Philibert Jambe de Fer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philibert Jambe de Fer (* um 1515 in Champlitte im heutigen Département Haute-Saône; † 1572 (?) in Lyon) war ein reformierter Renaissancekomponist aus Frankreich.

Sein Geburts- und Todesdatum sind nicht überliefert (vielleicht wurde er wie sein Glaubensbruder Claude Goudimel während der Massaker der Bartholomäusnacht von 1572 ermordet), man kennt ihn nur über seine Publikationen. Die erste Veröffentlichung ist die Motette Salve salutaris victima für vier Stimmen von 1548. Sie erschien in Lyon, wo 1564 auch seine letzte überlieferte Komposition gedruckt wurde. Es war die Musik für die „Ankunft“ von König Karl IX., dem er auch seine Psalmvertonungen gewidmet hatte. In seinem theoretischen Werk Epitome musical von 1556 wurde erstmals in der Musikgeschichte das Instrument beschrieben, das man heute Violine nennt.

Werke[Bearbeiten]

  • Les Psaumes du royal Prophète David traduits ... par Clément Marot, Jean Poitevin, M. Scève, Lyon 1555
  • Epitome musical des tons, sons et accordz es voix humaines, fleustes d'Alleman fleustes à neuf trous, violes, et violons. Item un petit devis des accordz de musique; par forme de dialogue interro-gatoire et responsif entre deux interlocuteurs, P. et I., Lyon 1556
  • Les 22 Octonaires du Psaumes 119, par Jean Poitevin, Lyon 1561
  • Les 150 Psaumes de David à 4 et 5 voix, Lyon 1564

Weblinks[Bearbeiten]