Paul Koech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Eine Beschreibung des gleichnamigen 1981 geborenen Hindernisläufers findet sich unter Paul Kipsiele Koech
Paul Koech

Paul Koech (* 25. Juni 1969) ist ein kenianischer Langstreckenläufer.

Er siegte bei den Leichtathletik-Afrikameisterschaften 1996 in Yaoundé im 5000-Meter-Lauf. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1997 in Athen wurde er Vierter im 10.000-Meter-Lauf. Im selben Jahr stellte er seine Bestzeiten über 3000 m (7:33,79 min), 5000 m (12:56,29 min) und 10.000 m (26:36,26 min) auf.

1998 gewann er Silber bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften und mit der Zeit von 1:00:01 h den Titel bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften.

1999 und 2000 wurde er jeweils Sechster bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften. Eine Knieverletzung verhinderte jedoch eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Sydney.

2003 meldete er sich mit einem fünften Platz bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften zurück. Unter seinem neuen Trainer Dieter Hogen spezialisierte er sich auf den Marathon, und bei seinem Debüt wurde er Zweiter beim Chicago-Marathon 2003 in 2:07:07 h. 2004 wurde er an gleicher Stelle Zehnter.

Paul Koech ist der Onkel der erfolgreichen Läuferinnen Sally und Florence Barsosio.

Weblinks[Bearbeiten]