Philip K. Dick Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Philip K. Dick Award ist ein US-amerikanischer Literaturpreis für zeitgenössische Science-Fiction-Literatur. Er zählt nach dem Hugo Award und dem Nebula Award zu den wichtigsten Science-Fiction-Preisen. [1]

Der Preis wurde von Thomas M. Disch auf der Northwest Regional Science Fiction & Fantasy Convention (Norwescon) von 1982 in Erinnerung an Philip K. Dick ins Leben gerufen, der im selben Jahr verstorben war. Er wird mit Unterstützung des „Philip K. Dick Trust for distinguished science fiction published in paperback original form in the United States“ verliehen und von der Philadelphia Science Fiction Society (PSFS) finanziert. [2] [3] Verwaltet wurde er in den ersten Jahren von Thomas M. Disch und danach von Algis Budrys. Ihm folgte David G. Hartwell, der sich die Aufgabe mit Gordon Van Gelder teilt. [4]

Fünf Preisrichter beschließen eine Auswahlliste, die jeweils im Januar veröffentlicht wird. Daraus wählen sie später den Preisträger, der Ende März beziehungsweise Anfang April auf der Norwescon bekannt gegeben wird. Im Anschluss daran bestimmen sie ihre Nachfolger. Zugelassen sind nur Schriftsteller und Wissenschaftler. [4] [5]

Seit 1983 wird der Preis jährlich bei der Norwescon verliehen. Ausgezeichnet wird die beste Science-Fiction Veröffentlichung des Vorjahres, deren Erstveröffentlichung in den USA als Taschenbuch erfolgte. Zeitgleiche Veröffentlichungen als gebundene Ausgabe werden bei der Auswahl nicht zugelassen. [6] In der Folge kommt es bei den Preisträgern selten zu Übereinstimmungen mit anderen Science-Fiction Preisen.

Ein Grund für die Beschränkung auf Taschenbücher ist, dass die Werke des Namensgebers dieses Preises, Philip K. Dick, überwiegend zuerst als Taschenbücher veröffentlicht worden sind. [5] Des Weiteren soll die Verbreitung von Taschenbüchern gefördert werden. [6]

Außer dem Preisträger wird von den Preisrichtern aus der Liste der Nominierten ein Werk ausgewählt, das eine besondere Erwähnung erhält. Für die Jahre 1988, 1993 und 2008 gab es jeweils zwei Preisträger und keine besondere Erwähnung.

Es folgen die mit dem Philip K. Dick Award und die mit einer besonderen Erwähnung ausgezeichneten Werke und Autoren sowie die weiteren Nominierten. [7] [8] [9] [10] Die Jahresangaben beziehen sich auf das Erscheinungsjahr und nicht auf das Jahr der Preisverleihung.

Preisträger[Bearbeiten]

1982 – 1990[Bearbeiten]

Jahr Autor / Autorin englischer Titel deutscher Titel
1982 Rudy Rucker Software Software
1983 Tim Powers The Anubis Gates Die Tore zu Anubis Reich
1984 William Gibson Neuromancer Neuromancer
1985 Tim Powers Dinner at Deviant's Palace Zu Tisch in Deviants Palast
1986 James P. Blaylock Homunculus Homunculus
1987 Patricia Geary Strange Toys
1988 Paul J. McAuley (*) 400 Billion Stars Vierhundert Milliarden Sterne
1988 Rudy Rucker (*) Wetware Wetware
1989 Richard Paul Russo Subterranean Gallery Die unterirdische Galerie
1990 Pat Murphy Points of Departure

(*) Gemeinsame Preisträger

1991 – 2000[Bearbeiten]

Jahr Autor / Autorin englischer Titel deutscher Titel
1991 Ian McDonald King of Morning, Queen of Day König der Dämmerung, Königin des Lichts
1992 Richard Grant Through the Heart
1993 John M. Ford (*) Growing up Weightless
1993 Jack Womack (*) Elvissey Elvissey
1994 Robert Charles Wilson Mysterium
1995 Bruce Bethke Headcrash
1996 Stephen Baxter The Time Ships Zeitschiffe
1997 Stepan Chapman The Troika
1998 Geoff Ryman 253: The Print Remix 253 – Der U-Bahn-Roman
1999 Stephen Baxter Vacuum Diagrams Vakuumdiagramme
2000 Michael Marshall Smith Only Forward Stark, der Traumdetektiv

(*) Gemeinsame Preisträger

2001 – 2010[Bearbeiten]

Jahr Autor / Autorin englischer Titel deutscher Titel
2001 Richard Paul Russo Ship of Fools
2002 Carol Emshwiller The Mount
2003 Richard Morgan Altered Carbon Das Unsterblichkeitsprogramm
2004 Gwyneth Jones Life
2005 M. M. Buckner War Surf
2006 Chris Moriarty Spin Control Lichtjagd
2007 M. John Harrison Nova Swing Nova
2008 Adam-Troy Castro (*) Emissaries From The Dead Halbgeist
2008 David Walton (*) Terminal Mind
2009 C. L. Anderson Bitter Angels
2010 Mark Hodder The Strange Affair of Spring Heeled Jack Der kuriose Fall des Spring Heeled Jack

(*) Gemeinsame Preisträger

2011 – 2013[Bearbeiten]

Jahr Autor / Autorin englischer Titel deutscher Titel
2011 Simon Morden The Samuil Petrovich Trilogy
2012 Brian Francis Slattery Lost Everything
2013 Ben H. Winters Countdown City

Besondere Erwähnung[Bearbeiten]

1982 – 1990[Bearbeiten]

Jahr Autor / Autorin englischer Titel deutscher Titel
1982 Ray Faraday Nelson The Prometheus Man
1983 R. A. MacAvoy Tea with the Black Dragon Stelldichein beim schwarzen Drachen
1984 Kim Stanley Robinson The Wild Shore Das wilde Ufer
1985 Richard Grant Saraband of Lost Time
1986 Jack McDevitt The Hercules Text Erstkontakt
1987 Mike McQuay Memories
1988
1989 Dave Wolverton On My Way to Paradise
1990 Raymond Harris The Schizogenic Man

1991 – 2000[Bearbeiten]

Jahr Autor / Autorin englischer Titel deutscher Titel
1991 Emma Bull Bone Dance
1992 Élisabeth Vonarburg In the Mothers' Land
1993
1994 Jack Cady Inagehi
1995 Richard Paul Russo Carlucci's Edge
1996 Michael Bishop At the City Limits of Fate
1997 William Barton Acts of Conscience
1998 Paul Di Filippo Lost Pages
1999 Jamil Nasir Tower of Dreams
2000 Scott Westerfeld Evolution's Darling

2001 – 2010[Bearbeiten]

Jahr Autor / Autorin englischer Titel deutscher Titel
2001 Ken Wharton Divine Intervention
2002 China Miéville The Scar Die Narbe und Leviathan (*)
2003 Jane Jensen Dante's Equation
2004 Lyda Morehouse Apocalypse Array
2005 Justina Robson Natural History Die Verschmelzung
2006 Elizabeth Bear Carnival
2007 Minister Faust From the notebooks of Dr. Brain
2008
2009 Ian McDonald Cyberabad Days
2010 Project Itoh Harmony

(*) Der Roman wurde in der deutschen Ausgabe in zwei Bänden veröffentlicht.

2011 – 2013[Bearbeiten]

Jahr Autor / Autorin englischer Titel deutscher Titel
2011 Robert Jackson Bennett The Company Man
2012 Andri Snær Magnason LoveStar LoveStar
2013 Toh EnJoe Self-Reference Engine

Weitere Nominierte[Bearbeiten]

1982 – 1990[Bearbeiten]

Jahr Autor / Autorin englischer Titel deutscher Titel
1982 R. A. Lafferty Aurelia
1982 John Sladek Roderick Roderick oder Die Erziehung einer Maschine
1982 Steve Rasnic Tem (Hrsg.) The Umbral Anthology of Science Fiction Poetry
1982 J. M. Coetzee Waiting for the Barbarians Warten auf die Barbaren
1983 Zoe Fairbairns Benefits Der Frauenturm
1983 M. John Harrison The Floating Gods Die Götter der Pastell Stadt
1983 John Varley Millennium Millennium: eine Jahrtausendliebe
1983 Barrington J. Bayley The Zen Gun
1984 Geary Gravel The Alchemists
1984 David R. Palmer Emergence
1984 Lewis Shiner Frontera Frontera
1984 Lucius Shepard Green Eyes Grüne Augen
1984 Howard Waldrop Them Bones Ihre Gebeine
1984 C. J. Cherryh Voyager in Night
1985 Michael P. Kube-McDowell Emprise Trigon 1: Das Wagnis
1985 Walter Jon Williams Knight Moves
1985 Barry N. Malzberg The Remaking of Sigmund Freud
1985 Scott Russell Sanders Terrarium Terrarium
1985 Russell Griffin The Timeservers
1986 Karen Joy Fowler Artificial Things Künstliche Dinge
1986 Robert Charles Wilson A Hidden Place
1987 K. W. Jeter Dark Seeker
1987 Richard Bowker Dover Beach
1987 Lucius Shepard Life During Wartime Das Leben im Krieg
1987 Pat Cadigan Mindplayers Bewußtseinsspiele
1988 Rebecca Ore Becoming Alien
1988 Marc Laidlaw Neon Lotus Neon Lotus
1988 Roger MacBride Allen Orphan of Creation Die Waisen der Schöpfung
1988 D. Alexander Smith Rendezvous
1989 Rebecca Ore Being Alien
1989 James Luceno A Fearful Symmetry
1989 Susan Shwartz Heritage of Flight
1989 Barry B. Longyear Infinity Hold
1990 Allen Steele Clarke County, Space Die letzten Tage von Clark County
1990 Gregory Feeley The Oxygen Barons
1990 Elizabeth Hand Winterlong

1991 – 2000[Bearbeiten]

Jahr Autor / Autorin englischer Titel deutscher Titel
1991 Robert Charles Wilson Bridge of Years Bis ans Ende aller Zeit
1991 Kathe Koja The Cipher Schwarzer Abgrund
1991 Douglas Bell Mojo and the Pickle Jar
1992 Elizabeth Hand Æstival Tide
1992 R. A. Lafferty Iron Tears
1992 Colin Greenland Take Back Plenty Begegnungen auf dem Möbiusband
1993 David R. Bunch Bunch!
1993 Wilhelmina Baird CrashCourse
1993 Elizabeth Hand Icarus Descending
1994 Alexander Besher RIM: A Novelof Virtual Reality
1994 Ian McDonald Scissors Cut Paper Wrap Stone Schere schneidet Papier wickelt Stein
1994 Lisa Mason Summer of Love
1994 Lance Olsen Tonguing the Zeitgeist
1995 Amy Thomson The Color of Distance
1995 Greg Egan Permutation City Cyber-City
1995 Élisabeth Vonarburg Reluctant Voyagers
1995 Shale Aaron Virtual Death
1996 Sarah Zettel Reclamation
1996 George Foy The Shift
1996 William Barton The Transmigration of Souls
1997 Richard Paul Russo Carlucci´s Heart
1997 Susan R. Matthews An Exchange of Hostages
1997 Catherine Wells Mother Grimm
1997 Denise Vitola Opalite Moon
1998 Nalo Hopkinson Brown Girl in the Ring
1998 Paul J. McAuley The Invisible Country
1998 Steve Aylett Slaughtermatic
1999 Kristine Smith Code of Conduct
1999 Constance Ash Not of Woman Born
1999 Tony Anzetti Typhon´s Children
1999 William Barton When We Were Real
2000 Janine Ellen Young The Bridge
2000 Maggie Thomas Broken Time
2000 Stephen L. Burns Call From a Distant Shore
2000 Nalo Hopkinson Midnight Robber

2001 – 2010[Bearbeiten]

Jahr Autor / Autorin englischer Titel deutscher Titel
2001 Mark W. Tiedemann Compass Reach
2001 Liz Williams The Ghost Sister
2001 Julie E. Czerneda In the Company of Others
2001 Ray Vukcevich Meet Me in the Moon Room
2002 Liz Williams Empire of Bones
2002 Jeff VanderMeer und Forrest Aguirre (Hrsg.) Leviathan Three
2002 Kay Kenyon Maximum Ice
2002 Carol Emshwiller Report to the Men´s Club and Other Stories
2002 Karin Lowachee Warchild
2003 Mark Budz Clade
2003 M. M. Buckner Hyperthought
2003 Chris Moriarty Spin State Lichtspur
2003 Ann Tonsor Zeddies Steel Helix
2004 Geoff Ryman Air
2004 Liz Williams Banner of Souls
2004 Karen Traviss City of Pearl
2004 Minister Faust The Coyote Kings of the Space-Age Bachelor Pad
2004 Eileen Gunn Stable Strategies and Others
2005 Karin Lowachee Cagebird
2005 Neal Asher Cowl Die Zeitbestie
2005 Justina Robson Silver Screen Transformation
2005 Wil McCarthy To Crush the Moon
2006 Andrea Hairston Mindscape
2006 Nina Kiriki Hoffman Catalyst
2006 Tony Ballantyne Recursion
2006 Mark Budz Idolon
2006 Justina Robson Living Next Door to the God of Love
2007 Jon Armstrong Grey
2007 Elizabeth Bear Undertow
2007 Adam Roberts Gradisil
2007 Karen Traviss Ally
2007 Sean Williams Saturn Returns
2008 Lou Anders Fast Forward 2
2008 Karen Traviss Judge
2008 Jeff Carlson Plague War Plasma
2008 K. A. Bedford Time Machines Repaired While-U-Wait
2009 Carlos J. Cortes The Prisoner
2009 Eric Garcia The Repossession Mambo
2009 Daryl Gregory The Devil's Alphabet
2009 Rebecca Ore Centuries Ago and Very Fast
2009 S. Andrew Swann Prophets
2010 Jon Armstrong Yarn
2010 Elizabeth Bear Chill
2010 Alden Bell The Reapers Are the Angels Nach dem Ende
2010 Sara Creasy Song of Scarabaeus
2010 James Knapp State of Decay

2011 – 2013[Bearbeiten]

Jahr Autor / Autorin / Hrsg. englischer Titel deutscher Titel
2011 Jean Johnson A Soldier's Duty
2011 Maureen F. McHugh After the Apocalypse
2011 Mira Grant Deadline Deadline: Tödliche Wahrheit
2011 Matthew Hughes The Other
2011 Drew Magary The Postmortal
2012 Ryan Boudinot Blueprints of the Afterlife
2012 Keith Brooke Harmony
2012 Eric Brown Helix Wars
2012 Moira Crone the not yet
2012 Nancy Kress Fountain of Age: Stories
2013 Anne Charnock A Calculated Life
2013 Cassandra Rose Clarke The Mad Scientist's Daughter
2013 Ann Leckie Ancillary Justice
2013 Jack Skillingstead Life on the Preservation
2013 Ian Whates Solaris Rising 2: The New Solaris Book of Science Fiction

Literatur[Bearbeiten]

  • Greg Beatty: Naming the Stars: The Awards of Science Fiction [10]
  • David G. Hartwell: The Origin of the Philip K. Dick Award [11]

Weblink[Bearbeiten]

  • Offizielle Homepage des Philip K. Dick Award [12]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Greg Beatty: Naming the Stars: The Awards of Science Fiction [1]
  2. Norwescon: Philip K. Dick Award [2]
  3. Philip K. Dick Trust: The Philip K. Dick Award [3]
  4. a b David G. Hartwell: The Origin of the Philip K. Dick Award [4]
  5. a b Mark R. Kelly und Locus Publications: Philip K. Dick Award – About the Awards [5]
  6. a b The Official Philip K. Dick Award Home Page: Administration &  Rules [6]
  7. The Official Philip K. Dick Award Home Page: List of all works nominated for the Philip K. Dick Award (1982 bis 2003) [7]
  8. Mark R. Kelly und Locus Publications: Philip K. Dick Award Nominees List [8]
  9. Werner Bauer und Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Heyne Science Fiction & Fantasy – Das Programm. 1998 ISBN 3-453-14016-8
  10. Deutsche Nationalbibliothek: Katalog der Deutschen Nationalbibliothek [9]