Presidential Policy Directive 20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PPD-20

Die Presidential Policy Directive 20 oder kurz PPD-20 ist eine Direktive des US-Präsidenten Barack Obama welche sich auf den Cyberkrieg konzentriert. Die Direktive war streng geheim und NOFORN, Abkürzung für englisch no foreign nationals, also nur US-Bürgern zugänglich. Zum ersten mal erwähnt wurde sie im November 2012 in der Washington Post welche Quellen hatte die ihr davon berichteten. Am 7. Juni 2013 hat The Guardian, beziehungsweise Glenn Greenwald und Ewen MacAskill, sie komplett veröffentlicht. Der Inhalt der Direktive beschreibt wie die USA offensiv in einem Cyberwar kämpfen wollen. So sollen auch Angriffe auf fremde Server in anderen Ländern möglich sein.[1][2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKai Biermann: Obama erlaubt Angriffe auf fremde Netze. In: Zeit Online. Zeit Online GmbH, 15. November 2012, abgerufen am 15. Januar 2014.
  2. Ellen Nakashima: Obama signs secret directive to help thwart cyberattacks. In: Washington Post. Abgerufen am 15. Januar 2014 (englisch).
  3. Glenn Greenwald und Ewen MacAskill: Obama orders US to draw up overseas target list for cyber-attacks. In: The Gardien. Abgerufen am 15. Januar 2014 (englisch).