Pietro Garlato

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pietro Garlato (* 10. Januar 1928 in Udine; † 29. April 2013 in Tivoli) war Bischof von Tivoli.

Leben[Bearbeiten]

Pietro Garlato empfing am 1. Juli 1951 die Priesterweihe für das Bistum Concordia (Sagittaria). Er war Generalsekretär des Vikariats Rom und von 1985 bis 1988 Delegat der Päpstlichen Zentralkommission für die religiöse Kunst in Italien.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 2. April 1986 zum Bischof von Palestrina. Der Kardinalvikar Ugo Poletti weihte ihn am 19. April desselben Jahres zum Bischof; Mitkonsekratoren waren Ennio Appignanesi, Weiherzbischof in Rom, und Plinio Pascoli, Weihbischof in Rom.

Am 30. Dezember 1991 wurde er zum Bischof von Tivoli ernannt. Er wurde 1994 zum Präsidenten des Nationalen Rates der Italienischen Bischofskonferenz (CEI) für das Erbe der Kirche, ernannt.

Am 5. Juli 2003 nahm Papst Johannes Paul II. seinen altersbedingten Rücktritt an.

Literatur[Bearbeiten]

  • AA.VV. - Pietro Garlato. Vescovo di Tivoli nel 50o anniversario dell'ordinazione sacerdotale. Testimonianze di vita (1951-2001), Tivoli 2001

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eintrag zu Pietro Garlato auf catholic-hierarchy.org, gesehen am 30. April 2013 (englisch)


Vorgänger Amt Nachfolger
Renato Spallanzani Bischof von Palestrina
1986–1991
Vittorio Tomassetti
Lino Esterino Garavaglia OFMCap Bischof von Tivoli
1991–2003
Giovanni Paolo Benotto