Presidential Policy Directive 20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PPD-20

Die Presidential Policy Directive 20 oder kurz PPD-20 ist eine Direktive des US-Präsidenten Barack Obama, welche sich auf den Cyberkrieg konzentriert. Die Direktive war streng geheim und NOFORN, Abkürzung für englisch no foreign nationals, also nur US-Bürgern zugänglich. Im November 2012 berichtete die Washington Post erstmals über das im Vormonat von Barack Obama unterzeichnete Dokument.[1] Am 7. Juni 2013 veröffentlichten die Journalisten Glenn Greenwald und Ewen MacAskill auf Grundlage der Enthüllungen Edward Snowdens den Wortlaut der Richtlinie im Guardian.[2] Der Inhalt beschreibt, wie die USA offensiv in einem Cyberwar kämpfen wollen. So sollen auch Angriffe auf fremde Server in anderen Ländern möglich sein.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ellen Nakashima: Obama signs secret directive to help thwart cyberattacks. In: Washington Post. Abgerufen am 1. März 2015 (englisch).
  2. Glenn Greenwald, Ewen MacAskill: Obama tells intelligence chiefs to draw up cyber target list – full document text. In: theguardian.com. 7. Juni 2013, abgerufen am 1. März 2015 (englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKai Biermann: Obama erlaubt Angriffe auf fremde Netze. In: Zeit Online. Zeit Online GmbH, 15. November 2012, abgerufen am 15. Januar 2014.