Pendeen Lighthouse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p4

Pendeen Lighthouse
Leuchtturm von Pendeen
Leuchtturm von Pendeen
Ort: Pendeen, St Just in Penwith, Cornwall, England
Lage: an der Küste von Cornwall
Geographische Lage: 50° 9′ 54,1″ N, 5° 40′ 19,2″ W50.165041-5.672003Koordinaten: 50° 9′ 54,1″ N, 5° 40′ 19,2″ W
Feuerträgerhöhe: 17
Feuerhöhe: 59
Pendeen Lighthouse (England)
Pendeen Lighthouse
Kennung: Fl (4) 15s
Optik: Katadioptrisch, 1. Ordnung
Betriebsart: Quecksilberdampflampe
Bauzeit: 1899-1900
Internationale Ordnungsnummer: A 5670

Der Leuchtturm Pendeen Lighthouse ist ein Leuchtturm an der Küste von Cornwall. Er steht elf Kilometer nordwestlich von Penzance auf der Kliffküste von Pendeen Watch. Die Höhe des Leuchtfeuers ist 59 m über dem Mittleren Tidehochwasser.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Leuchtturm ist 17 m hoch. Er besteht aus mit Beton verkleidetem Bruchstein.[2] Der Turm besteht aus zwei Stockwerken mit je einem Raum. Darüber ist das Lampenhaus mit einer umlaufenden Galerie. Zum Leuchtturm gehören ein einstöckiger Anbau mit Flachdach sowie ein kleineres Gebäude mit Nebelhorn. Die Gebäude sind weiß gestrichen.[1]

Eingang des Leuchtturms von Pendeen

Signale[Bearbeiten]

Das weiße Leuchtfeuer ist 16 sm (30 km) weit zu sehen. Es wird mit einer 35 W Quecksilberdampflampe des Typs MBI erzeugt. Um die Lampe rotiert ein Fresnellinsensystem, so dass Beobachter vier Blitze alle 15 Sekunden sehen (Kennung Fl (4) 15s [3]). Es wird immer noch der originale Linsenapparat verwendet. Er wiegt 2,5 t und schwimmt auf 750 kg Quecksilber, wodurch er sich leicht drehen lässt.[1]

Bei Bedarf gibt ein Nebelhorn alle 20 Sekunden ein Signal.[1] Es ist noch auf dem fünf Kilometer entfernten Cape Cornwall hörbar.[4]

Das Nebelhorn wurde am 14. Mai 2014 permanent außer Dienst gestellt.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Cornwall war bis Mitte eine der größten Zentren zur Zinngewinnung weltweit. Unter anderem die Verschiffung des Produktes führte die Seefahrer durch diesen Bereich. Vor dem Cape Cornwall liegen gefährliche Untiefen, zum Zeitpunkt der Bauplanung gab es zwar südlich das Longships Lighthouse, nördlich das Trevose Head Lighthouse. Beide waren jedoch vom Kap aus nicht zu sehen, was die Schifffahrt erheblich gefährdete. Der Leuchtturm wurde ab Januar 1899 nach Entwürfen des Chefingenieurs von Trinity House, der Betreibergesellschaft der Leuchttürme in England und Wales, Thomas Matthews, gebaut.[6]. Bei dem Bau musste der Gipfel des Kaps Pendeen Watch terrassiert werden, was umfangreiche Erdarbeiten erforderte.[1]

Ursprünglich wurde eine fünf-flammige Argand-Öllampe mit einer Lichtstärke von 157.000 Candela verwendet, die jetzt im Trinity House National Lighthouse Centre in Penzance zu besichtigen ist. Seit 1926 ist das Leuchtfeuer elektrisch.[1]

Bis 1995 waren Leuchtfeuerwärter für den Betrieb verantwortlich, dann wurde der Leuchtturm automatisiert. Die Steuerung erfolgt heute über eine Telemetrie-Verbindung zum Trinity House Operational Control Centre in Harwich.[1] Der Anbau, der ursprünglich Unterkünft für drei Leuchtfeuerwärter mit ihren Familien bot, wurde in Ferienwohnungen umgewandelt.[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Webseite der Betreibergesellschaft Trinity House (englisch, abgerufen am 16. October 2011)
  2. a b Russ Rowlett: Lighthouses of Southwest England (Devon and Cornwall). In: The Lighthouse Directory. University of North Carolina at Chapel Hill. Abgerufen am 17. September 2011.
  3. http://www.lighthouse-duo.net/lh1/Pendeen/Pendeen.htm (englisch, abgerufen am 6. September 2009)
  4. Tonaufnahmen bei der British Library (englisch, abgerufen am 6. September 2009)
  5. NAVTEX NAVAREA I 111/14
  6.  Tronicke: Wächter an rauen Küsten. 1 Auflage. ISBN 978-3-7822-1052-2, S. 87/88.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Jürgen Tronicke: Wächter an rauen Küsten. Eine Reise zu den Leuchttürmen in England, Wales und auf den Kanalinseln. 1 Auflage. Koehler, Hamburg 2012, ISBN 978-3-7822-1052-2, S. 86-90.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]