Batavische Republik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Batavische Republik

Bataafse Republiek (niederländisch) Bataafsche Republiek (neuniederländisch)

Flagge der Niederlande
Wappen der Niederlande
Flagge Wappen
Hauptstadt de facto: Den Haag
Staatsform Republik
Staatsoberhaupt, zugleich Regierungschef Ratspensionär
Einwohnerzahl 1.880.000 (1795)
Währung Niederländischer Gulden
Gründung 1795
Auflösung 1806
Zeitzone UTC +1
Karte der Departements der Batavischen Republik 1798(blau umrandet: 1795 an Frankreich abgetretene Gebiete)
Karte der Departements der Batavischen Republik 1798
(blau umrandet: 1795 an Frankreich abgetretene Gebiete)

Vorlage:Infobox Staat/Wartung/Navigation

Die Batavische Republik (niederl.: Bataafse Republiek, neuniederl.: Bataafsche Republiek) war eine durch französischen Revolutionsexport errichtete Tochterrepublik, gebildet aus der Republik der Sieben Vereinigten Provinzen. Sie wurde am 19. Januar 1795 ausgerufen und am 5. Juni 1806 in das Königreich Holland umgewandelt. Die Bezeichnung der Republik als „batavisch“ orientierte sich, dem damaligen Zeitgeist entsprechend, am antiken Volk der Bataver.

Die alte Republik der Vereinigten Niederlande[Bearbeiten]

Die Republik der Sieben Vereinigten Provinzen bestand bereits seit 1581, war jedoch geprägt von einer abgeschlossenen politischen Elite aus kaufmännischer Aristokratie und dem Haus Oranien, welches das seit 1747 erbliche Statthalteramt (oberster Heer- und Marineführer) innehatte. Als sich zunehmend mehr Macht in immer weniger Händen konzentrierte, regte sich im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts Widerstand gegen die bestehenden Machtstrukturen. Kreise, die sich an den Ideen der Aufklärung orientierten, forderten mehr Rechte zur Mitbestimmung. Nach anfänglichen Erfolgen scheiterten die Patrioten und mussten im Jahre 1787 in großer Zahl nach Frankreich flüchten, als Preußen zugunsten der Oranier militärisch intervenierte.

Zu Beginn des Ersten Koalitionskrieges gegen das revolutionäre Frankreich (1792–1797) blieb die Republik der Sieben Vereinigten Niederlande zwar neutral. Für Großbritannien jedoch war sie der wichtigste Geldgeber. Großbritannien wiederum stellte den Hauptfeind der Französischen Revolution dar, wodurch die Vereinigten Niederlande in den Konflikt verwickelt wurden. Am 1. Februar 1793 kam es zur Kriegserklärung Frankreichs an Großbritannien und die Vereinigten Niederlande.[1] Im Winter 1794/1795 rückten französische Truppen unter General Jean-Charles Pichegru in die Niederlande ein. Amsterdam wurde am 19. Januar 1795, zwei Tage nach der Abreise des Erbstatthalters nach England, eingenommen.[1] Die Exilanten der 1780er Jahre riefen noch vor dem Ende der Kämpfe die Batavische Republik aus. Am 28. Januar 1795 kam es zur Übergabe der Niederländischen Flotte, die bei Texel im Eis eingeschlossen und von der neuen Republik mit einem Kampfverbot belegt worden war, an Frankreich.

Die neue Republik[Bearbeiten]

Am 16. Mai 1795 schlossen die Französische und die bereits konstituierte Batavische Republik den Friedensvertrag von Den Haag. Die Exklaven Maastricht, Venlo, Staats-Limburg und Staats-Flandern wurden in die bereits französisch gewordenen Österreichischen Niederlande (das heutige Belgien) integriert; die Batavische Republik musste mit hohen Kontributionen eine französische Armee von 25.000 Mann auf ihrem Staatsgebiet unterhalten und 100 Millionen Gulden für die Kriegskosten zahlen.[1] Eine Defensiv- und Offensivallianz verband die beiden Republiken im weiteren Kampf gegen die Koalition (vor allem Österreich und Großbritannien).

Die Batavische Republik stellte staatspolitisch eine Zäsur dar – sie war ein Einheitsstaat. Die Vereinigten Niederlande dagegen waren lediglich ein Zusammenschluss mehrerer Kleinstaaten gewesen, wobei innenpolitisch jeder für sich sehr eigene Wege ging. Von nun an gab es eine zentrale Regierung für die Niederlande, vergleichbar mit den absolutistischen Monarchien wie Frankreich oder Preußen. Außenpolitisch spielte die Republik als von Frankreich abhängiger Staat keine Rolle, aber innenpolitisch blieb der Wandel, beispielsweise in der Religionsfreiheit, nicht ohne Auswirkung; viele zukunftsweisende Neuerungen wie die Standardisierung des Niederländischen wurden zu dieser Zeit beschlossen und umgesetzt.

Die Nationalversammlung, das Parlament aus den Kreisen der Bevölkerung, die bis in die 1780er Jahre in Opposition zur vorherigen Adelsherrschaft gestanden hatten und das als Nachfolger der 1795 eingesetzten provisorischen Volksvertretung erstmals 1796 zusammentrat, war gekennzeichnet von Fraktions- und Verfassungskämpfen. 1798 gab es den ersten Staatsstreich, um demokratische Veränderungen zu beschleunigen. Erst in der Folge dieser Auseinandersetzungen erhielt die Republik eine Verfassung[1][2] nach dem Vorbild des französischen Direktoriums von 1795, die in den folgenden Jahren jedoch nicht verwirklicht wurde.

1801 folgte ein zweiter Staatsstreich. Diesmal, um die demokratischen Reformen wieder rückgängig zu machen. Napoleon Bonaparte, Erster Konsul in Frankreich, hatte diesen Coup eingefädelt, da er sich zunehmend als monarchischer Herrscher positionierte.

1805 ernannte Napoléon Rutger Jan Schimmelpenninck zum „Ratspensionär“, zum Staatspräsidenten mit fast uneingeschränkter Macht, der allerdings daranging, die bereits 1798 eingesetzte Verfassung in Kraft zu setzen.

1806 schließlich setzte Napoléon der Batavischen Republik ein Ende, indem er die Monarchie in den Niederlanden einführte und seinen Bruder Louis zum Regenten des Königreichs Holland erhob.

1810 wurde in der ehemaligen Republik der Code Napoleon eingeführt. Daran, an vielen anderen Reformen sowie an der Idee des Einheitsstaates änderte auch die Restauration nicht viel, so dass viele Errungenschaften der französischen Zeit im neuen Königreich unter Wilhelm von Oranien (seit 1814/15) beibehalten wurden.

Bemerkungen[Bearbeiten]

Flaggen der Batavischen Republik mit der Gösch der Kriegsmarine in zeitgenössischer Darstellung
Die Kapkolonie mit den batavischen Tochterrepubliken Graaff-Reinet (blau) und Swellendam (rot) am Vorabend der britischen Okkupation 1795
  • Der Staatsname geht auf die Bataver zurück, einem westgermanischen Volksstamm, der während der römischen Zeit auf dem südlichen Gebiet der heutigen Niederlande siedelte. Wie bei den meisten französischen Tochterrepubliken bedeutete der antikisierende Name, dass der neue Staat sich auf eine frühere, naturrechtliche und nicht feudale Gesellschaftsordnung berief.
  • Im Gegensatz zu den anderen Tochterrepubliken musste sich die Batavische Republik keine neuerfundene Trikolore in Nachahmung der französischen geben. Am 14. Februar 1796 dekretierte sie die traditionelle niederländische Trikolore mit der waagrechten Teilung in Rot-Weiß-Blau (die nicht in Verbindung mit dem senkrechten französischen Blau-Weiß-Rot steht) per Gesetz zur Nationalfahne. Für die Schiffe der Kriegsmarine wurde jedoch eine Ergänzung der Flagge angeordnet, die wie folgt beschrieben wurde: „Es wird ein Feld eingefügt, das eine Repräsentation einer weiblichen Figur in einer graziösen Haltung enthält, auf einem Flecken grünen Laubs sitzend, sowie einen Speer mit dem Freiheitshut in der Hand haltend. Zu ihren Füßen sitzt ein Löwe, den Kopf zur Seite geneigt und mit einem wilden Gesichtsausdruck ausgestattet.“
  • Die Illustration wurde selbstständig als Bugflagge (Gösch) auf allen Kriegsschiffen benutzt.
  • Das Feld in der Flagge wurde 1806 mit Errichtung der Monarchie wieder abgeschafft.
  • Als neuer Verbündeter Frankreichs wurde die Republik 1795 zum Feind der Koalition, der das alte niederländische Kolonialreich weitgehend schutzlos preisgegeben war. Um die überseeischen Besitzungen wenigstens in Teilen zu retten, schloss der geflohene Statthalter der Niederlande, Wilhelm V. von Oranien, im Jahre 1796 einen Vertrag mit Großbritannien, in dem er die Kolonien in britische „Sicherungsverwahrung“ überantwortete und deren Gouverneuren die Anweisung gab, sich der neuen Hoheit zu unterstellen. Die Batavische Republik scheiterte mit ihren Rückeroberungsversuchen wie beispielsweise einer Expedition in die Kapkolonie (1796 Kapitulation in der Saldanhabucht) und verlor letztlich einen großen Teil des Kolonialreiches: Niederländisch-Guayana und Ceylon wurden durch den Frieden von Amiens 1802 britisch, die Kapkolonie blieb zwar auf dem Papier holländisch, wurde dann aber 1806 erneut, nun endgültig, von den Briten übernommen. Die übrigen Kolonien gelangten 1814 wieder unter niederländische Verwaltung.

Departements[Bearbeiten]

Die Batavische Republik wurde 1798 in acht Departements eingeteilt (Einwohnerzahlen 1798):[2][3]

Departement Hauptort Einwohner
Ems Leeuwarden 244.495
Alte IJssel Zwolle 237.788
Rhein Arnheim 242.516
Amstel Amsterdam 238.431
Texel Alkmaar 240.384
Delft Delft 239.488
Dommel Herzogenbusch 222.479
Schelde und Maas Middelburg 217.282

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Karl Heinrich Ludwig Pölitz: Die europäischen Verfassungen seit 1789 bis auf die neueste Zeit, Band 2, Leipzig: F. A. Brockhaus, 1833, S. 118 ff (Google Books)
  2. a b Constitutions-Acte für die Batavische Republik vom 23. April 1798, S. 14 (Google Books)
  3. Carl von Rotteck: Allgemeine politische Annalen, Band 7, Cotta’sche Buchhandlung, 1831, S. 101 (Google Books)