Paul Strick van Linschoten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Strick van Linschoten

Paul Hubert Adriaan Johan Strick van Linschoten (* 21. Februar 1769 in Utrecht; † 25. Juli 1819 in Bologna), Vrijheer auf Linschoten, Heer von Polanen und Hekendorp, war ein niederländischer Diplomat und Deputierter der Generalstaaten.

Leben[Bearbeiten]

Strick van Linschoten war von 1795 bis 1801 als bevollmächtigter Minister niederländischer Gesandter beim Herzog von Württemberg in Stuttgart, lebte, von seiner diplomatischen Mission zurückberufen, bis 1810 auf seinem Stammgute Linschoten in der Provinz Utrecht, dann in Mannheim. Er wurde 1817 preußischer Kammerherr und starb auf einer Reise in Italien 25. Juli 1819 in Bologna. Er war ein gründlicher Sprachkenner und hat Gedichte und mehrere philosophische und historische Schriften veröffentlicht.

Er war verheiratet mit Charlotte Ernestine Wilhelmine Freiin von Hoffmann (1766-1836). Seine Tochter Elisabet war mit dem preußischen Außenminister Heinrich Alexander von Arnim verheiratet.

Schriften[Bearbeiten]

Strick van Linschoten veröffentlichte teilweise unter dem Pseudonym Eleutherophilus.

  • Proeven eener vertaling van het Pervigilium Veneris enz. (Utrecht 1805)
  • Gedachten, Amsterdam 1808
  • Winter recepten, Utrecht 1808
  • Tien lierzangen van Horatius in dezelfde digtmaat overgebragt, Utrecht 1808
  • Klagte bij het graf van Mr. J. Hinlopen, Utrecht 1809
  • Vertraute Briefe während eines Durchflugs durch einen Theil der nördlichen Provinzen des Königreichs der Niederlande im Sommer 1817, unter Eleutherophilus, 3 Bände, Germania, Manheim 1818

Literatur[Bearbeiten]

  • Frans Jozef Peter van den Branden, Johannes Godefridus Frederiks: Biographisch woordenboek der Noord- en Zuidnederlandsche letterkunde (1888-1891), darin biographischer Eintrag online (niederländisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Paul Strick van Linschoten – Quellen und Volltexte
Pierers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Pierers Enzyklopädisches Wörterbuch, 4. Auflage von 1857–1865.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies mit Quellen belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.