Peter Strauch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Strauch (* 10. Januar 1943 in Wetter an der Ruhr[1]) ist ein deutscher Theologe, Buchautor und Liedermacher.

Leben[Bearbeiten]

Peter Strauch wuchs als Sohn von Karl Strauch in Wuppertal-Ronsdorf auf. Die Familie gehörte der dortigen Freien Evangelischen Gemeinde an. Peter Strauch studierte von 1962 bis 1966 Theologie am Theologischen Seminar Ewersbach und war anschließend bis 1973 Pastor der Freien evangelischen Gemeinde Hamburg-Sasel.[2]

Er war von 1991 bis 2008 Präses des Bundes Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland (BFeG) und von 1994 bis 1997 Präsident der Vereinigung Evangelischer Freikirchen. Seine Amtszeit als Präses endete altershalber. Sein Vorgänger war Karl Heinz Knöppel (1973 bis 1991), sein Nachfolger ist Ansgar Hörsting (ehemaliger Leiter der Allianz-Mission).

Peter Strauch ist Kuratoriumsmitglied des dem CVJM nahestehenden evangelikalen Vereins ProChrist. Außerdem ist er Mitglied des Leitungskreises der Lausanner Bewegung und bekleidete von 2000 bis 2006 das Amt des ersten Vorsitzenden der Deutschen Evangelischen Allianz, dessen Hauptvorstand er bereits seit 1986 angehörte. Am 1. Januar 2007 löste ihn Jürgen Werth als Vorsitzender ab.

Einem weiten Publikum ist Peter Strauch durch einige Bücher, jedoch vor allem aufgrund seiner zahlreichen Lieder bekannt, die inzwischen zum festen Liedgut vieler Kirchengemeinden gehören.

Von der Trinity Evangelical Divinity School (in Deerfield (Illinois)) wurde Peter Strauch am 12. Mai 2007 mit der Ehrendoktorwürde Doctor of Divinity für seine Leistungen in leitenden Funktionen als Vorsitzender der deutschen Evangelischen Allianz und als Präses des Bundes Freier evangelischer Gemeinden ausgezeichnet.

Werke[Bearbeiten]

Lieder[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Peter Strauchs zahlreiche Lieder fallen meist in die Kategorie Neues Geistliches Lied, jedoch manchmal auch Lobpreis und Anbetung. Zu den bekanntesten gehören:

  • Meine Zeit steht in deinen Händen[3]
  • Herr, wir bitten: Komm und segne uns[4]
  • Die Gott lieben, werden sein wie die Sonne
  • Jesus, wir sehen auf dich
  • Herr, du gibst uns Hoffnung
  • Kommt, atmet auf, ihr sollt leben[5]
  • Herr, ich sehe deine Welt
  • Jesus Christus starb für mich

Die beiden Bände des Liederbuches Sag es allen in deiner Stadt, von Peter und Diethelm Strauch herausgegeben,[6] waren wegweisend für die Entwicklung moderner christlicher Musik während der 1970er und 1980er Jahren in Deutschland und für die dieses Liedgut vorantreibenden Jugendchorbewegung. Aber auch in weitverbreiteten Gemeindegesangbüchern wie Ich will dir danken! oder dem aktuellen Gesangbuch Feiern & Loben der FeG und BEFG in Deutschland gehören seine Lieder zum festen Bestandteil.

Konzeptalben um Peter Strauch[Bearbeiten]

Gerhard Schnitter spielte mit dem ERF Studiochor 1984 mit der Konzeptproduktion Entdeckungen bekannte Lieder von Peter Strauch ein. Auch das Konzeptalbum Der Himmel ist offen mit Weihnachtsliedern Strauchs produzierte Gerhard Schnitter, diesmal mit Time To Sing und diversen Solisten. Andere Musikproduzenten wie Hans-Werner Scharnowski oder Tom Keene veröffentlichten ebenfalls Alben, dem kompositorischem Werk Strauchs gewidmet.[7]

Jahr Titel Repräsentativer Künstler Verlag
1984 Entdeckungen Gerhard Schnitter Hänssler Verlag
1993 Hoffnung Tom Keene Gerth Medien
1996 PS: Lebenslieder Hans-Werner Scharnowski Kawohl Verlag
1997 Der Himmel ist offen Gerhard Schnitter Hänssler Verlag

Bücher[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Strauch: Lebensspuren. Texte aus vier Jahrzehnten, Witten 2008, S. 237
  2. Peter Strauch: Lebensspuren. Texte aus vier Jahrzehnten, Witten 2008, S. 237
  3. Evangelisches Gesangbuch Ausgabe Württemberg Nr. 628.
  4. Evangelisches Gesangbuch Ausgabe Württemberg Nr. 565.
  5. Evangelisches Gesangbuch Ausgabe Württemberg Nr. 639.
  6. https://portal.dnb.de/opac.htm?method=showFullRecord&currentResultId=komRef%3D134532724%26any&currentPosition=0
  7. https://portal.dnb.de/opac.htm?index=sw&term=peter+strauch&operator=and&index=per&term=&operator=and&index=inh&term=&operator=and&index=sw&term=&operator=and&index=jhr&term=&index=wvn&wvnStart=&wvnEnd=05.06.2012&cqlMode%3Dtrue&method=enhancedSearch