Platz
Locus SF-Roman 17
  • Vol. 1-3: Confluence, 2000 (Sammelband)

Stiller Krieg[Bearbeiten]

  • Vol. 1: The Quiet War, als Paul McAuley, 2008
Der stille Krieg, Heyne, 2010, ISBN 978-3-453-52662-4
  • Vol. 2: Gardens of the Sun, als Paul McAuley, 2009
Sonnenfall, Heyne, 2011, ISBN 978-3-453-53374-5

Einzelromane[Bearbeiten]

  • Red Dust, 1993
Roter Staub, Heyne, 1995, ISBN 3-453-09425-5
Award Kategorie Platz
Locus SF-Roman 21
  • Pasquale’s Angel, 1994
Pasquales Florenz, Eichborn, 1995, ISBN 3-8218-0364-9
Pasquales Florenz, Bastei-Lübbe, 1997, ISBN 3-404-12709-9
Award Kategorie Platz
Clarke Roman nominiert
Locus SF-Roman 29
BFS Roman nominiert
Sidewise Langform Gewinner
  • Fairyland, 1995
Feenland, Heyne, 2000, ISBN 3-453-17933-1
Award Kategorie Platz
Campbell Memorial Roman Gewinner
Clarke Roman Gewinner
Locus SF-Roman 13+9 (2 Jahre nominiert)
BSFA Roman nominiert
Laßwitz internationaler Roman 6
  • Ship of Fools, 1999
  • Making History, 2000
  • The Secret of Life, 2001
Award Kategorie Platz
Clarke Roman nominiert
Locus SF-Roman 15
BSFA Roman nominiert
  • Whole Wide World, 2002
Award Kategorie Platz
Locus SF-Roman 28
  • White Devils, 2004
Award Kategorie Platz
Campbell Memorial Roman nominiert
Locus SF-Roman 23
BSFA Roman nominiert
  • Doctor Who (Telos) Novellas #11: Eye of the Tiger, als Paul McAuley, 2004
  • Mind’s Eye, als Paul McAuley, 2005
Award Kategorie Platz
Campbell Memorial Roman nominiert
Locus SF-Roman 22
  • Cowboy Angels, als Paul McAuley, 2007

Kurzgeschichtensammlungen[Bearbeiten]

  • The King of the Hill and Other Stories, 1991
Die Herren der Erde. Heyne, 1996, ISBN 3-453-10909-0
  • The King of the Hill. 1985 (Der König des Hügels)
  • Little Ilya and Spider and Box. 1985 (Klein-Ilia, Spider und Box)
  • Exiles. 1990 (Exilanten)
  • Karl and the Ogre. 1988 (Karl und das Urwesen)
  • The Temporary King. 1987 (König auf Zeit)
  • Transcendence. 1988 (Transzendenz)
  • The Heirs of Earth. 1987 (Die Erben der Erde)
  • The Airs of Earth. 1986 (Die Herren der Erde)
  • The Invisible Country, 1996
  • The Temptation of Dr Stein. 1994
  • Recording Angel. 1995
  • Slaves. 1995
  • Gene Wars. 1991
  • Prison Dreams. 1992 (Gefängnisträume)
  • Children of the Revolution. 1993
  • The Invisible Country. 1991
  • The True History of Doctor Pretorius. 1995
  • Dr. Luther’s Assistant. 1993
Award Kategorie Platz
Dick Memorial Roman nominiert

Sonstige Kurzgeschichten[Bearbeiten]

  • Wagon, Passing. 1984
  • A Dragon for Seyour Chan. 1987
  • Among The Stones. 1987
  • Inheritance. 1988
  • Jacob’s Rock. 1989
  • Crossroads. 1991
  • The Temptation of Dr Stein. 1994
Award Kategorie Platz
BFS Kurzgeschichte Gewinner
  • Pasquale’s Angel (excerpt). 1994
  • Negative Equity. 1996
  • Second Skin. 1997
  • All Tomorrow’s Parties. 1997
  • Residuals. mit Kim Newman, 1997
  • The Worst Place in the World. 1997
  • The Quarry. 1997
  • The White Boat (extract from Child of the River). 1997
  • 17. 1998
  • Sea Change, with Monsters. 1998
  • The Gardens of Saturn. 1998
  • The Secret of My Success. 1998
  • Back Door Man. 1999
  • Naming the Dead. als Paul McAuley, 1999
  • Before the Flood. 1999
  • Alien TV. 1999
  • How We Lost the Moon, a True Story by Frank W. Allen. 1999
  • Interstitial. 2000
  • A Very British History. 2000
  • Reef. 2000
  • The Rift. 2000
  • Making History. als Paul McAuley, 2000 (Geschichte machen“')
  • Bone Orchards. 2000
  • The Two Dicks. als Paul McAuley, 2001
  • The Passenger. als Paul McAuley, 2002
  • The Assassination of Faustino Malarte. als Paul McAuley, 2002
  • Doctor Pretorius and the Lost Temple. 2002
  • The Madness of Crowds. als Paul McAuley, 2003
  • Child of the Stones. als Paul McAuley, 2003
  • Rats of the System. als Paul McAuley, 2005
  • Dead Men Walking. 2006
  • Winning Peace. 2007

Weblinks[Bearbeiten]