Piet Kee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piet Kee (2008)

Piet Kee (* 30. August 1927 in Zaandam) ist ein niederländischer Organist und Komponist.

Kee ist der Sohn von Cor Kee und studierte Klavier, Orgel und Komposition am Amsterdamer Konservatorium. Er gewann dreimal hintereinander den Preis des internationalen Improvisationswettbewerbs in Haarlem (1953, 1954, 1955). Er lehrte von 1954 bis 1988 am Sweelinck-Konservatorium in Amsterdam. Er war von 1952 bis 1987 Organist der Laurenskirche in Alkmaar und von 1956 bis 1989 Stadtorganist der Müller-Orgel der St. Bavo-Kirche in Haarlem.

Kompositionen[Bearbeiten]

Orgel[Bearbeiten]

  • Tryptich on Psalm 86 (1960)
  • Two Organ Pieces (1962)
Fantasia on "Wachet Auf"
Passion Choral
  • Four Pieces for Manuals (1966)
  • Gedenck-Clanck 76 - Ode to Valerius based on 3 Dutch songs (1976)
  • Bios - in seven movements(1995)
  • The Organ - inspired by paintings of Peter Saenredam (2000)

Orgel mit anderen Instrumenten[Bearbeiten]

  • Music and Space - für zwei Orgeln, drei Trompeten und zwei Posaunen (1969)
  • Confrontation - für Kirchenorgel und drei Drehorgeln (1979)
  • Network - für große Orgel, Positiv oder elektronisches Keyboard, Altsaxophon und Sopranblockflöte (1996)
  • Festival Spirit - für große Orgel und vier Positive (2001)
  • Bios II - for Orgel, Violine und Perkussion (2002)
  • Haarlem Concerto - für orgel und Orchester (2005)

Chor[Bearbeiten]

  • The World - über einen Text von Henry Vaughan für gemischten Chor, vier Solisten (SATB) und ad libitum continuo instrument (1999)
  • Heaven - über einen Text von George Herbert für gemischten Chor und zwei Soprane (2000)

Carillon[Bearbeiten]

  • Frans Hals Suite (1990)
  • Daaaee (1999)

Andere[Bearbeiten]

  • Flight - Flöte solo (1992)
  • Opstreek (Up-bow) - für Violine und Klavier (1997)
  • Winds - für Holzbläserquintett (2000)

Weblinks[Bearbeiten]