Peter Kinzing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schreibschrank aus der Werkstatt David Roentgen mit der Uhr von Peter Kinzing, Neuwied 1779, Kunstgewerbemuseum Berlin

Peter Kinzing (* 21. Dezember 1745 in Neuwied; † Januar 1816 in Mannheim) war ein deutscher Uhrmacher und Mechaniker.

Peter Kinzing entstammte der Uhrmacherfamilie Kinzing (Kintzing), die der Religionsgemeinschaft der Mennoniten in Neuwied angehörten. Er war herzoglich-nassauischer Hofuhrmacher und königlich französischer Hofuhrmacher und Mechanicus.

Berühmtheit in Europa erlangte die Familie Kin(t)zing im 18. Jahrhundert durch die Zusammenarbeit mit der Kunstschreinerfamilie um Abraham und David Roentgen. Bedeutende Mitglieder dieser Familie waren Christian Kintzing (1707–1804) und sein Sohn Peter Kinzing (1745–1816). Ab 1770 intensive Zusammenarbeit der Uhrmacherwerkstatt Kinzing und der Schreinerwerkstatt Roentgen.

Reisen mit David Roentgen nach Paris, dort Ernennung zum „horloger de la reine“ durch Marie-Antoinette.

Nach 1785 Bau einer Serie von Musikuhren mit Orgel und Zymbal (Cymbal lat.).

Uhren von Kinzing befinden sich heute in den Sammlungen bedeutender Museen weltweit.

Literatur[Bearbeiten]

  • Fabian, Dietrich: Kinzing und Roentgen-Uhren aus Neuwied; 1984 ISBN 3-922923-28-3
  • Fabian, Dietrich: Entwicklung der Bodenstaduhren in der Roentgenwerkstatt; Sonderdrucke aus der Schweizerischen Schreinerzeitung 44/45; Zürich 1981
  • Kreismuseum Neuwied: Kinzing & Co. Innovative Uhren aus der Provinz; Neuwied 2003; ISBN 3-00-012149-8
  • W. F. Schmidt u. a.: Kinzing u. Roentgen. Uhren aus Neuwied. Leben u. Werk der Uhrenmacherfamilien Kinzing u. der Kunstschreiner Abraham u. David Roentgen; Bad Neustadt 1984
  • Löber, Ulrich; Wilbert, Karl-Jürgen: Meisterwerke - 2000 Jahre Handwerk am Mittelrhein; Ausstellungskatalog der HWK Koblenz und des Landesmuseum Koblenz; Band 8: Uhren; Koblenz 1992; ISBN 3-925915-38-9

Weblinks[Bearbeiten]