Pierre-Lambert Goossens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre-Lambert Kardinal Goossens
Pierre-Lambert Kardinal Goossens

Pierre-Lambert Kardinal Goossens (* 18. Juli 1827 in Steenokkerzeel; † 25. Januar 1906 in Mecheln) war ein belgischer Kardinal der Römisch-katholischen Kirche und Erzbischof von Mecheln.

Leben[Bearbeiten]

Pierre-Lambert Goossens, der einer gut bürgerlichen Familie entstammte, studierte Philosophie und Theologie am Seminar in Mecheln, und empfing am 21. Dezember 1850 – ebenfalls in Mecheln – das Sakrament der Priesterweihe. Unmittelbar danach wurde Goossens Professor am Breuel-Kolleg, einem Seminar, das junge Männer auf die Priesterlaufbahn vorbereiten sollte.

Nach fünf Jahren Lehrtätigkeit wurde Goossens 1851 Kaplan der Gemeinde von Mechelen; gleichzeitig wurde er Sekretär des Erzbischofs Engelbert Sterckx. Am 17. April 1878 folgte Goossens Ernennung zum Generalvikar von Kardinal Victor-Augustin-Isidore Dechamps.

Am 1. Juni 1883 wurde Goossens zum Titularbischof von Abdera und zum Koadjutorbischof von Namur ernannt. Die Bischofsweihe fand am 24. Juni 1883 statt, vorgenommen durch Jean-Joseph Faict, den Bischof von Brügge. Mitkonsekratoren waren der Bischof von Lüttich, Victor-Joseph Doutreloux, und Weihbischof Victor-Jean-Joseph-Marie van den Branden de Reeth aus Mecheln. Mit dem Tod Théodore-Joseph Gravez’ am 16. Juli 1883 folgte er diesem nur wenige Wochen später als Bischof von Namur nach. Weitere acht Monate später, am 24. März 1884, folgte Goossens’ Ernennung zum Erzbischof von Mecheln.

Papst Leo XIII. nahm ihn im Konsistorium vom 24. Mai 1889 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa-Croce in Gerusalemme in das Kardinalskollegium auf.

Pierre-Lambert Goossens galt in Belgien als unermüdlicher Verfechter des Glaubens, er gründete 86 Pfarreien und 840 katholische Grundschulen, an denen bis zu 120.000 Kinder unterrichtet werden konnten. Auch gründete er 10 Hochschulen. Zudem setzte er sich für soziale Belange ein.

Goossens war Teilnehmer des Konklaves von 1903, in welchem Giuseppe Melchiorre Kardinal Sarto zu Papst Pius X. gewählt wurde.

Kurz vor seinem Tod legte er noch den Grundstein zur Nationalbasilika des Heiligen Herzens in Brüssel, die zu den größten Kirchen der Welt zählt.

Kardinal Goossens liegt heute in der Krypta der Kathedrale von Mecheln begraben.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Victor-Augustin-Isidor Kardinal Dechamps Erzbischof von Mecheln
1884–1906
Désiré-Joseph Kardinal Mercier
Théodore-Joseph Gravez Bischof von Namur
1883–1884
Édouard-Joseph Belin