Phalaborwa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phalaborwa
Phalaborwa (Südafrika)
Red pog.svg
Koordinaten 23° 56′ S, 31° 7′ O-23.93333333333331.116666666667Koordinaten: 23° 56′ S, 31° 7′ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Limpopo
Distrikt Mopani
Gemeinde Ba-Phalaborwa
Einwohner 13.108 (2011)
Webseite www.phalaborwa.net (englisch)
Schild in Phalaborwa
Schild in Phalaborwa

Phalaborwa ist eine Stadt in der Provinz Limpopo im Nordosten Südafrikas und Verwaltungssitz der Gemeinde Ba-Phalaborwa. 2011 hatte sie 13.108 Einwohner.[1] Die Stadt ist hauptsächlich für den Bergbau und den Tourismus bekannt.

Der Name kommt vom Begriff pala bora der so viel wie ‚besser als der Süden‘ bedeutet. Die Sotho, die von Süden hierher zogen, benannten den Ort.

Lage[Bearbeiten]

Phalaborwa liegt östlich von Tzaneen und unweit des Krüger-Nationalparks in einer vorwiegend ländlich strukturierten Region Südafrikas.

Die Stadt hat mehrere Vororte (früher: Townships). Die größten sind Namakgale (2011: 36.365 Einwohner[2]) und Lulekani (2011: 14.464 Einwohner[3]).

Verkehr[Bearbeiten]

Eine Eisenbahnstrecke führt aus südwestlicher Richtung heran und endet hier. Die Hauptstraßenverbindungen mit anderen Orten in Südafrika bilden die Regionalstraßen R40 nach Barberton weiter nach Swasiland und die R71 nach Polokwane. In den Kruger Nationalpark führt die H9.

Die Stadt verfügt über einen Binnenflughafen, den Kruger Park Gateway Airport.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bekannte Unternehmen dort sind die Palabora Mining Company, die seit 1965 den Abbau von Kupfererzen betreibt und die Foskor Ltd., die 1951 an diesem Ort durch die Industrial Development Corporation zur Gewinnung von Phosphatrohstoffen für die südafrikanische Landwirtschaft gegründet wurde.

Aus diesem Grund wird eine ringförmige Olivin-Magnetit-Apatit-Lagerstätte, hier lokal und kommerziell Phoscorite genannt, um einen Karbonatit-Kernkomplex im Tagebau genutzt. Im Kern der Karbonatitlagerstätte befindet sich der für die Kupfergewinnung interessanteste Mineralgehalt von Chalkopyrit, Bornit, Chalkosin und Valleriit. Ein weiterer, äußerer Ring ist aus einem Pyroxen-Vermiculit-Olivin-Pegmatoid aufgebaut, dessen Vermiculitgehalt montanwirtschaftlich interessant ist. Vor dem Aufbau der staatlichen Gesellschaft FOSKOR (Phosphate Development Corporation Ltd.) waren hier bereits die Transvaal Ore Company und die Phalaborwa Phosphate and Vermiculite Company mit der Rohstoffgewinnung befasst. Der überwiegende Teil der hier produzierten Phosphatkonzentrate gelangt auf dem Schienenweg über Komatipoort und Swasiland zur weiteren Verarbeitung und teilweise als Exportgut nach Richards Bay.[5][6][7][8] Im Phosphatbergbau waren 2010 über 1.100 Personen dauerhaft beschäftigt.[9]

Weiterhin befindet sich in Phalaborwa durch den Tagebaubetrieb das größte von Menschen geschaffene Loch.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Phalaborwa liegt auch ein Eingang zum Kruger-Nationalpark.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011, abgerufen am 5. Oktober 2013
  2. Volkszählung 2011, abgerufen am 16. November 2013
  3. Volkszählung 2011, abgerufen am 16. November 2013
  4. Kruger Park Gateway Airport. auf www.ldrt.gov.za (englisch)
  5. FOSKOR: History - key milestones. auf www.foskor.co.za
  6. FOSKOR: About us. auf www.foskor.co.za
  7. FOSKOR: Mining division - Phalaborwa. auf www.foskor.co.za
  8. R. A. Pelletier: Mineral Resources of South-Central Africa. Cape Town (Oxford University Press), 1964 S. 87, 120
  9. FOSKOR: At a glance. auf www.foskor.co.za