Peter Cetera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Cetera in Los Angeles (2004)

Peter Paul Cetera (* 13. September 1944 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Sänger, Songwriter und Bassist. Bekannt wurde er mit der Rockband Chicago, die er 1985 verließ, seitdem ist er als Solokünstler erfolgreich.

Nachdem Cetera in den 1960er Jahren bereits erste Erfahrungen in der Band The Exceptions gesammelt hatte, wurde er 1967 Mitglied von The Big Thing, die sich später in Chicago Transit Authority und dann in Chicago umbenannte, mit denen er in den folgenden Jahren erfolgreich war. 1985 stieg er zugunsten einer Solokarriere aus der Band aus. Seine erste Solo-Single nach der Trennung von Chicago, Glory of Love, schaffte es auf Anhieb auf Platz 1 in den US-Charts. Im Duett mit Amy Grant und dem Song The Next Time I Fall konnte er diesen Erfolg im selben Jahr wiederholen.

Sein Lied Save Me war 1989 der Titelsong der ersten Staffel der US-Serie Baywatch – Die Rettungsschwimmer von Malibu.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Chicago

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1981 Peter Cetera 143
(... Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1981
1986 Solitude/Solitaire 48
(7 Wo.)
17
(7 Wo.)
56
(4 Wo.)
23
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 1986
1988 One More Story 51
(5 Wo.)
58
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1988
1992 World Falling Down 37
(1 Wo.)
163
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 1992
1995 One Clear Voice 33
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1995
2001 Another Perfect World Erstveröffentlichung: 28. März 2001
2004 You Just Gotta Love Christmas Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2004
2005 Live in Salt Lake City Greatest Hits Live (16 Titel)

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 You're The Inspiration: A Collection 134
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 1997

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1986 Glory of Love
Solitude/Solitaire
24
(13 Wo.)
11
(8 Wo.)
5
(13 Wo.)
3
(13 Wo.)
1
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1986
The Next Time I Fall
Solitude/Solitaire
78
(3 Wo.)
1
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1986
(feat. Amy Grant)
Big Mistake
Solitude/Solitaire
61
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1986
1988 One Good Woman
One More Story
82
(3 Wo.)
4
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1988
Best Of Times
One More Story
59
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1988
1992 Restless Heart
World Falling Down
53
(11 Wo.)
35
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1992
Feels Like Heaven
World Falling Down
71
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1992
(feat. Chaka Khan)
1993 Even A Fool Can See
World Falling Down
68
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1993
1995 Forever Tonight
One Clear Voice
86
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1995
(feat. Crystal Bernard)
1997 You're The Inspiration
You're The Inspiration: A Collection
77
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 1997
(feat. Az Yet)

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1987 I Wasn't The One (Who Said Goodbye)
I Stand Alone
93
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1987
(Agnetha Fältskog featuring Peter Cetera)
1989 After All
Heart Of Stone
84
(3 Wo.)
6
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 1989
(Cher featuring Peter Cetera)
1991 Voices That Care 11
(... Wo.)
Erstveröffentlichung: 1991
(mit Voices That Care)
1997 Hard to Say I’m Sorry
Az Yet
72
(9 Wo.)
7
(7 Wo.)
8
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Februar 1997
(Az Yet featuring Peter Cetera)

Weblinks[Bearbeiten]