Phoenix Contact

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Logo der Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1923
Sitz Blomberg

Leitung

  • Klaus Eisert
  • Roland Bent
  • Gunther Olesch
  • Martin Heubeck
  • Frank Stührenberg
  • Heinz Wesch
Mitarbeiter >12.800 (2012)[1]
Umsatz 1,590 Mrd (2012)[1]
Branche Automatisierungstechnik
Website www.phoenixcontact.com

Phoenix Contact GmbH & Co. KG ist ein deutsches Unternehmen auf dem Gebiet der elektrischen Verbindungs- und elektronischen Interfacetechnik sowie der industriellen Automatisierungstechnik. Es ist bekannt für seine Reihenklemmen.

Unternehmen[Bearbeiten]

Der Stammsitz von Phoenix Contact befindet sich in Blomberg (Ostwestfalen-Lippe). Seit der Gründung im Jahr 1923 hat sich das Unternehmen zum multinationalen Unternehmen entwickelt. Fünf deutsche Produktionsstandorte sowie sieben internationale Fertigungsstätten bilden das Produktionsnetzwerk des Unternehmens. Hinzu kommen zwei im Softwarebereich angesiedelte Tochterunternehmen in Deutschland, zur Entwicklung der eigens vertriebenen Anwendungen in den Feldern der Automatisierungs- und der industriellen Sicherheitstechnik.

Das Unternehmen Phoenix Contact ist in fünf Geschäftsbereichen aktiv: Industrielle Verbindungstechnik, Geräte-Anschlusstechnik, Überspannungsschutz, Signalanpassung und Automatisierungstechnik.

2012 beschäftigte das Unternehmen rund 12.800 Mitarbeiter weltweit.[1] Der Vertrieb innerhalb von Deutschland wird von circa 80 Handelsvertretungen geleistet; der weltweite Vertrieb erfolgt über ein Netzwerk mit 46 eigenen Gesellschaften, sowie über rund 30 Handelsvertretungen in Europa und Übersee.

Phoenix Contact stellte 1987 das Feldbussystem Interbus auf der Hannover Messe vor und ist Mitglied im Interbus-Club.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Hugo Knümann gründete 1923 in Essen eine Handelsvertretung für Elektroprodukte und vertrieb Fahrdrahtklemmen für elektrische Straßenbahnen. Wenig später nannte sich die junge Firma Phönix Elektrizitätsgesellschaft. 1928 konzipierte Hugo Knümann zusammen mit den Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerken (RWE) die erste modulare Reihenklemme. Sie fand ihren Einsatz in den Kraftwerken der RWE. In der Nacht des 13. März 1943 trafen Bomben den Firmensitz in der Essener Hollestraße. Das Unternehmen verlagerte seinen Sitz nach Blomberg und fertigte im angemieteten „Bürgerheim“. 1957 entstanden am Flachsmarkt in Blomberg die ersten beiden Fabrikationsgebäude. Seit 1966 ist Blomberg der Hauptsitz des Unternehmens.

Technologien von Phoenix Contact[Bearbeiten]

Trusted Wireless 2.0 ist eine Funktechnologie von Phoenix Contact, die speziell für die Industrie entwickelt wurde. Sie wird da eingesetzt, wo die Kabelinfrastruktur für Sensor-/Aktor-Informationen fehlt. Außerdem kann man mit ihr kleine oder mittelgroße Datenmengen – auch über Distanzen von einigen Kilometern übertragen.

Phoenix Contact in Deutschland[Bearbeiten]

Im Vordergrund: Stammsitz des Unternehmens in Blomberg. Im Hintergrund: Links das Blomberger Industriegebiet, rechts der Bildmitte die Blomberger Altstadt.
  • Phoenix Contact GmbH & Co.KG
  • Phoenix Contact Deutschland GmbH
  • Phoenix Contact Electronics GmbH
  • Phoenix Feinbau GmbH & Co. KG
  • Coninvers GmbH
  • KW-Software GmbH
  • Sütron electronic GmbH
  • Innominate Security Technologies AG
    • Das Unternehmen hat ca. 25 Mitarbeiter und seinen Sitz in Berlin. Dort werden Komponenten und Lösungen für die kontrollierte und gesicherte Kommunikation in industriellen Netzwerken entwickelt. Kerngeschäftsfelder sind die Absicherung vernetzter industrieller Systeme und die sichere Fernwartung von Maschinen und Anlagen über das Internet. Innominate hat in den Jahren 2007 und 2009 einen der Top10 Automation Awards im Bereich von SPS/IPC/DRIVES[2][3] sowie 2008 den Global Ethernet Security Product Value Leadership of the Year Award, verliehen durch Frost & Sullivan, erhalten.[3]
  • Phoenix Contact Power Supplies GmbH

Beteiligungen[Bearbeiten]

  • MAZeT GmbH
  • Eviop Tempo AE

Quelle: [4]

it's OWL[Bearbeiten]

Phoenix Contact ist eins von 25 Kernunternehmen im BMBF-Spitzencluster „Intelligente technische Systeme (it’s OWL)“[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Unternehmens-Website (Phoenix Contact): Headquarters
  2. Website des Automation Awards: Ergebnisse der vergangenen Jahre
  3. a b Unternehmens-Website (Innominate): Fact Sheet
  4. Unternehmens-Website (Phoenix Contact): Beteiligungen
  5. It´s OWL Homepage abgerufen am 20. Januar 2012

51.9344549.104675Koordinaten: 51° 56′ 4″ N, 9° 6′ 17″ O