Philip Jeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philip Jeck (* 1952) ist ein englischer Multimedia-Komponist und Choreograf.

Leben[Bearbeiten]

Philip Jeck studierte zunächst Bildende Kunst am Dartington College of Arts in Devon in England. In den 1980er Jahren experimentierte er mit Kompositionen von Plattenspielern und Elektronik und hatte Soloauftritte in Europa, Japan und den USA. Er komponierte Stücke für Tanz- und Theatergruppen, darunter für Anatomie Performance Co., Yolande Snaith Theater, Movie'n'Opera in Wien[1], Laurie Booth und Steve Paxton. Er komponierte auch für Tanzfilme im Fernsehen. Darüber hinaus arbeitete er eng mit der Choreographin Laurie Stand zusammen und ist Mitglied von Slant. Seine Alben werden auf Touch Records veröffentlicht.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1993 gewann er den Time Out Performance Award.[2]
  • 2009 erhielt er den Paul Hamlyn Foundation Award für Komponisten.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

  • (1995) Loopholes
  • (1999) Surf (Touch)
  • (2000) Vinyl Coda I-III (2 CDs) (Intermedium Records)
  • (2000) Live in Tokyo
  • (2001) Vinyl Coda IV (Intermedium Records)
  • (2002) Soaked mit Jacob Kirkegaard
  • (2004) Songs for Europe mit Janek Schaefer (Asphodel)
  • (2007) The Sinking Of The Titanic mit Alter Ego und Gavin Bryars
  • (2008) Sand
  • (2008) "Suite. Live in Liverpool"
  • (2010) An Ark for the Listener

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Philip Jeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kunstradio.at/1998B/15_10_98.html
  2. http://www.touchmusic.org.uk/Biographies/philipjeck.html
  3. http://www.phf.org.uk/news.asp?id=614