Peter de Montfort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter de Montfort, oder auch Piers de Montfort genannt, (* um 1205; † 4. August 1265 bei Evesham) war ein englischer Adliger und der erste Vorsitzende (prolocutor) eines englischen Parlaments.

Während des Verfassungskonflikts des englischen Königtums mit seinen Baronen im 13. Jahrhundert war Peter de Montfort ein Anhänger der letzteren. Er selbst war wohl nicht verwandt mit dem Anführer der Barone, Simon de Montfort, 6. Earl of Leicester. Viel eher dürfte er den Baronen von Beaudesert (Worcestershire) entstammen sein, die ihre Ursprünge im normannischen Montfort-sur-Risle (Dép: Eure) hatten.

Zu Pfingsten 1258 führte Montfort den Vorsitz bei der Zusammenkunft von je zwölf königlichen und baronialen Vertretern in Oxford, die die Provisions of Oxford beschlossen. Seine Funktion bei dieser Versammlung – von den hauptsächlich königlich gesinnten Gegnern auch als „Mad Parliament“ bezeichnet – wurde auch bei den zukünftigen Parlamentstagen beibehalten, aus der schließlich das parlamentarische Amt des Speakers hervorging. Der Versuch König Heinrichs III., die "Provisions" für ungültig erklären zu lassen, führte zu einem Bürgerkrieg („Second Baron's War“). Dabei wurde Peter de Montfort am 4. August 1265 in der entscheidenden Schlacht von Evesham auf Seiten der Barone getötet.

Er war verheiratet mit Alice de Audley, mit der er zwei Söhne hatte, die ebenfalls die Schlacht von Evesham mitgemacht, aber überlebt hatten. Einer seiner Enkel wurde 1295 anlässlich der Einberufung des „Modelparliament“ durch König Eduard I. zum ersten Lord Montfort ernannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • D. A. Carpenter: Peter de Montfort (c. 1205-1265) in: Oxford Dictionary of National Biography (Oxford University Press, 2004)