Paul MacCready

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Paul McCready)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul MacCready

Paul (Beattie) MacCready (* 25. September 1925 in New Haven, Connecticut; † 28. August 2007 in Pasadena, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Physiker, Ingenieur und Segelflieger. Er widmete sich bevorzugt Themen aus dem Bereich Luftfahrt, sein Wirken war aber nicht darauf beschränkt. Er war Gründer und Vorsitzender des Unternehmens Aerovironment, dass sich der Entwicklung und Optimierung verschiedenster Produkte widmete.

Leben[Bearbeiten]

MacCready studierte Physik an der Yale University und am Caltech. Darüber hinaus war er promovierter Aeronautiker.

Er war aktiver Segelflieger und gewann 1956 die Weltmeisterschaft in der Offenen Klasse im französischen St. Yan.[1][2]

MacCready gilt als einer der bedeutendsten Pioniere des Fliegens mit Muskelkraft. Ein von ihm geleitetes Team gewann am 23. August 1977 mit der Gossamer Condor den ersten Kremer-Preis für andauernden gesteuerten Flug mit Muskelkraft.

Am 12. Juni 1979 gelang dann mit der Gossamer Albatross die Überquerung des Ärmelkanals.

Am 7. Juli 1981 wurde die Überquerung mit dem Solar Challenger mithilfe von Sonnenenergie wiederholt. Die Route von Paris nach London wurde in fünf Stunden und 23 Minuten mit Hilfe von ca. 20 Quadratmetern Solarzellen für zwei Elektromotoren überwunden.

Es folgten die Pathfinder-Flugzeuge.

1987 bauten er und sein Team das Solarrennauto Sunraycer und 1989 den Elektrorennwagen GM Impact.

Er steuerte der Sollfahrttheorie den so genannten MacCready-Ring bei, der die Nutzung der Theorie auch während eines Segelfluges ohne Berechnungen ermöglicht.

2003 wurde MacCready mit dem Bower Award and Prize for Achievement in Science ausgezeichnet.

Der Asteroid (24643) MacCready wurde nach ihm benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paul MacCready – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gliding World Champions. Fédération Aéronautique Internationale, 2008, archiviert vom Original am 6. Februar 2010, abgerufen am 2. Oktober 2012.
  2.  Kenneth Owen, Alan Yates: World Gliding. British Pilots Win in Two-seater Class at St. Yann. In: Flight and Aircraft Engineer. Volume 70, Nr. 2478, Iliffe and Sons Ltd, London 20. Juli 1956, S. 120–123 (online verfügbar: Seite 120, 121, 122, 123 und 124, abgerufen am 2. Oktober 2012).