Pierolapithecus catalaunicus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierolapithecus catalaunicus
Lebendrekonstruktion von Pierolapithecus catalaunicus im Instituto de Paleontología Miquel Crusafont in Sabadell.

Lebendrekonstruktion von Pierolapithecus catalaunicus im Instituto de Paleontología Miquel Crusafont in Sabadell.

Zeitliches Auftreten
mittleres Miozän
13,0 bis 12,5 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Teilordnung: Affen (Anthropoidea)
Altweltaffen (Catarrhini)
Überfamilie: Menschenartige (Hominoidea)
Familie: Menschenaffen (Hominidae)
Gattung: Pierolapithecus
Art: Pierolapithecus catalaunicus
Wissenschaftlicher Name
Pierolapithecus catalaunicus
Moyà-Solà, 2004

Pierolapithecus catalaunicus ist eine ausgestorbene Art der Primaten aus der Gattung Pierolapithecus, die während des mittleren Miozäns in Spanien vorkam und von einigen Autoren der Tribus Dryopithecini zugerechnet wird. Die Fossilien wurden von ihren Entdeckern um den Paläontologen Salvador Moyà-Solà – ähnlich wie Anoiapithecus brevirostris – in die Nähe der letzten gemeinsamen Vorfahren aller Großen Menschenaffen gestellt und ausdrücklich als fossile Art den Menschenaffen (Hominidae) zugeordnet.

Namensgebung[Bearbeiten]

Pierolapithecus catalaunicus ist zugleich die Typusart der Gattung Pierolapithecus. Diese Bezeichnung ist abgeleitet vom Fundort im Gebiet von Els Hostalets de Pierola im Verwaltungsbezirk Anoia, nahe dem Montserrat-Gebirge sowie von griechisch πίθηκος, altgriechisch ausgesprochen píthēkos = „Affe“. Das Epitheton catalaunicus verweist auf die spanische Autonome Gemeinschaft Katalonien.

Alter[Bearbeiten]

In der Provinz Barcelona, bei der Gemeinde Els Hostalets de Pierola entdeckte Fossilien, die zu dieser Art gestellt wurden, datierten ihre Entdecker in der Erstbeschreibung von Pierolapithecus catalaunicus im Jahr 2004 anhand von biostratigraphischen Analysen in die Zeit vor 13 bis 12,5 Millionen Jahren.[1]

Holotypus[Bearbeiten]

Als Holotypus wurde in der Erstbeschreibung ein teilweise erhaltenes, aus 83 Knochenfragmenten bestehendes Skelett eines erwachsenen, männlichen Individuums ausgewiesen (Archivnummer IPS-21350), das im Instituto de Paleontología Miquel Crusafont in Sabadell aufbewahrt wird. Diesem Fossil zugeordnet werden konnten u. a. der komplette Gesichtsschädel mit erhaltenen Eckzähnen und Backenzähnen des Oberkiefers, Fragmente von Schulterblatt, Armen und Beinen, zwei komplette und mehrere Bruchstücke der Rippen, drei Rückenwirbel sowie kleine Fragmente des Beckens. Freigelegt wurden die fossilen Knochen an der Fundstelle Barranc de Can Vila 1 (BCV1).

Bedeutung des Fundes[Bearbeiten]

Mit Hilfe der so genannten Molekularen Uhr wurde berechnet, dass sich ungefähr zur Lebenszeit von Pierolapithecus catalaunicus die Abstammungslinie von Orang-Utans, Schimpansen, Gorillas und Menschen von jener der „kleinen Menschenaffen“ (wie etwa den Gibbons) trennte. Je nach Kalibrierung wird dieser Zeitpunkt ins frühe oder ins mittlere Miozän datiert, mit einer Spannweite von 17 bis 12 Millionen Jahren vor heute. Aus dieser Zeitspanne sind bislang nicht viele aussagekräftige Funde fossiler Menschenaffen bekannt; Pierolapithecus catalaunicus war der erste gut erhaltene Fund aus der Zeit vor knapp 13 Millionen Jahren.

Als Hinweise auf die Nähe von Pierolapithecus catalaunicus zum gemeinsamen Vorfahren aller Großen Menschenaffen gelten dessen insgesamt „moderner“ Körperbau, insbesondere das flache Gesicht ohne ausgezogene Nasenpartie, der sehr flache Brustkorb, die zum Rücken hin liegenden Schulterblätter und die Gestalt der Handgelenke. Ein fast vollständig erhaltener Lendenwirbel belegt der Erstbeschreibung zufolge ebenfalls die Nähe zu den Großen Menschenaffen. Die relativ kleinen Knochen der Finger und der Zehen ähneln hingegen eher den vergleichbaren Knochen der Meerkatzenverwandten, sind also ursprüngliche Merkmale. Aus dem Bau der Hände wurde in der Erstbeschreibung geschlossen, dass Pierolapithecus catalaunicus, anders als die heutigen Menschenaffen, selten – wenn überhaupt – unterhalb von Ästen hangelte, sondern sich wie andere urtümliche Affen auf den Ästen fortbewegte.

Ein Jahr nach der Erstveröffentlichung interpretierten nordamerikanische Paläontologen das Fossil nach einer Analysen von 96 seiner Merkmale als Schwesterart von Dryopithecus und damit als engerer Verwandte nur der afrikanischen Menschenaffen, nicht aber der Orang-Utans.[2] Dem widersprach der Hauptautor der Erstbeschreibung, Salvador Moyà-Solà, in einer 2013 publizierten Studie.[3] In ihr wurden die beiden relativ kleinen Fragmente des Beckens beschrieben und aus deren Beschaffenheit abgeleitet, dass die Art kurz nach der Abspaltung der Großen Menschenaffen von den anderen Primaten-Taxa einzuordnen sei, jedoch noch vor der Abspaltung der Orang-Utans von den anderen Großen Menschenaffen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: catalaunicus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Salvador Moyà-Solà et al.: Pierolapithecus catalaunicus, a New Middle Miocene Great Ape from Spain. In: Science. Band 306, Nr. 5700, 2004, S. 1339–1344, doi:10.1126/science.1103094
  2. David R. Begun und Carol V. Ward: Comment on „Pierolapithecus catalaunicus, a New Middle Miocene Great Ape from Spain“. In: Science. Band 308, Nr. 5719, 2005, S. 203, doi:10.1126/science.1108139
  3. Ashley S. Hammond et al.: Middle Miocene Pierolapithecus provides a first glimpse into early hominid pelvic morphology. In: Journal of Human Evolution. Band 64, Nr. 6, 2013, S. 658–666, doi:10.1016/j.jhevol.2013.03.002
    eurekalert.org vom 1. Mai 2013: Fossil of great ape sheds light on evolution.